Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Dresden-Fans in Kaiserslautern: "Es war den Chaoten egal, ob es Kinder und Frauen trifft"

Dresden-Fans in Kaiserslautern: "Ich schäme mich für diese Leute" Zur Großansicht
DPA

Dresden-Fans in Kaiserslautern: "Ich schäme mich für diese Leute"

Die Gewaltexzesse rund um den Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden haben einen neuen Höhepunkt erreicht - jetzt spricht ein Augenzeuge, der die Krawalle in Kaiserslautern am Freitagabend erlebte. Er berichtet von Polizeipannen, dramatischen Szenen und Todesängsten.

Fußball ist seine Leidenschaft. Daniel C.*, 25, erlebte Auf- und Abstiege mit seinem Lieblingsclub, der SG Dynamo Dresden. Doch was er am vergangenen Freitag beim Auswärtsspiel seiner Schwarz-Gelben in Kaiserslautern sah, hatte mit Leidenschaft nichts mehr zu tun. Stattdessen erlitt er Angstqualen. Der gebürtige Dresdner will anonym bleiben. Aus Angst vor den Chaoten, die den gleichen Verein wie er besuchen.

Seine bittere Erkenntnis nach einem Abend voller Gewalt und Randale: Die friedliche Mehrzahl der Dynamo-Anhänger ist chancenlos gegen die Randalierer. Das Protokoll eines schwarzen Freitags.

"Was haben wir uns auf diesen Abend gefreut. Gemeinsam mit einem Kumpel wollen wir unsere SG Dynamo beim 1. FC Kaiserslautern unterstützen. Der Abend beginnt friedlich. Wir parken außerhalb der Stadt, fahren zusammen mit Hunderten Kaiserslautern-Fans im Shuttlebus auf den Betzenberg. Wir sind heiß auf die Stimmung in diesem denkwürdigen Stadion. Und dann noch ein Flutlichtspiel. Was gibt es Schöneres? Doch unsere gute Laune hält nicht lange. Einige alkoholisierte, schwarz-gelb gekleidete Dynamo-'Fans' sorgen schon auf dem Hinweg für einen Vorgeschmack auf das, was später noch folgen soll. Sie pöbeln FCK-Fans an und verbreiten aggressive Stimmung. Leider keine Ausnahme bei Auswärtsspielen der SGD.

Ein verhängnisvoller Fehler

Wenig später stehen wir mit 4000 anderen Dresdnern im Gästeblock. Während die Mannschaften auflaufen, zünden die Lautern-Anhänger Wunderkerzen. Bei uns im Block brennen wieder einmal Dutzende Pyrofackeln. Ich schäme mich für diese Leute, die auch in der zweiten Halbzeit ihre bengalischen Feuer abfackeln. Richtig übel wird es allerdings erst nach dem Abpfiff. Ungefähr so muss man sich wohl einen Bürgerkrieg vorstellen.

Was ich nicht verstehe: Normalerweise gibt es nach den Spielen eine strikte Fantrennung. Meist werden erst die Anhänger der Heimmannschaft aus dem Stadion gelassen, dann die Gäste. Eine nervige Maßnahme für Auswärtsfahrer, aber so hätte immerhin das Chaos vermieden werden können, das sich in der kommenden Stunde in Kaiserslautern abspielt. Denn der Club lässt uns zeitgleich mit den Lautern-Fans aus dem Stadion. Ein großer Fehler.

Der Versuch, die SGD-Anhänger mit einer lächerlichen Polizei-Abgrenzung an den Heimfans vorbeizuführen, scheitert kläglich. Erst dadurch sind die Randalierer von unserer Seite auf die Lautern-Fans getroffen. Das Fatale: Mittendrin fahren die Shuttlebusse. Uns ist klar, dass es hier gleich knallen wird. Uns wird mulmig. Umso erleichterter sind wir, als wir endlich in einem der Shuttle-Busse sitzen.

