Englische Medienberichte zu Klopp "Der Retter ist da"

Die Gerüchte werden immer konkreter: Jürgen Klopp soll neuer Trainer des FC Liverpool werden. Noch in dieser Woche wird es wohl eine Bestätigung geben.


Der frühere Dortmund-Trainer Jürgen Klopp soll am Freitag als neuer Teammanager des früheren englischen Fußballrekordmeisters FC Liverpool vorgestellt werden. Das vermelden am Mittwoch diverse englische Medien übereinstimmend - darunter die BBC sowie die Zeitungen "Daily Mail" und "Sun". Demnach soll der 48-Jährige einen Dreijahresvertrag an der Anfield Road erhalten.

"The new King of the Kop" schrieb die "Daily Mail" in Anspielung auf die berühmte Fantribüne (Kop) im Liverpooler Stadion und druckte dazu ein ganzseitiges Foto von Klopp. Auf der folgenden Doppelseite schrieb das Blatt: "Der Retter ist da."

Nachdem sich Liverpool am Sonntag von Coach Brendan Rodgers getrennt hatte, begannen die Gerüchte um ein Engagement Klopps in Liverpool. Ursprünglich hatte er ein Jahr Pause vom Fußballgeschäft einlegen wollen. Nach sieben Jahren bei Borussia Dortmund, in denen er mit dem Klub zweimal Deutscher Meister und einmal Pokalsieger geworden war sowie 2013 das Champions-League-Finale gegen den FC Bayern erreichte hatte, waren der BVB und sein Trainer im Sommer getrennte Wege gegangen.

Carlo Ancelotti, vermeintlicher Hauptkonkurrent von Klopp um den Trainerjob in Liverpool, hat ein sofortiges Engagement nahezu ausgeschlossen. "Ich genieße gerade meine Zeit. Natürlich möchte ich zurückkommen, trainieren und arbeiten, weil es meine Leidenschaft ist." Derzeit möchte sich der Coach, der mit Real Madrid und dem AC Mailand die Champions League gewonnen hat, aber erholen und sagte, er sei "in der nächsten Saison bereit". Der Italiener ist nach seinem Engagement bei Real wie Klopp derzeit ohne Verein.

ham/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
copernikusz 07.10.2015
1. Good Luck
Viel Glück, Kloppo. Schade das es dich nicht zum FCB verschlägt.
hansfrans79 07.10.2015
2.
Zitat von copernikuszViel Glück, Kloppo. Schade das es dich nicht zum FCB verschlägt.
Bitte?? Damit meinen Sie hoffentlich den FC Barcelona. Für Bayern ist er erstens nicht gut genügend zweitens kann der aggressive Kaspar gern auf der Insel bleiben. Seit er weg ist, gibt es deutlich weniger Szenen der Unsportlichkeit in der BuLi.
sven.marduk 07.10.2015
3.
Für die Spannung in der Bundesliga natürlich sehr schade dass er nicht zu Bayern geht..so gewinnt der FCB erstmal weiter auch gegen die kleinen Teams
hallo??? 07.10.2015
4. zum scheitern verurteilt
taktische defizite durch emotionales coaching zu kompensieren dürfte ein sprachproblem sein. ohne eine, wie in deutschland, gänzlich wohlgesonnene journaille wird man in ihm nur einen cholerischen schlechtverlierer sehen, der die schuld ausschliesslich bei anderen sucht. das dauerhafte attackieren des vierten schiris, gaaanz mies, kommt dort auch nicht an, kein journalist wird das zu seinem vorteil umlügen. bleib in deutschland, begleite ab dem sommer die honks beim abräumen deutscher lächerlich-titel, lass dich von servilen mediendienern zum darling umdeuten und geil dich an deinem kontostand auf der dir zeigt, dass man auch weitab von der weltspitze verdienen kann wie ein star. das liverpool mittlerweile ernsthaft überhaupt drüber nachdenkt zeigt auch ein hohes mass an verzweiflung angesichts eines abwinkens von ancelotti. der zug der scousers fährt richtung wand, da springt kein top-trainer auf. ein blender wie klopp wird das nicht verhindern
emperor_norton 07.10.2015
5. Freut mich,
jetzt macht es mir noch mehr Spaß Premier League-Spiele anzuschauen. Schade, dass die Bundesliga keinen Unterhaltungswert mehr besitzt, aber dafür gibt es ja immer noch die englische und spanische Liga. Ich kann jedem nur empfehlen der Bundesliga den Rücken zu kehren. Ich habe das vor 10 Monaten gemacht und bereue keine Sekunde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.