Klopp über Karius-Patzer "Niemand glaubt, was in Kiew passiert ist"

Hat Loris Karius im Champions-League-Finale wegen einer Gehirnerschütterung gepatzt? Liverpool-Trainer Jürgen Klopp ist davon überzeugt. Es sei "zu hundert Prozent wahr", aber das interessiere niemanden.

Loris Karius
ROBERT GHEMENT/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Loris Karius


Es war der vielleicht unglücklichste Auftritt eines Torwarts in der Geschichte des Champions-League-Finals: Loris Karius leistete sich zwei schwere Fehler und der FC Liverpool verlor das Endspiel gegen Real Madrid. Es folgten: viel Spott, Hass-Attacken - und mit der Diagnose "Gehirnerschütterung" möglicherweise eine medizinische Erklärung für die Aussetzer. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp legte sich in einem BBC-Interview nun fest, er sei sicher, dass die Gehirnerschütterung die Ursache gewesen sei: "Niemand glaubt, was in Kiew passiert ist. Aber es ist zu hundert Prozent wahr."

Jeder, der mal eine Gehirnerschütterung gehabt habe, wisse, dass sich Situationen nur schwer beurteilen ließen, sagte Klopp weiter. "Du vergisst Sachen und andere müssen dir sagen, wie du dich verhalten hast." So sei das gewesen, aber das interessiere niemanden, sagte der 51-Jährige.

Jürgen Klopp
REUTERS

Jürgen Klopp

In der 49. Minute des Finals war Karius mit Sergio Ramos zusammengeprallt. Reals Verteidiger erwischte den Keeper mit dem Ellenbogen am Kopf. Sieben Minuten später warf Karius den Ball Madrids Angreifer Karim Benzema an den Fuß, von wo aus er zur Real-Führung ins Tor sprang. In der Schlussphase ließ der Keeper dann auch noch einen unplatzierten Schuss von Gareth Bale durch die Arme rutschen, Liverpool verlor 1:3.

Auch in den bisherigen Vorbereitungsspielen Liverpools unterliefen Karius Fehler, er steht damit weiter in der Kritik. Unterstützung erhielt er von Iker Casillas: Auf Twitter veröffentlichte die Torwartlegende ein Video mit einer Auswahl seiner größten Patzer, um sich mit Karius zu solidarisieren.

Fotostrecke

10  Bilder
Champions League: Karius patzt in seinem größten Spiel

Klopp sagte Karius in dem BBC-Interview ebenfalls weiter Unterstützung zu. "Ich denke wirklich, dass Loris zu 100 Prozent unser Torhüter ist. Daran hat sich nichts geändert", sagte der Trainer: "Ist das die einfachste Periode seines Lebens? Sicher nicht. Kann ihn das stärker machen? 100 Prozent ja." Karius sei immer noch jung und habe außergewöhnliche Fähigkeiten.

Alisson kommt als neue Nummer eins

Zur neuen Saison wird Karius sich aber zunächst wohl mit einem Platz auf der Bank begnügen müssen. Liverpool hat gerade erst den brasilianischen Nationalkeeper Alisson von der AS Rom als neue Nummer eins verpflichtet. "Wir haben Alisson geholt und es ist klar, dass er bei uns zwischen den Pfosten steht, sonst muss man das Geld nicht ausgeben, das wäre Quatsch", hatte Klopp vor einigen Tagen Sky Sport News HD gesagt.

Alisson
DPA

Alisson

Liverpool hatte für Alisson nach Angaben seines Ex-Klubs 62,5 Millionen Euro gezahlt. Erfolgsabhängig könnten weitere zehn Millionen hinzukommen. Damit ist Alisson der teuerste Torwart der Fußball-Geschichte. Beim International Champions Cup steht Karius allerdings noch im Tor, Alisson hat sich der Mannschaft nach dem brasilianischen Aus im WM-Viertelfinale noch nicht angeschlossen.

Gegen Manchester City gewann Liverpool trotz eines 0:1-Rückstandes durch einen Treffer von Leroy Sané noch 2:1. Die Tore für Liverpool erzielten Mohamed Salah (63.) und Sadio Mané per Foulelfmeter (90.+4). Gegen Borussia Dortmund hatte Liverpool zuvor 1:3 verloren - bei einem Treffer sah Karius unglücklich aus.

aev/dpa/sid

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.