Klopp verliert mit Liverpool gegen West Ham Rohes neues Jahr

Ein weiteres Mal muss Jürgen Klopp der harten Gangart in der Premier League Tribut zollen. Sein FC Liverpool unterlag zum Jahresauftakt bei West Ham United und verlor wichtige Punkte.

Liverpooler Can, Gegenspieler: Frust statt Spielfreude
REUTERS

Liverpooler Can, Gegenspieler: Frust statt Spielfreude


Mit einem verdienten 2:0(1:0)-Sieg über Liverpool hat West Ham United sich an den Reds vorbei auf den fünften Tabellenplatz der Premier League geschoben. Zum ersten Mal seit über 50 Jahren gelangen den Londonern damit zwei Siege über Liverpool in einer Saison.

Das letzte Premier-League-Spiel des Jahres 2015 hatte Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool bestritten und am Mittwoch 1:0 in Sunderland gewonnen. Drei Tage später war seine Mannschaft schon wieder gefordert, diesmal im ersten Premier-League-Spiel 2016. Die Aufgabe bei West Ham war deutlich schwieriger als beim Abstiegskandidaten - zumal mit James Milner, Daniel Sturridge, Jordan Henderson und Divock Origi vier Spieler verletzt fehlten.

Einmal mehr bekam Klopp Gelegenheit, sein Image als "Soft German" zu pflegen. Sunderlands Trainer Sam Allardyce hatte ihn derart verspottet, weil der Coach sich so oft über harte Fouls aufrege. Auch in West Ham machte Klopp an der Seitenlinie keinen Hehl aus seiner Wut, wenn Zweikämpfe nicht in seinem Sinne bewertet wurden.

Zwar hatten die Reds nach vier Minuten die erste Chance des Spiels, als Jordon Ibe einen Rechtsschuss von der Strafraumgrenze abgab. Der Ball strich knapp am linken Pfosten vorbei. Aber anschließend wurde West Ham immer stärker. Das Umschaltspiel der Gastgeber erwies sich dem der Liverpooler als überlegen. Deutlich wurde das vor dem 1:0.

Außenbahnspieler Michail Antonio setzte nach, als Alberto Moreno links Richtung Grundlinie ging. Er eroberte sich den Ball mit einer riskanten und wohl nicht ganz regelgerechten Grätsche. Während der Gegenangriff lief, eilte Antonio von der eigenen Eckfahne in den gegnerischen Strafraum. Dort gewann er nach einer Flanke von Enner Valencia das Kopfballduell gegen Nathaniel Clyne und traf zur Führung.

Liverpool hatte auch in der Folgezeit mehr Ballbesitz, aber West Ham die besseren Chancen. Manuel Lanzini traf mit einem Distanzschuss den Pfosten. Anschließend musste der junge Argentinier verletzt ausgewechselt werden. Nach einem Schuss von Aaron Cresswell zeigte Simon Mignolet eine starke Parade. Emre Can traf für Liverpool kurz vor der Pause die Latte.

Ex-Liverpooler Carroll (r.): Kopfballtor zum 2:0
Getty Images

Ex-Liverpooler Carroll (r.): Kopfballtor zum 2:0

Aufgrund der angespannten Personalsituation wechselte Klopp erst nach einer Stunde zum ersten Mal, da stand es schon 2:0. Wie beim ersten Tor führte eine Flanke von rechts zum Erfolg: Mark Nobles Hereingabe wurde von Andy Carroll mit einem wuchtigen Kopfball verwertet. In der letzten halben Stunde verteidigte West Ham tief und konterte, Liverpool gelang es kaum, gefährliche Chancen zu kreiieren, auch, weil Christian Benteke nach seinen beiden Siegtoren in der Vorwoche einen sehr schwachen Tag erwischt hatte.

Liverpool könnte im Verlauf des Spieltags noch bis auf den zehnten Rang zurückfallen. Klopps Team droht den Anschluss an die Champions-League-Plätze zu verlieren. Schon am Dienstag wartet das Halbfinal-Hinspiel im Ligapokal bei Stoke City.

Die weiteren Spiele

Ein Traumtor von Wayne Rooney hat Manchester United zum ersten Erfolg nach acht sieglosen Pflichtspielen verholfen. Mit der Hacke lenkte der Kapitän eine Hereingabe von Anthony Martial ins Tor und stellte so den 2:1-Endstand gegen Swansea City her. Martial selbst hatte per Kopf nach Flanke von Ashley Young den Führungstreffer erzielt, Swansea hatte zwischenzeitlich durch ein Tor von Gylfi Sigurdsson ausgeglichen.

