Fifa-Präsidentschaft Rummenigge stützt Infantinos Kandidatur

Weitere Unterstützung für Gianni Infantino: Auch Bayernboss Karl-Heinz Rummenigge hat sich im Namen der europäischen Top-Vereine für den Schweizer als neuen Fifa-Chef ausgesprochen.

Fifa-Kandidat Infantino: Das in seiner Hand ist keine Loskugel
AP/dpa

Fifa-Kandidat Infantino: Das in seiner Hand ist keine Loskugel


Karl-Heinz Rummenigge hat sich in seiner Funktion als Chef der European Club Association (ECA) für Gianni Infantino als künftigen Fifa-Präsidenten ausgesprochen. "Wir haben keine Stimme, aber im Sinne des 'Spirit of Football' unterstützen wir Gianni Infantino", sagte der Vorstandschef des FC Bayern München am Rande der ECA-Vollversammlung in Paris. "Wir waren mit ihm immer zufrieden und haben eine vertrauensvolle, seriöse Zusammenarbeit", sagte Rummenigge über den Uefa-Generalsekretär.

Infantino kandidiert am 26. Februar als einer von fünf Bewerbern um die Nachfolge von Fifa-Chef Joseph Blatter. Bei der ECA-Sitzung trat er als Gastredner vor den Vertretern von mehr als 200 europäischen Klubs auf. Wahlberechtigt sind beim Fifa-Kongress die 209 Mitgliedsverbände der Fifa. Der Deutsche Fußball-Bund will wie fast alle europäischen Verbände für Infantino stimmen. Als Favorit gilt allerdings weiterhin Scheich Salman bin Ebrahim Al Khalifa aus Bahrain.

aha/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vaikl 09.02.2016
1. Freshfields...
...freut sich schon, kann man doch gleich im Anschluss an die WM2006-Ermittlungen mit der Überprüfung der "Beziehungen" zwischen Infantino, dem DFB und Rummenigge weitermachen;-) Es ist einfach nur eine kundenverachtende Unverschämtheit, was uns Fußball-Verbände und großkopferte Vereinspräsis hier für ein Schmierentheater vorspielen.
LapOfGods 09.02.2016
2. Rummenigge dafür?
Das sollte einem zu denken geben. Besser den Scheich wählen.
schilichote 09.02.2016
3.
Aha. Melden sich die anderen Vereinsbosse dann auch bald zu Wort? Wohl eher nicht. Rummenigge's Meinung hat mit der FIFA-Wahl in etwa so viel zu tun wie die Meinung des VW-Vorstandschefs mit der Wahl das TÜV-Vorsitzenden. Nämlich nichts.
hevopi 09.02.2016
4. Erstaunlich,
dass es in diesem eigentümlichen Selbstbedienungsladen noch Bewerber für dieses Amt gibt. Wer traut denn noch einem Herrn Rummenigge?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.