Kasachischer Fußball Fans sollen entscheiden, wer Nationaltrainer wird

Es ist eine kuriose Idee: In Kasachstan sollen Fußballfans in einer Online-Umfrage bestimmen, wer neuer Nationaltrainer wird. Das hat der kasachische Verbandspräsident verkündet. Und er meint es offenbar ernst.


Was Millionen Fußballfans in Deutschland gerne mal tun würden, wird in Kasachstan womöglich Realität: Der kasachische Fußballverband QFF zieht bei der Auswahl des neuen Nationaltrainers die eigenen Fans zu Rate. Wie QFF-Präsident Jerlan Koschagapanow örtlichen Medien sagte, können die Anhänger in Kürze in einer Online-Umfrage zunächst darüber abstimmen, ob der neue Coach aus dem Ausland oder aus Kasachstan kommen solle.

Wenn sich mehr als 50.000 Personen an der Abstimmung beteiligen, will der Verband das Urteil als bindend ansehen und in einem zweiten Durchgang vier konkrete Kandidaten zur Wahl stellen. "Fußball kann sich ohne die Beteiligung der Fans nicht entwickeln", sagte Koschagapanow: "Wenn sie ihr Recht auf Einfluss wahrnehmen, wird unser Team davon profitieren."

In Kasachstan leben knapp 17,5 Millionen Menschen. Seit der 1991 erklärten Unabhängigkeit von der Sowjetunion haben fünf ausländische und acht kasachische Trainer das Nationalteam betreut. Zuletzt war im Dezember der Vertrag des russischen Coaches Juri Krasnoschan ausgelaufen. Kasachstan hat sich noch nie für eine Welt- oder Europameisterschaft qualifizieren können.

mon/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
LapOfGods 11.01.2016
1. Toll
Dann gewinnt das einer der 4 mit 32% und hat dann "nur" 68% gegen sich plus die, die sowieso alle Kandidaten für unfähig halten. So wäre es zumindest bei uns.
Zehetmaieropfer 11.01.2016
2. Toll
Ein Schritt hin zu mehr Pluralismus und Demokratie in Zentralasien.
Trainspotter 11.01.2016
3. Qff?
Wenn, dann heißt der Verband entweder FFK (offiziell) oder dem Logo nach KFF.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.