Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Zweitliga-Wahnsinn gegen 1860 München: Kaiserslautern dreht Partie in Unterzahl

Torschütze Hofmann: Eingewechselt, Tor gemacht Zur Großansicht
Getty Images

Torschütze Hofmann: Eingewechselt, Tor gemacht

Sie spielten mehr als 70 Minuten in Unterzahl, lagen 0:2 hinten - und waren am Ende dennoch die Sieger: Kaiserslautern hat eine irre Zweitliga-Partie gegen 1860 München gedreht. Eine Überraschung hatte es schon vor dem Anpfiff gegeben.

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - In Unterzahl hat der 1. FC Kaiserslautern einen 3:2 (0:2)-Sieg gegen 1860 München erkämpft. Zur Halbzeit hatten die "Roten Teufel" bereits 0:2 zurückgelegen, zudem nach einer Roten Karte für Torhüter Tobias Sippel seit der 20. Minute in Unterzahl gespielt. Doch dank zweier Tore von Srdjan Lakic (68. Minute/71.) und eines Treffers von Philipp Hofmann (80.) konnte der FCK die Partie drehen. Für die "Löwen" hatte Rubin Okotie doppelt getroffen (26./33.).

"Das war absolutes Betze-Feeling heute, heute hat die Mentalität gewonnen", sagte Lautern-Coach Kosta Runjaic im Interview mit dem TV-Sender Sky: "Die Zuschauer waren auf unserer Seite, in der Halbzeit haben wir uns vorgenommen, noch mal alles zu geben." Kaiserslautern stürmte dank des Siegs an die Tabellenspitze der 2. Bundesliga.

Eine besondere Personalie bei den Münchnern verkündete Trainer Ricardo Moniz bereits vor der Partie: Der erst 18 Jahre alte Julian Weigl ist neuer Kapitän des Zweitligisten, der jüngste der bisherigen Vereinsgeschichte. Der Mittelfeldspieler war 2010 in die Jugendabteilung der Löwen gewechselt und bestritt gegen Lautern sein erst 15. Zweitligaspiel.

Früher Schock, später Jubel

Kaiserslautern war in der Anfangsphase die stärkere Mannschaft, doch dann der Schock: In der 20. Minute sah FCK-Torhüter Tobias Sippel die Rote Karte. Vor Münchens Angreifer Bobby Wood hatte sich der Keeper mit vollem Körpereinsatz außerhalb des Strafraums in den Ball geworfen, Schiedsrichter Bastian Dankert erkannte ein Handspiel. Sippel war anderer Meinung: "Schiedsrichter sind Menschen und machen Fehler, aber dann sollen sie auch dazu stehen", sagte er nach der Partie. Für ihn kam Marius Müller ins Spiel.

Rote Karte für FCK-Keeper Sippel (rechts): Strittige Entscheidung Zur Großansicht
DPA

Rote Karte für FCK-Keeper Sippel (rechts): Strittige Entscheidung

Es kam noch bitterer für Lautern: Löwen-Angreifer Okotie tanzte sich auf der rechten Seite in den Strafraum, wurde dabei nicht richtig angegriffen, und zog ab. Sein abgefälschter Schuss schlug hinter Müller im Tor ein - 1:0 (26.). Der Angreifer konnte kurz darauf sogar noch einmal jubeln: Eine Flanke von Wood drückte er aus kurzer Distanz über die Linie (33.).

"Wir waren ein Mann mehr und geben das Spiel aus der Hand"

In der zweiten Hälfte leitete Lakic dann die Wende für Kaiserslautern ein: Einen von Jean Zimmer herausgeholten Elfmeter setzte er an Gabor Kiraly vorbei in die rechte Ecke (68.). Zimmer war zuvor leicht von Guillermo Vallori gehalten worden und dann zu Boden gegangen - es war eine strittige Entscheidung.

Durch das Tor war die Hoffnung bei den Lautern-Fans und -Spielern wieder da - und nicht einmal drei Minuten nach dem Anschlusstreffer war es erneut Torschütze Lakic, der nach einer Flanke von Chris Löwe per Kopf auch den Ausgleich erzielte (71.). Der Schlusspunkt in einer aufregenden Partie: Der für Lakic eingewechselte Hofmann köpfte eine Ecke zum 3:2 ins Tor (80.). Es war seine erste Ballberührung.

