Karl-Heinz Riedle: "Michael Owen hat meine Schuhe geputzt"

Karl-Heinz Riedle wechselte 1997 von Borussia Dortmund zum FC Liverpool. In der Premier League begegnete er den Helden seiner Jugend, erlebte legendäre Weihnachtsfeiern und traf auf den "Schlächter" Vinnie Jones. Dem Magazin "11FREUNDE" erzählte Riedle von seinen Erfahrungen in England.

Stürmer Riedle: Von 1997 bis 1999 beim FC Liverpool Zur Großansicht
Getty Images

Stürmer Riedle: Von 1997 bis 1999 beim FC Liverpool

Frage: Karl-Heinz Riedle, mit welchen Empfindungen wechselten Sie 1997 von Borussia Dortmund zum FC Liverpool?

Riedle: Für mich ging ein Kindheitstraum in Erfüllung. Kenny Dalglish, Graeme Souness, Kevin Keegan, Ian Rush - das waren Helden meiner Jugend. Das Rot des Clubs hatte für mich seit jeher eine magische Anziehungskraft.

Frage: Hatten Sie keine Sorgen, dass es für einen Deutschen schwer werden könnte?

Riedle: Die Sorge wurde beim ersten Pub-Besuch ausgeräumt. Ich wollte mit einem Freund in den Tagen der Vertragsunterzeichnung etwas trinken gehen. Wir standen an einem Tisch, da kam ein Engländer daher, stellte uns zwei Bier hin und wir waren im Gespräch: "Wo kommt ihr her? Was macht ihr hier?" Der kannte mich überhaupt nicht. Da wusste ich: "Hier bist du richtig!"

Frage: Erfüllte der Club Ihre Erwartungen?

Riedle: Peter Robinson war damals noch Sportdirektor. Ein Edelmann in jeder Hinsicht. Die Vertragsgespräche fanden in seinem kleinen Büro statt. Alles in Rot gehalten, mit Holz verkleidet und mit schweren Ledermöbeln eingerichtet. Wie alle Verantwortlichen begegnete er mir mit großem Respekt aufgrund meiner sportlichen Erfolge, er kannte alle Details meiner Karriere.

Frage: War es in England noch üblich, dass die Jungen den Oldies die Tasche nachtrugen?

Riedle: Die A-Jugendlichen putzten unsere Schuhe. Michael Owen hat meine in den ersten Wochen noch für mich gesäubert. Als er dann fest bei den Profis war, musste er das aber nicht mehr machen.

Frage: Michael Ballack musste bei seinem Einstand beim FC Chelsea ein Lied auf Deutsch singen: "Du entschuldige, i kenn di" von Peter Cornelius. Wie war das bei Ihnen?

Riedle: In Liverpool war es Tradition, das Einstandslied nicht am Anfang, sondern bei der sagenumwobenen "Christmas Party" zu singen. Ich habe mir also an Weihnachten eine Lederhose angezogen und irgendein Lied in dieser Richtung, was weiß ich, "Zieht den Bayern die Lederhosen aus" oder so, angestimmt.

Frage: Sie können sich nicht mehr erinnern?

Riedle: Das liegt daran, dass mein Vortrag offenbar so schlecht war, dass schon nach zehn Sekunden zahllose Biergläser über meinem Kopf ausgeleert wurden. Die Taufe setzte meinem Gesang ein Ende.

Frage: Deutsche Trainer wie Ewald Lienen verbieten ihren Spielern sogar, Cola zu trinken.

Riedle: Ein Coach, der in England solche Ansagen gemacht hätte, wäre ausgelacht worden. Wenn wir nach einem siegreichen Spiel in Liverpool in den Bus einstiegen, standen dort schon die gekühlten Kisten Bier. In Fulham in der zweiten Liga sind die Spieler fast jeden Tag nach dem Training in den Pub gegangen. Und was soll ich sagen? Die sind trotzdem in jedem Match neunzig Minuten gerannt.