"In all den Jahren auswärts noch nicht erlebt"

Das allerdings ist ein Trugschluss. Denn was jetzt passiert, habe ich in zehn Jahren auswärts noch nie erlebt. Von links und rechts laufen Vermummte auf die Fahrbahn und stoppen unseren Bus. Dass da auch friedliche Dynamo-Fans drin sind, interessiert sie überhaupt nicht. Die Polizei ist weit und breit nicht zu sehen. Die Randalierer springen wie die Wilden gegen den Bus. Einige schmeißen Steine und Absperrzäune gegen das Fahrzeug, andere versuchen mit Mülltonnen und sogar mit Baumstämmen die Türen aufzubekommen.

Wir haben Todesangst. Und damit sind wir nicht allein. Neben uns zersplittern die ersten Scheiben. Menschen schreien in Panik, als die Vermummten versuchen, Einzelne aus dem Bus zu ziehen. Dabei ist denen völlig egal, ob es Frauen, Kinder oder Ältere trifft. Ich glaube, dass die Leute in unserem Bus den Schock ihres Lebens erleiden. Am Ende rettet uns nicht die Polizei - sondern der Busfahrer. Denn der macht genau das Richtige: Er gibt Gas und überfährt die Barrikaden der Gewalttäter. Mir rast immer noch das Herz, als wir kurze Zeit später an einem Busbahnhof aus dem völlig zertrümmerten Bus steigen. Auf dem Heimweg sprechen wir kaum miteinander. Zu groß ist der Schock.

Mit einigen Tagen Abstand bleibt eine bittere Erinnerung. Und viele Fragen. Fanprojekt, Fanbetreuer, offener Dialog, eigene Ordner bei Auswärtsspielen, Sicherheitsbeauftragter, Austausch mit der Polizei - mein Verein tut viel, um das Gewaltproblem in den Griff zu kriegen. Aber warum rasten immer wieder auswärts vermeintliche Anhänger so dermaßen aus? Nutzen vielleicht Kriminelle den Verein als Plattform?

Später sagt Dynamo-Geschäftsführer Christian Müller bei Sport1: 'Wir stehen am Scheideweg. Unser Verein ist in seiner Existenz bedroht.' Ich werde trotzdem wieder hingehen. Denn dafür liebe ich den friedlichen Fußball viel zu sehr."

Protokoll: Ronny Zimmermann

*Name von der Redaktion geändert

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 266 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Entzieht solchen Vereinen die Lizenz,
albertusseba 13.02.2013
oder lasst sie ohne Zuschauer spielen. Außerdem Einführung von beschleunigten Strafverfahren und Strafzumessungen für die Täter deutlich erhöhen.
2. ....
jujo 13.02.2013
Zitat von sysopDPADie Gewaltexzesse rund um den Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden haben einen neuen Höhepunkt erreicht - jetzt spricht ein Augenzeuge, der die Krawalle in Kaiserslautern am Freitagabend erlebte. Er berichtet von Polizei-Pannen, dramatischen Szenen und Todesängsten. Kaiserslautern gegen Dynamo Dresden: Angriff Randale Chaos - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/kaiserslautern-gegen-dynamo-dresden-angriff-randale-chaos-a-882871.html)
So bitter wie das währe, es bleibt nur die Konsquenzen zu ziehen, daß unter diese Umständen ein geregelter Spielbetrieb unter Publikum nicht mehr möglich ist!
3. Damit ich das richtig verstehe
zdophers 13.02.2013
Dynamo Hools haben den Dynamo Shuttlebus angegriffen?
4. Unklarheit..
ducati 13.02.2013
"Vermummte" haben den Shuttlebus angegriffen.. wer saß denn in dem Bus? Waren das 'getrennte' Busse? Oder wurden die Dresdner von den eigenen 'Fans' angegriffen? Leider alles nicht ganz klar. Nichts desto trotz eine weitere traurige Geschichte für den deutschen Fußball.
5. Schade
danys86 13.02.2013
Darauf habe ich schon länger gewartet, ein Bericht aus Sicht eines friedlichen Fans. Beängstigend zu lesen. Und schade um die Fußballfankultur, die in diesem Verein von einer Minderheit immer mehr zu Grabe getragen wird und sinnloser Gewalt weicht. Da fragt man sich doch als "normaler Mensch": welche Maßnahmen sollen eigentlich noch helfen, wenn alles Friedliche scheinbar versagt? Grausig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Themenseiten Fußball
Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: