2. Bundesliga Diamantakos glänzt, Bochum taumelt weiter

Der Bochumer Absturz hat sich auch in Karlsruhe fortgesetzt. Im Wildpark verlor der VfL deutlich. Dimitrios Diamantakos war an allen KSC-Toren beteiligt. Sandhausen feierte einen weiteren Auswärtssieg.

Karlsruher Spieler: Aufwärtstrend bestätigt
DPA

Karlsruher Spieler: Aufwärtstrend bestätigt


Karlsruher SC - VfL Bochum 3:0 (1:0)

Wenn die Formkurven des Karlsruher SC und des VfL Bochum anhalten, werden sich beide Mannschaften bald in der Tabelle der 2. Bundesliga begegnen, die Bochumer auf dem Weg nach unten, der KSC auf dem Weg nach oben. Die Gastgeber, die fünf ihrer ersten sieben Punktspiele der Saison verloren hatten, sind nun seit sieben Begegnungen unbesiegt, während der VfL nach seinen fünf Siegen zum Saisonstart nur noch eines der letzten neun Spiele gewinnen konnte.

Dimitrios Diamantakos brachte die Gastgeber mit einem Kopfballtor in der 33. Minute in Führung. Hiroki Yamada hatte nach einem Ballgewinn im Mittelfeld Manuel Torres bedient, dessen Flanke von rechts Diamantakos zum Abschluss brachte. Nach der Pause war nicht mal eine Minute gespielt, als Yamada auf 2:0 erhöhte. Diamantakos hatte zuvor nach Anspiel von Dimitrij Nazarov den linken Pfosten getroffen. In der 77. Minute war es dann Boubacar Barry, der, erst Sekunden zuvor eingewechselt, den 3:0-Endstand markierte, vorbereitet erneut von Diamantakos.

SpVgg Fürth - Arminia Bielefeld 0:0

Mit acht Toren Differenz hätte die Spielvereinigung Fürth gewinnen müssen, um für einen Abend auf den Relegationsplatz vorzurücken. Das war gegen die Unentschiedenkönige aus Ostwestfalen von Beginn an unwahrscheinlich. Nur zwei Mannschaften der Liga haben bisher weniger Gegentore kassiert als die Arminia, und daran sollte sich auch auf dem Ronhof nichts ändern. Die größte Chance des Spiels hatte das Kleeblatt fünf Minuten vor Schluss, als Julian Börner einen Freistoß von Niko Gießelmann für seinen schon geschlagenen Keeper Wolfgang Hesl auf der Torlinie abblockte. So gab es das zehnte Remis im 14. Saisonspiel für das Team von Trainer Norbert Meier.

FSV Frankfurt - SV Sandhausen 0:1 (0:0)

Im Duell der beiden Teams, die in der Vorwoche unglücklich aus dem Pokal ausgeschieden waren, taten beide Mannschaften sich lange schwer damit, Torchancen herauszuspielen. Bis in die Schlussphase mussten beide Torhüter nur je einmal eingreifen.

15 Minuten vor Schluss traf Andrew Wooten nach einer Ecke mit einem Kopfball den rechten Pfosten, der anschließende Nachschuss des eingewechselten Robert Zillner wurde von FSV-Keeper André Weis stark pariert. Zillner sollte aber trotzdem noch eine wichtige Rolle spielen, als er den Ball in der 82. Minute mit starkem Einsatz für Denis Linsmayer auflegte. Dessen Linksschuss aus 20 Metern wurde von Joan Oumari unhaltbar für Weis in die Torecke abgefälscht.

Sandhausen hat damit schon fünf Auswärtsspiele gewonnen und stünde ohne den Punktabzug wegen Verstoß gegen die Lizenzierungsauflagen auf einem direkten Aufstiegsplatz.

rae



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gabrielle.buchholz 07.11.2015
1. Da wurde es es aber auch Zeit !
Der KSC hatte zwar in der Vergangenheit eine gute Abwehr aber mit dem Toreschießen war es nicht so weit her. Ist das jetzt der Durchbruch ? Für den KSC würde es mich freuen.
WeyrichderErste 07.11.2015
2. Fernglas nach unten
Neuaufbau eines Teams dauert, das ist normal. Die sportlich Verantwortlichen in KA leisten sehr gute Arbeit. Mittelfristig spielt der KSC wieder oben mit, gar keine Frage!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.