Bayerns Champions-League-Spiel in Turin Endlich ein Gegner

Es wird ernst für den FC Bayern: Mit Juventus Turin wartet in der Champions League ein Kontrahent, der ähnlich flexibel ist wie die Münchner - nicht im Angriff, sondern in der Abwehr. Die Taktikanalyse.

Von

DPA

Es ist kein Spiel wie jedes andere.

Wenn am Abend in der Champions League Juventus Turin den FC Bayern empfängt (20.45 Uhr; TV: Sky; High-Liveticker SPIEGEL ONLINE), ist der Ausgang völlig offen. Das war in der Bundesliga und der Serie A für beide Teams zuletzt selten der Fall.

Juve ist ein Gegner, der die Bayern fordert. Die Mannschaft von Trainer Massimiliano Allegri hatte bis zum vergangenen Freitag 15 Spiele in Folge gewonnen und damit am italienischen Rekord gekratzt. Das jüngste 0:0 in Bologna beendete die Siegesserie zwar, Juves Formhoch dürfte den Bayern dennoch Respekt einflößen. Zudem blieben die Italiener in den letzten neun Pflichtspielen ohne Gegentor.

Dass die Turiner den Bayern gefährlich werden können, liegt vor allem an der taktischen Stärke des italienischen Rekordmeisters. Juve ist eine Art Gegenpol zum FC Bayern. Wie die Münchner variiert auch Juventus häufig die eigene Formation. Der Unterschied: Juve tut dies seltener im Spiel mit dem Ball, sondern in der Defensive.

Dreier-, Vierer-, Fünferkette - Juve beherrscht alle Formen

Das Team von Trainer Massimiliano Allegri wechselt die Formationen, die Spieler ihre Positionen, und dies nicht nur zwischen einzelnen Spielen, sondern auch innerhalb der 90 Minuten auf dem Platz. Hinten variiert Juve zwischen einer Dreier-, Vierer- oder Fünferkette, im Mittelfeld formiert sich mal eine Raute, mal eine flache Vier, im Angriff wird ständig rochiert.

Das Gruppenspiel in Mönchengladbach: Von den 21 Schüssen, die Turin zuließ, wurden nur vier aus dem Strafraum heraus abgegeben. Gegen Juves Verteidigung kommt man nur schwer zu klaren Chancen
Opta

Das Gruppenspiel in Mönchengladbach: Von den 21 Schüssen, die Turin zuließ, wurden nur vier aus dem Strafraum heraus abgegeben. Gegen Juves Verteidigung kommt man nur schwer zu klaren Chancen

Das Fundament ist das taktische Verständnis der Spieler, insbesondere was die Abläufe beim Verteidigen betrifft. Sobald sich ein Mittelfeldspieler mal an einem direkten Gegner orientiert und diesen einige Meter verfolgt, besetzt ein Teamkollege dessen freig ewordene Position. Das kann auch ein Abwehrspieler sein, der ins Mittelfeld vorrückt oder umgekehrt. Weil sämtliche Spieler taktisch herausragend geschult sind, entscheiden sie auch in heiklen Situationen richtig.

Juventus ist daher besser für das Team von Trainer Josep Guardiola gewappnet als viele andere Mannschaften. Flexibel zu sein ist gegen die Bayern deshalb wichtig, weil die Münchner selbst ständig ihre Form wandeln, sei es durch Vorstöße von David Alaba oder durch Außenverteidiger, die in Ballbesitz zu zentralen Mittelfeldspielern werden.

Von mentaler Erschöpfung keine Spur

Zudem verteidigen wenige Teams die Zone unmittelbar vor dem eigenen Tor so zuverlässig wie Juventus. Die meisten Mannschaften fühlen sich unwohl, wenn sie zu lange im eigenen Strafraum ausharren müssen. Ständig verschieben, Gegenspieler übergeben, wach sein, das alles ermüdet Fußballer, die lieber selbst den Ball haben und attackieren wollen. Nicht so Juve. Die Turiner könnten den Gegner wohl stundenlang von links nach rechts lenken und wieder zurück. Von mentaler Erschöpfung keine Spur.