Doppeltorschütze Lakic am Elfmeterpunkt: Aus 0:2 ein 2:2 gemacht Zur Großansicht
Getty Images

Doppeltorschütze Lakic am Elfmeterpunkt: Aus 0:2 ein 2:2 gemacht

"Besser geht es eigentlich nicht. Mit den Zuschauern im Rücken war es wunderbar", sagte Hofmann bei Sky. Anders sah die Gefühlslage bei 1860-Doppeltorschütze Okotie aus: "Wir waren ein Mann mehr und geben das Spiel aus der Hand. Unglaublich."

1. FC Kaiserslautern - 1860 München 3:2 (0:2)
0:1 Okotie (26.)
0:2 Okotie (33.)
1:2 Lakic (68. Foulelfmeter)
2:2 Lakic (71.)
3:2 Philipp Hofmann (80.)
Kaiserslautern: Sippel - Zimmer, Torrejon, Heintz, Löwe - Karl - Matmour, Ring (22. Marius Müller), Jenssen (46. Stöger), Gaus - Lakic (79. Philipp Hofmann)
München: Kiraly - Kagelmacher (85. Steinhöfer), Vallori, Christopher Schindler - Sanchez (85. Tomasov), Weigl - Adlung (89. Claasen), Leonardo, Bedia - Okotie, Wood
Schiedsrichter: Bastian Dankert
Zuschauer: 41.092
Rote Karten: Sippel wegen Handspiels (20.)
Gelbe Karten: Zimmer, Gaus - Weigl, Kagelmacher

bka

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. klasse gemacht!
icke44 04.08.2014
Ich wünsche mir die Truppe in die erste BL. Allerdings wird das nicht leicht. Doch auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt!
2. Anti RB Banner...
referee84 05.08.2014
in der Kurve. So werdet ihr best. mal Champions League spielen =D Da gefällt mir Mainz besser.
3.
weserwasser 05.08.2014
Zitat von sysopGetty ImagesSie spielten mehr als 70 Minuten in Unterzahl, lagen 0:2 hinten - und waren am Ende dennoch die Sieger: Kaiserslautern hat eine irre Zweitliga-Partie gegen 1860 München gedreht. Eine Überraschung hatte es schon vor dem Anpfiff gegeben. http://www.spiegel.de/sport/fussball/kaiserslautern-gewinnt-gegen-1860-muenchen-in-der-zweiten-liga-a-984412.html
41092 Zuschauer zeigt das beide Mannschaften in die erste Bundesliga gehören
4. Hammer!
cerice 05.08.2014
Das zeigt die tolle Einstellung und kämpferische Leistung der ganzen Mannschaft. Gratulation an den FCK!
5. Ein gutes Beispiel, dieser TSV.....
tylerdurdenvolland 05.08.2014
Zitat von sysopGetty ImagesSie spielten mehr als 70 Minuten in Unterzahl, lagen 0:2 hinten - und waren am Ende dennoch die Sieger: Kaiserslautern hat eine irre Zweitliga-Partie gegen 1860 München gedreht. Eine Überraschung hatte es schon vor dem Anpfiff gegeben. http://www.spiegel.de/sport/fussball/kaiserslautern-gewinnt-gegen-1860-muenchen-in-der-zweiten-liga-a-984412.html
Es ist ja derzeit sehr populär gegen Red Bull Lipzig zu polemisieren und der TSV 1860 ist das beste Beipiel dafür, wie sehr man da differenzieren müsste... Beide Verien haben ein Investor, der Geldin den verein steckt. Der eine weiss was er tut, der nadere verein dümpelt weiter vor sich hin... Ein Verein der im professionellen Fussball Erfolg haben will, der MUSS in fähiges Management haben. DasENtcheidnde wäre zu begreifen ws ds Wort "professionell" bedeutet. Dass jemand vor Jahren mal in Führungspositionen gehieft worden ist, sagt gar nicht.... DAS,und nichts anderes, ist übrigens das Geheimnis der Bayern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Zweitliga-Transfers: Torhüter, Erzfeinde und Millionen-Deals

Themenseiten Fußball
Tabellen

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: