Denkwürdige Pressekonferenz So freundlich reagiert Bernat auf die Kritik von Hoeneß

Er habe "einen Scheißdreck" gespielt, sagte Uli Hoeneß über den nach Paris verkauften Juan Bernat. Jetzt äußert sich der Gescholtene persönlich - in ganz anderem Ton.

Juan Bernat
AFP

Juan Bernat


Den spanischen Nationalspieler Juan Bernat lässt die harsche Kritik von Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß offenbar kalt. "Ja, ich habe davon gehört, aber ich habe darüber nichts zu sagen. Mir wurde schon als Kind beigebracht, dankbar zu sein", sagte der 25 Jahre alte Außenverteidiger von Paris St. Germain nach dem 5:0-Erfolg am Samstag gegen SC Amiens. Zuvor hatten bereits seine Berater Stellung bezogen.

Hoeneß hatte am Freitag in einer denkwürdigen Pressekonferenz den im Sommer nach Paris gewechselten Bernat angegriffen und diesem bescheinigt, in der Champions-League-Partie beim FC Sevilla (2:1) in der vergangenen Saison "einen Scheißdreck" gespielt zu haben. Bernat war in diesem Match zur zweiten Hälfte ausgewechselt worden.

"Als wir in Sevilla gespielt haben, war Juan Bernat fast allein dafür verantwortlich, dass wir aus der Champions League beinahe ausgeschieden sind. Da wurde entschieden, dass er verkauft wird", sagte Hoeneß. Zuvor war der Verein für den Wechsel kritisiert worden: Man habe Bernat trotz nur dreier Außenverteidiger am letzten Tag der Transferphase ziehen lassen.

"Ich werde den Bayern und den Fans immer dankbar sein für die vier Jahre, die ich dort verbringen durfte", sagte Bernat weiter. Er habe noch viele Freunde dort, erst am Samstag habe er mit einem telefoniert, mit dem er eine besonders gute Beziehung habe.

Bernat: "Ich wünsche den Bayern alles Gute, viel Glück. Ich habe sehr gute Erinnerungen an meine Zeit dort."

Und was sagen andere, die von der Bayern-Führung gescholten wurden? Die Reaktionen im Überblick - einmal von Medien...

Medien-Reaktionen im Überblick

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

...und einmal von Fußball-Profis:

Reaktionen aus dem Fußball

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

sak/sid

insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MatthiasPetersbach 21.10.2018
1. Stil....
....und Kinderstube. Hier bei SPON gibts einen Artikel, der sich mit dem "Grobianismus" auseinandersetzt. Ein treffendes Wort für die neue Mode von Großkopfeten, seien sie nun Erdogan, Trump oder andere, sich über alle Formen der Höflichkeit und des Respekts gegenüber anderen Menschen hinwegzusetzen. Eigentlich sollte man sowas ignorieren - und eigentlich ist die Welt schöner ohne diese Leute. Warum können die nicht ab 65 einfach Rpsen oder Bienen züchten und den Enkeln ein guter Großvater sein?
HISXX 21.10.2018
2. Charakterstärke
Das ist mal eine Reaktion, die von menschlicher Stärke zeugt! Das steht im starken Kontrast zu den wehleidigen Äußerungen von Rummenigge und Hoeneß.
interessierter10 21.10.2018
3. Chapeau Juan Bernat!
Klarer kann man den Niveau- und Charakterunterschied nicht dokumentieren!
gerechtzz 21.10.2018
4.
Die Spanier sind tatsächlich in dieser Hinsicht besser erzogen. Der spanischen Nationalmannschaft ist ja auch der Absturz nach Siegen bei der EM und WM erspart geblieben. Sein neuer Vertrag beim Paris SG dürfte auch kaum schlechter dotiert sein, als beim FCB.
.patou 21.10.2018
5.
Bernat 1 - Hoeneß 0 Die souveräne Antwort von Bernat sollte Hoeneß vielleicht zum Maßstab nehmen, wenn er mal wieder meint, belehrende Vorträge zum Thema Moral und Anstand im zwischenmenschlichen Umgang halten zu müssen. Was für ein Unterschied an Klasse und Niveau.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.