Fifa-Skandal Schweiz ermittelt gegen Blatter

Die Bundesanwaltschaft in der Schweiz ermittelt jetzt auch gegen Fifa-Boss Joseph Blatter. Es geht um die Korruptionsaffäre im Fußball-Weltverband. Auch Uefa-Boss Michel Platini ist vernommen worden.

REUTERS

Die schweizerischen Justizbehörden ermitteln auch gegen Fifa-Präsident Joseph Blatter. Das teilte die Bundesanwaltschaft am Freitag mit. Zuvor hatte die Fifa eine geplante Pressekonferenz mit dem 79 Jahre alten Schweizer ohne Angabe von Gründen abgesagt.

"Die Bundesanwaltschaft der Schweiz hat gegen den Präsidenten der Fédération Internationale de Football Association (Fifa) ein Strafverfahren wegen des Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung sowie - eventualiter - wegen Veruntreuung eröffnet", heißt es in der Presseerklärung der schweizerischen Bundesanwaltschaft.

Das Verfahren sei demnach bereits am Donnerstag eröffnet worden. Es bestehe der Verdacht, dass Blatter am 12. September 2005 mit der Caribbean Football Union, deren Präsident Jack Warner war, einen für die Fifa ungünstigen Vertrag abgeschlossen habe, heißt es weiter. Dabei handelt es sich wohl um TV-Rechte, die Blatter mutmaßlich für einen Preis weit unterhalb des Marktwertes veräußert hatte.

Schweizerische Behörden vernehmen auch Uefa-Chef Platini

Auch Michel Platini gerät in den Fokus: Der Uefa-Präsident wurde "gleichzeitig als Auskunftsperson von Vertretern der Bundesanwaltschaft einvernommen". Blatter wird eine treuwidrige Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken im Februar 2011 an Platini zulasten der Fifa vorgeworfen, angeblich für Dienste, die zwischen Januar 1999 und Juni 2002 geleistet wurden.

Eine Fortsetzung von Blatters Präsidentschaft bis zum geplanten Abtrittstermin 26. Februar 2016 erscheint nach der Eröffnung des Ermittlungsverfahrens undenkbar. Die Folgen für den Franzosen Platini, der als "Auskunftsperson" angehört wurde, und dessen Kandidatur für Blatters Nachfolge sind noch nicht abzusehen.

Nach Angaben der Bundesanwaltschaft sei Blatter am Freitag nach der Sitzung des Exekutivkomitees in Zürich vernommen worden. Zudem wurde Blatters Büro in der Fifa-Zentrale durchsucht und Datenmaterial sichergestellt, teilte die Behörde mit.

Erst vor einer Woche war der langjährige Blatter-Vertraute Jérôme Valcke als Fifa-Generalsekretär suspendiert worden. Der Franzose wurde nach "einer Reihe von Vorwürfen" von der Fifa vorläufig seines Amtes enthoben. Gegen den Franzosen sind Korruptionsanschuldigungen im Zusammenhang mit der Vergabe von Ticket-Kontingenten laut geworden, er wies diese zurück.

In einer ersten Reaktion sagte die Fifa der schweizerischen Bundesanwaltschaft ihre volle Unterstützung zu. "Die Fifa hat alle angeforderten Dokumente, Daten und Informationen zur Verfügung gestellt. Wir werden auch bei den weiteren Untersuchungen auf diesem Level kooperieren", teilte der Verband mit.

bka/dpa/sid/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
deus-Lo-vult 25.09.2015
1.
Ein neuer Präsident müsste von außen kommen! Einer, der mit diesem ganze Filz nichts zu tun hat.
Freidenker10 25.09.2015
2. Stimmengewichtung falsch!
Glaubt wirklich irgendjemand das die Fifa mit Platini besser wird? Der steckt doch genauso knietief im Sumpf! Nach meiner Meinung muss die Stimmgewichtung der kleinen Fußballländer die meist auch völlig korrupt sind, geändert werden. Da die Satzungsänderung aber nur möglich ist, wenn diese Länder zustimmen ( was sie natürlich nie tun würden ) muss die Fifa aufgelöst und neugergründet werden. Die Finanzen müssen offengelegt werden und die WM-Vergabe muss öffentlich stattfinden! Auch eine Amtszeitbegrenzung ist zwingend notwendig! Desweiteren müssen die Knebelverträge bei einer WM Ausrichtung untersagt werden! Sonst finden Weltmeisterschaften nur noch in Diktaturen statt!
aprilapril 25.09.2015
3. Richtig!
Zitat von deus-Lo-vultEin neuer Präsident müsste von außen kommen! Einer, der mit diesem ganze Filz nichts zu tun hat.
Aber finden Sie einen kompetenten Bewerber. Was ich bisher sehe, sind die FIFA und UEFA ein einziges Sumpfbiotop. Tabula rasa wäre erforderlich, Blatter und Platini einfangen und auf Entwöhnungstour vom süßen Korruptionsleben schicken. Ich hätte da ein paar Ratschläge.
allesbanane1 25.09.2015
4. Was haltet ihr von ...
... Jorge Mario Bergoglio als neuem FIFA Präsident?
ulijoergens 25.09.2015
5. So langsam würde ich mir Sorgen machen ...
...wenn ich an Blatters Stelle wäre. Auch wenn immer noch die Unschuldsvermutung gilt, es fällt eher schwer an seine Unschuld zu glauben. Jetzt ist er selbst in der Schweiz nicht mehr sicher. Vermutlich muss er bald ins russische Exil. In Katar findet er sicher auch ein sonniges Plätzchen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.