Nach De-Bruyne-Transfer Draxler-Wechsel zu Wolfsburg perfekt

Der VfL Wolfsburg hat nach übereinstimmenden Medienberichten Julian Draxler von Schalke 04 verpflichtet. Damit reagierte der Klub auf den Weggang von Kevin De Bruyne und Ivan Perisic.

Nationalspieler Draxler: Für 35 Millionen Euro zum VfL Wolfsburg
Getty Images

Nationalspieler Draxler: Für 35 Millionen Euro zum VfL Wolfsburg


Am Wochenende hatte es sich bereits angedeutet, jetzt ist der Transfer perfekt: Julian Draxler wechselt nach übereinstimmenden Medienberichten für eine kolportierte Ablösesumme von 35 Millionen Euro von Schalke 04 zum VfL Wolfsburg. Damit gelingt es dem Pokalsieger Kevin De Bruyne zu ersetzen, der für 75 Millionen Euro zu Manchester City gewechselt war.

Draxler, der am vergangenen Spieltag noch im Trikot der Schalker aufgelaufen war, ist damit nach Javi Martínez (40 Millionen) und Mario Götze (37,5 Millionen) der drittteuerste Spieler, der je zu einem Bundesligisten gewechselt ist.

Zuletzt wurde auch über einen Transfer zu Juventus Turin spekuliert. Der italienische Meister war offenbar nicht bereit, die geforderte Ablösesumme zu zahlen. Der 21-jährige Nationalspieler galt beim siebenfachen deutschen Meister als Identifikationsfigur und spielte insgesamt 14 Jahre für Schalke.

bam/dpa



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
der-meister! 31.08.2015
1. Armes Schalke
26mio von Turin wären zuwenig gewesen, um Draxler trotz Vertrag bis 2018 und 45mio Ausstiegsklausel, ziehen zu lassen. Dass am Ende Wolfsburg noch drauflegt und 35mio zahlt, scheint eher glückliche Fügung als Ergebnis raffinierten Kalküls von S04. Anscheinend weiß das Management keinen anderen Weg, die laufenden Kosten der teuren Einkäufe der letzten Jahre zu decken und ist daher bereit, Top Spieler unter Preis zu verkaufen. Und, was noch tragischer ist, offenbar kann Schalke nicht mal ein Jahr länger warten, um annähernd den Bestwert für Draxler zu kassieren, wenn er in einem stabilen Umfeld mal seine Klasse zeigen könnte. Wolfsburg hat daher alles richtig gemacht. Auf Schalke könnte Max Meyer der Nächste sein, der seinen wahren Wert nicht entwickeln kann. Und so bringt der Nachwuchs kurzfristig das ein, was an laufenden Kosten im Spielbetrieb nicht zu decken ist. Eine kluge Investition in die Zukunft sieht anders aus. - 1,69m Horst Heldt sind einfach nicht genug, um diesen Verein professionell zu führen.
norbertnussbaum 31.08.2015
2. Wurde nicht....
...bei der Vertragsverlängerung (letztes Jahr, meine ich) ein großes Trara veranstaltet mit 7 LKW, beladen mit riesigen Postern von Draxler, die durch das Ruhrgebiet fuhren um zu zeigen, dass die Integrationsfigur bleibt und nicht nach England wechselt. Und jetzt wird er mal eben nach Wolfsburg verkauft. Ich kann mich nur noch wundern.
order66 31.08.2015
3. Nun was den Horst angeht
gebe ich dem Meister recht. Man muss ihm zu Gute halten, dass er den Mist den Magat hinterlassen hat einigermaßen aufgeräumt hat, aber das war es dann auch schon. Nur der 14 Minuten Weltmeister Draxler, da glaube ich er hat alles richtig gemacht. Kein Mensch weiss ob er dauerhaft stabil spielt, sich wieder verletzt oder schlicht an seine Grenzen gestossen ist. Also weg und wenn der Herr VW das bezahlt, dann soll er gehen. Ist halt auch nur ein Söldner!
c.PAF 31.08.2015
4.
Was ist denn das für ein Gruß auf dem Foto?
Caimann 31.08.2015
5.
Zitat von der-meister!26mio von Turin wären zuwenig gewesen, um Draxler trotz Vertrag bis 2018 und 45mio Ausstiegsklausel, ziehen zu lassen. Dass am Ende Wolfsburg noch drauflegt und 35mio zahlt, scheint eher glückliche Fügung als Ergebnis raffinierten Kalküls von S04. Anscheinend weiß das Management keinen anderen Weg, die laufenden Kosten der teuren Einkäufe der letzten Jahre zu decken und ist daher bereit, Top Spieler unter Preis zu verkaufen. Und, was noch tragischer ist, offenbar kann Schalke nicht mal ein Jahr länger warten, um annähernd den Bestwert für Draxler zu kassieren, wenn er in einem stabilen Umfeld mal seine Klasse zeigen könnte. Wolfsburg hat daher alles richtig gemacht. Auf Schalke könnte Max Meyer der Nächste sein, der seinen wahren Wert nicht entwickeln kann. Und so bringt der Nachwuchs kurzfristig das ein, was an laufenden Kosten im Spielbetrieb nicht zu decken ist. Eine kluge Investition in die Zukunft sieht anders aus. - 1,69m Horst Heldt sind einfach nicht genug, um diesen Verein professionell zu führen.
Sie haben den anderen den "gernegroß" vergessen. Dabei handelt es sich um den Schlachter aus Wiedenbrück. Die beiden haben was Fussball bzw. Verstand keine Ahnung. Gute Jugendarbeit, Talente sind vorhanden, werden alle abgegeben bzw. verschleudert. Ein Trauerspiel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.