Fifa-Wahlen Verbandschef vergleicht Blatter mit Jesus

Fifa-Chef Joseph Blatter sammelt weiter Unterstützer für seine Wiederwahl. Auch die Vertreter Nord- und Mittelamerikas wollen ihn mehrheitlich wählen. Aus ihren Kreisen kam sogar ein skurriler Vergleich.

Fifa-Chef Blatter: Jesus, Lincoln oder Martin Luther King?
Getty Images

Fifa-Chef Blatter: Jesus, Lincoln oder Martin Luther King?


Nach den Fußballverbänden Afrikas haben sich auch Spitzenfunktionäre aus Nord- und Mittelamerika für eine weitere Amtszeit von Fifa-Präsident Joseph Blatter ausgesprochen. "Die Mitglieder senden die Botschaft, dass wir weiter Blatter unterstützen", sagte Concacaf-Präsident Jeffrey Webb beim Kongress des Kontinentalverbands in Nassau übereinstimmenden Medienberichten zufolge.

Zehn der 41 Concacaf-Mitglieder kündigten demnach an, bei der Wahl am 29. Mai in Zürich für Blatter votieren zu wollen. Bei der Kür des Chefs des Weltverbands Fifa hat der Schweizer erstmals seit seiner Amtsübernahme 1998 gleich drei Gegenkandidaten.

Osiris Guzman, Präsident des Verbands der Dominikanischen Republik, verglich Blatter auf den Bahamas unter unter anderem mit Jesus, Abraham Lincoln und Martin Luther King, berichtete die BBC. Der Verband von Trinidad und Tobago pries den 79-Jährigen als "Vater des Fußballs". Der Präsident des Afrikanischen Fußballverbands CAF, Issa Hayatou, hatte zuletzt Blatter die volle Unterstützung des Kontinents versprochen.

Beim Concacaf-Kongress wurde Webb als Präsident wiedergewählt, damit bleibt der Funktionär von den Kaimaninseln für weitere vier Jahre Fifa-Vizepräsident.

aha/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
elizar 17.04.2015
1. Klar
Wessen Bestechungsgelder ich bekomme, dessen Fan bin ich auch. So hören sich zumindest die Aussagen von diesen funktionären an. Naja, ich bleibe beim Boycott. Auch wenn ich allein damit nichts ändern werde können.
janix_ 17.04.2015
2. Dann wäre in diesem Fall eine frühere Himmelfahrt ...
... vielleicht eine Idee des geld- und machtbesessenen Blatter? Ist ja ein Tonfall wie in Nordkorea.
maxehaxe 17.04.2015
3. Bei dem Ramschladen...
... Der sich Weltverband des Fußballs schimpft kann man mitlerweile nur noch die Hände über dem Kopf zusammen schlagen. Und alle Funktionäre ziehen brav mit sobald man ihnen einen ranzigen Knochen vorwirft.
Immanuel_Goldstein 17.04.2015
4. Ungute Entwicklung
Jesus Blatter, wer soll diese Leute noch Ernst nehmen? Wenn Fussball zu Religion erhoben wird, dann ist es Zeit, einen anderen Sport zu wählen.
weem 17.04.2015
5. Richtigstellung
Man munkelt, Jesus vergleicht sich mit Blatter. Alles andere wäre Blasphemie..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.