Manchester-Star Rooney: Per Hacke zum 2:1
Getty Images

Manchester-Star Rooney: Per Hacke zum 2:1

Arsenal konnte sich an der Tabellenspitze von Verfolger Leicester City absetzen. Ein Tor von Laurent Koscielny reichte den Gunners zum glücklichen 1:0 über Newcastle United. Leicester kam zu Hause gegen Bournemouth nicht über ein 0:0 hinaus. In Überzahl hatte Riyad Mahrez einen Foulelfmeter für die Überraschungsmannschaft der Saison verschossen. Nach der 1:3-Niederlage im Kellerduell in Sunderland gibt es für Aston Villa kaum noch Hoffnung, den Abstieg zu vermeiden. Der Traditionsklub aus Birmingham hat elf Punkte Rückstand auf einen rettenden Platz.

rae

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ich-geb-auf 02.01.2016
1. so kennen wir doch Klopp
schon von der Bundesliga.. hatte gehofft er ändert sich.. aber Menschen ändern sich nicht. Trotzdem wünsche ich ihm, dass er mehr Erfolg hat.. erst nächste Saison wird entscheidend sein, wenn er einen Kader nach seinen Wünschen hat.
brotherandrew 02.01.2016
2. Wieso sollte ...
Zitat von ich-geb-aufschon von der Bundesliga.. hatte gehofft er ändert sich.. aber Menschen ändern sich nicht. Trotzdem wünsche ich ihm, dass er mehr Erfolg hat.. erst nächste Saison wird entscheidend sein, wenn er einen Kader nach seinen Wünschen hat.
... sich Klopp ändern? Er ist mit Leidenschaft dabei. Und dazu gehört es auch, sich über gegnerische Fouls aufzuregen. Gut, daß Klopp sich nicht verbiegt.
kloppskalli 02.01.2016
3. ..
ich hab mir Liverpool neulich mal aneschaut, das gehen keine wichtigen Punkte verloren, die anderen sind einfach besser oder gleichwertig. Es gibt keine Regel im Fussball doe besagt dass Liverpool besser ist als West Ham. Von mir aus kann West Ham gerne vor Liverpool bleiben und vielleicht sogar ma wieder CL spielen - den Europa Cup hat West Ham ja schon mal gewonnen. Ist immer gut wenn mal ein paar andere teams antreten als immer nur die traditiotionel erfolglreichsten.
didimax 02.01.2016
4.
Also ich habe jetzt seit Weihnachten ein paar Spiele der Premier League gesehen, inkl der drei Spiele mit Liverpool. Eigentlich waren alle, inkl heute unglaublich langweilig, hauptsächlich Mittelfeld Geplänkel und wenig Torraumscenen. Dazu war auch die Stimmung in den Stadien sehr ruhig, kein Vergleich mit den 90er Jahren und auch den Spielen der Bundesliga. Jedenfalls braucht sich die Bundesliga absolut nicht verstecken, auch wenn hier immer einige meinen es wäre langweilig aufgrund der Bayern Dominanz. Wenn auch die Premier League weltweit am besten vermarktet wird, an der Qualität der Spiele liegt das bestimmt nicht!
alexanderschulze 02.01.2016
5. @didimax: Absolut richtig
Sehe fast alle Premier-League-Spiele, die bei SKY übertragen werden. Und ich gebe Ihnen recht, seitdem ich bei SKY bin (2012), haben die Spiele trotz des Geldsegens aus den TV-Rechten extrem an Attraktivität verloren. Als Sterling und Suarez noch beim LFC kickten, waren das Super-Spiele. Mittlerweile agieren Liverpool, ManCity, ManU (heute: OMG...), Tottenham und natürlich Chelsea auf einem bemerkenswert schlechten Niveau. Da fehlt die Klasse TROTZ Einkäufen in der 70-Millionen - Euro -Region. Nur Arsenal schafft es dank Özil und Giroud, dauerhaft oben mitzuspielen. Leider werden wir hier in D dank des Verlustes der PL-Rechte von SKY keine Gelegenheit haben, wie sich Guardiola und Konsorten nächste Saison in der PL machen werden...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.