Frage: Ihr erstes Spiel in der Premier League absolvierten Sie gegen den FC Wimbledon. Ihr Gegenspieler hieß Vinnie Jones.

Riedle: Ich kannte den nur vom Namen und wusste nicht, welchen Stellenwert er in England genoss. Ihm eilte der Ruf als "Schlächter" voraus. Es dauerte keine fünf Minuten, bis ich einen Fuß von ihm im Gesicht hatte.

Frage: In der 71. Minute foulte Jones sie erneut, der Schiedsrichter gab Elfmeter, den Michael Owen zum 1:1-Endstand versenkte.

Riedle: Vorher gab es noch eine andere Strafraumsituation, als der Ball nach innen kam, ein Verteidiger grätschte dazwischen, und ich flog spektakulär über ihn drüber.

Frage: Sie wollten einen Elfmeter schinden.

Riedle: So in der Art. Ich lag also als sterbender Schwan am Boden und wartete ab, als mich plötzlich mein Teamkollege Steve McManaman packte, mich hochzog und anschnauzte: "Junge, das kannst du in fucking Germany machen!" In England schreiten sogar die eigenen Leute ein, wenn einer eine Schwalbe versucht.

Das Interview führte Tim Jürgens

Lesen Sie die ungekürzte Version des Interviews im 11FREUNDE-Spezial "Football's coming home - Die Geschichte des britischen Fußballs."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
frubi 01.10.2012
Zitat von sysopGetty ImagesKarl-Heinz Riedle wechselte 1997 von Borussia Dortmund zum FC Liverpool. In der Premier League begegnete er den Helden seiner Jugend, erlebte legendäre Weihnachtsfeiern und traf auf den "Schlächter" Vinnie Jones. Dem Magazin "11FREUNDE" erzählte Riedle von seinen Erfahrungen in England. http://www.spiegel.de/sport/fussball/karl-heinz-riedle-im-interview-mit-dem-magazin-11-freunde-a-858025.html
"So in der Art. Ich lag also als sterbender Schwan am Boden und wartete ab, als mich plötzlich mein Teamkollege Steve McManaman packte, mich hochzog und anschnauzte: "Junge, das kannst du in fucking Germany machen!" In England schreiten sogar die eigenen Leute ein, wenn einer eine Schwalbe versucht." Könnte das bitte auch in den deutschen Fußball eingepflegt werden? Diese ***** hasse ich wie die Pest und ich liebe es, wie in England damit umgegangen wird.
2. @frubi
keyzer 01.10.2012
jaja, die Engländer, alle sooo fair. Vor 3-4 Wochen ist Aaron Ramsey übelst ausgepfiffen worden, als er im Spiel bei Stoke City vs. Arsennal eingewechselt wurde. Zur Info, Ramsey wurden von Ryan Shawcross vor 2 Jahren Schien und Wadenbein durchgetreten. Google mal, war sicher keine Schwalbe das Ding...
3. Komische Überschrift
jamblichos 02.10.2012
Wenn mich nicht alles täuscht, galt Michael Owen als künftiger Weltstar, ein Jahrhunderttalent. Aber was ist aus ihm geworden? Aktuell spielt er bei Stoke City, er ist 32 und hat laut transfermarkt.de einen Marktwert von 1,5 Mio. Euro. Schade! Nicht dass ich seine Karriere schlecht reden will, aber es wäre wohl mehr für ihn drin gewesen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema 11 FREUNDE
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Zur Person
Karl-Heinz Riedle, Jahrgang 1965, spielte in der Bundesliga für Werder Bremen und Borussia Dortmund. 1997 wechselte er zum FC Liverpool, zwei Jahre später ging es zum FC Fulham. In der Premier League schoss er in 93 Partien 17 Tore. Für Deutschland spielte Riedle 42 Mal und traf dabei 15 Mal.

11FREUNDE@SPIEGEL ONLINE