Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Champions League: Draxler schießt Wolfsburg zum Auftaktsieg

imago

Perfekter Start für Wolfsburg: Der VfL siegt im ersten Heimspiel der Champions League gegen ZSKA Moskau, muss allerdings bis zur Schlussphase zittern. Julian Draxler erzielt das entscheidende Tor.

Sechs Jahre mussten die Anhänger des VfL Wolfsburg auf europäischen Spitzenfußball verzichten. Beim Comeback in der Champions League kamen trotzdem nur 20.126 Zuschauer, die sich dann immerhin über den perfekten Start in die Gruppe B freuen konnten. Der VfL gewann gegen ZSKA Moskau 1:0 (1:0) und liegt in der Tabelle nach der überraschenden 1:2 (1:1)-Niederlage von Manchester United hinter PSV Eindhoven.

Der als Ersatz für Kevin De Bruyne verpflichtete Julian Draxler führte sich in seinem zweiten Pflichtspiel für seinen neuen Klub gut ein, der 21-Jährige erzielte das Siegtor in der 40. Minute.

Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking wählte eine ungewohnt offensive Startelf. Mit Luiz Gustavo stellte er nur einen Sechser auf, dafür standen mit Draxler, André Schürrle, Daniel Caligiuri, Max Kruse und Bas Dost fünf offensive Spieler im neuen 4-3-3 auf dem Platz.

Der VfL brauchte nach den Umstellungen etwas Zeit, bis die Abläufe im Mittelfeld stimmten. Wolfsburg hatte mehr Ballbesitz, kam zunächst aber nur selten zu Torchancen. Nach einer Flanke von Ricardo Rodriguez setzte Dost einen Kopfball über das Tor (11. Minute) und Schürrle scheiterte aus kurzer Distanz an Moskaus Torhüter Igor Akinfeew (25.).

Hecking konnte dann aber doch zufrieden in die Pause gehen, denn der Führungstreffer fiel nach einer Zusammenarbeit seiner beiden Spielmacher Draxler und Kruse. Der Ex-Schalker spielte auf der linken Seite den ehemaligen Gladbacher frei, rückte vor in den Strafraum und köpfte Kruses Flanke auf das Tor. Akinfeew ließ den Ball nach vorne prallen und Draxler staubte aus kurzer Distanz ab.

Wolfsburg verpasst die vorzeitige Entscheidung

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wechselte Wolfsburg erstmals, für Dost kam Nicklas Bendtner ins Spiel. Der Däne führte sich gleich gut ein, nach Kruses Flanke köpfte der neue Stoßstürmer aber deutlich vorbei (49.). Mit der Führung im Rücken wurden die Offensivaktionen des VfL etwas zielgerichteter, weitere Großchancen blieben jedoch aus.

Der VfL verpasste es somit, das Spiel vorzeitig zu entscheiden und so konnten die Gäste lange auf einen Punktgewinn hoffen. Ahmed Musa passte zu ungenau auf Roman Eremenko (57.) und Wolfsburgs Torhüter Diego Benaglio passte nach einem Luftloch von Draxler im Anschluss an einen Freistoß von Zoran Tosic gut auf (62.).

Mit dem angeschlagenen Seydou Doumbia brachten die Moskauer dann auch noch ihren besten Stürmer (65.) und drängten in der Folge auf den Ausgleich. Deshalb stellte Hecking in der Schlussphase wieder auf das übliche 4-2-3-1 um. Das brachte tatsächlich wieder mehr Stabilität in Wolfsburgs Mittelfeld und so brachte der Bundesligist den knappen Sieg über die Zeit.

Am 30. September reisen die Wolfsburger zum ersten Auswärtsspiel zu Manchester United (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE), Moskau empfängt dann die eigentlich als krasser Außenseiter gehandelten Niederländer aus Eindhoven.

VfL Wolfsburg - ZSKA Moskau 1:0 (1:0)
1:0 Draxler (40.)
Wolfsburg: Benaglio - Träsch, Naldo, Dante, Rodriguez - Luiz Gustavo - Caligiuri (85. Guilavogui), Draxler, Schürrle (76. Arnold) - Max Kruse, Dost (46. Bendtner).
ZSKA: Akinfeew - Fernandes, Ignaschewitsch, Berezutskiy, Shchennikov - Wernbloom, Natcho (65. Doumbia) - Dsagojew, Tosic (78. Milanov) - Musa, Eremenko.
Schiedsrichter: Svein Oddvar Moen (Norwegen)
Zuschauer: 20.126

krä

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
kitte 15.09.2015
Dann soll er sich vor der Geisterkulisse freuen. Da hat er ja auch keinen Druck. Es guckt nämlich keiner zu.
2. Aus eins mach drei gut eingekauft!
hans-christian 15.09.2015
Ja die neuen machen sich schön anzusehen beim VFL, auch wenn ( so kurz erst zusmmen) es da sicher noch etwas in der Präzision nachzubessern gibt, war es meiner Meinug nach ein schönes und Spnnendes Spiel mit dem Wunsch nach mehr davon...
3.
Attila2009 15.09.2015
Der blanke Wahnsinn sind gleich 20 000 Zuschauer. Die konnten die doch sicher alle mit Handschlag begrüßen.
4. Ist doch logisch!
bauausdo 15.09.2015
Wie sollen die Wolfsburger das Stadion voll bekommen, wenn alle zur IAA müssen?
5. Zuschauer
14r21tv 15.09.2015
Allofs hat Recht. Moskau ist nicht mal ein komplett unattraktiver Gegner. Gerade noch zum Start der Champions League. Dennoch kommen weniger ins Stadion als bei dem kürzlich statt gefunden Freundschaftsspiel zwischen St. Pauli und dem BVB. Woran liegt das?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: