Karriereende Jens Jeremies sagt Servus

Ein langjähriger Angestellter des FC Bayerns hört zum Saisonende auf: Jens Jeremies verabschiedet sich nach über einem Jahrzehnt in München vom Profifußball.  


München - Der deutsche Meister FC Bayern München wird am Samstag vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen Borussia Dortmund neben Michael Ballack und Bixente Lizarazu auch den ehemaligen Fußball-Nationalspieler Jens Jeremies offiziell verabschieden. Der 32 Jahre alte Mittelfeldspieler wird seine Karriere beenden, wie die Münchner am Freitag bestätigten.

Ballack, Jeremies: Bye-bye Bayern
Getty Images

Ballack, Jeremies: Bye-bye Bayern

Jeremies hatte seine Karriere bei Dynamo Dresden begonnen und war vor der Saison 1995/1996 zum TSV 1860 München gewechselt. Zwei Jahre später ging der defensive Mittelfeldallrounder, der in dieser Saison lediglich auf zwei Einsätze von Beginn an kam und zehnmal eingewechselt wurde, zum FC Bayern München.

Der gebürtige Görlitzer, der von 1980 bis 1986 für seinen Heimatclub Motor spielte, brachte es im Laufe seiner Karriere auf 55 Länderspiele. Sein Höhepunkt war dabei die Weltmeisterschaft in Japan und Korea 2002, wo er mit der deutschen Auswahl bis ins Finale vordrang, dort aber 0:2 gegen Brasilien verlor.

Mit dem FC Bayern wurde Jeremies sechs Mal Deutscher Meister und gewann vier Mal den DFB-Pokal. Seinen größten Erfolg feierte Jeremies 2001, als er mit dem FC Bayern die Champions League durch einen Sieg nach Elfmeterschießen gegen den FC Valencia gewann. 

Schon vor dieser Saison war für Jeremies klar, dass er nach dieser Runde aufhören wird. "Es ist doch klar, dass man irgendwann den Preis dafür bezahlen muss, wenn man über die Grenzen geht und auch immer nur mit Schmerzmitteln spielt." Der Defensivspieler musste im Laufe seiner Karriere fünf Knieoperationen über sich ergehen lassen. "Ich war für meinen Traum, die Champions League zu gewinnen, bereit, viel zu riskieren. Deswegen gibt es von meiner Seite aus nichts zu bereuen."

mig/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.