Juves Balleroberungen in dieser Champions-League-Saison: Meist gewinnt Turin den Ball in der eigenen Hälfte. Oft wird der Gegner auf die Flügel gelockt, isoliert und gepresst
Opta

Juves Balleroberungen in dieser Champions-League-Saison: Meist gewinnt Turin den Ball in der eigenen Hälfte. Oft wird der Gegner auf die Flügel gelockt, isoliert und gepresst

So weit muss man Juventus aber erst mal zurückdrängen. Mit ihrer ungewöhnlichen Statik kann es die "Alte Dame" dem Gegner erschweren, so weit nach vorn zu gelangen. Anders als die meisten Teams besetzt Juve beide Feldhälften oft ungleich. Beim Gruppen-Hinspiel gegen Manchester City (2:1) verteidige der äußere rechte Mittelfeldspieler, Juan Cuadrado, deutlich höher als sein Pendant Álvaro Morata auf links. Dadurch lenkte Juventus den Spielaufbau der Engländer auf die gewünschte Seite, stellte anschließend alle Passoptionen zu und begann zu pressen.

Ist der Ball dann mal gewonnen, dürfte Juventus seine Chance in Konteraktionen suchen. Der pressingresistente Paul Pogba, der dynamische Sami Khedira sowie die dribbelstarken und spielintelligenten Paulo Dybala und Morata können den Bayern Probleme bereiten.

Denkbar ist auch, dass Trainer Allegri auf Mario Mandzukic setzt. Der ehemalige Münchner fehlte zuletzt wochenlang aufgrund einer Muskelverletzung und war zuvor nie optimal ins Spiel der Turiner eingebunden. Gegen Bayern könnte Allegri aber auf die Physis des Angreifers hoffen und damit gezielt Bayerns Schwächen attackieren: die mangelnde Robustheit und die Kopfballschwäche der Viererkette, die aufgrund von Ausfällen keinen großgewachsenen Spieler aufweist.

Sämtliche Torschussvorlagen in der Champions League: Beim Herausspielen von Chancen tut sich Juve manchmal schwer. Selten werden Gelegenheiten aus dem Strafraum heraus vorbereitet.
Opta

Sämtliche Torschussvorlagen in der Champions League: Beim Herausspielen von Chancen tut sich Juve manchmal schwer. Selten werden Gelegenheiten aus dem Strafraum heraus vorbereitet.

Für die Bayern wird es deshalb darum gehen, die Turiner möglichst in deren Hälfte festzunageln und Konterangriffe sowie Standardsituationen zu verhindern. Entscheidend wird daher die Anordnung bei eigenem Ballbesitz. Es gilt, eine möglichst hohe Absicherung vor dem Juve-Strafraum zu schaffen. Denkbar ist, dass Guardiola es sein Team mit Flanken versuchen lässt und es vor allem auf geklärte Bälle durch Juves Abwehr vorbereitet.

Ob das klappt? Das ist ungewiss wie lange nicht bei einer Partie der Bayern. Endlich.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
felixJongleur 23.02.2016
1.
Ein Artikel über Juve und dessen reibungsloses Umschaltspiel mit starker solider Defensive ohne Stephan Lichtsteiner zu erwähnen, ich staune.
klabeuter 23.02.2016
2. Tv
Toll, dass heute zwei Hammerspiele zur gleichen Zeit gelaufen. Morgen kann man getrost den Fernseher auslassen. Da wäre ein bisschen Flexibilität von Seiten der UEFA schon förderlich. Bei der Europa Liga sieht es ja ähnlich aus. Da spielen drei deutsche Vereine zur gleichen Zeit. Auch das müsste so nicht sein.
marta_danecka 23.02.2016
3.
Juventus - Bayern Monachium LIVE STREAM HERE: http://stream-on.cf/aafdcb73
uhrentoaster 23.02.2016
4. Gegner
Turin ist doch kein Gegner für die Bayern. Es gab schon viele Spiele, vor denen diverse Gegner hoch gelobt wurden und dann sang und klanglos untergingen. So wird es auch dieses Mal sein. Ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen.
joseph_sala 23.02.2016
5.
Champions League, Juventus-Bayern Monaco 23 febrairo 2016 Link 1 : http://bit.ly/1WG0KG6 Link 2 : http://bit.ly/1Q8p6Ei
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.