Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Topscorer: Wolfsburg schwärmt für De Bruyne

Wolfsburgs De Bruyne: Von seinen Mitspielern gehuldigt Zur Großansicht
REUTERS

Wolfsburgs De Bruyne: Von seinen Mitspielern gehuldigt

Bester Scorer der Bundesliga: Kevin De Bruyne ist beim VfL Wolfsburg unverzichtbar. Gegen den SC Freiburg war der Belgier an allen Treffern direkt beteiligt. Sein Trainer wagt es nicht mal, ihm eine Pause zu gönnen.

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Als Gegenspieler von Kevin De Bruyne muss man sich derzeit wie im falschen Film vorkommen. Haken links, Haken rechts, Tor; so war es beim ersten Treffer der Wolfsburger. Freiburgs Marc Torrejon grätschte ins Leere. Oder der Belgier passt den Ball schon vor dem Zweikampf so präzise zum Mitspieler, dass dieser nur noch seinen Fuß hinhalten muss. Der Wolfsburger Top-Torschütze Bas Dost kennt das, Maximilian Arnold spätestens nach der Partie gegen Freiburg auch.

Es sind Aktionen wie diese, die die Verantwortlichen und Mitspieler in Wolfsburg ins Schwärmen bringen. "Er macht den Unterschied aus", stellte VfL-Trainer Dieter Hecking nach dem klaren 3:0 (1:0) gegen den Vorletzten Freiburg fest: "Er macht den Unterschied gegen Freiburg, er macht den Unterschied gegen Inter, und auch im Pokal in Leipzig hat er den Unterschied gemacht." Mit neun Toren und bereits 17 Torvorlagen ist De Bruyne nach 25 Spieltagen erfolgreichster Scorer der Bundesliga. Dabei könnte man vermuten, dass der 23-Jährige mal eine Pause benötige, die Partie gegen Freiburg war bereits der 37. Einsatz für ihn in dieser Saison.

Von Müdigkeit keine Spur

"Bei Kevin fehlen mir die Vokabeln", sagte Hecking. "Eigentlich überlege ich immer wieder, ihm mal eine Pause zu geben. Dann bringe ich ihn doch wieder, weil ich denke, sonst ist er sauer. Er will einfach immer spielen, und wir werden dafür belohnt." Schon beim 3:1 gegen Inter Mailand in der Europa League schoss der 23-Jährige zwei Tore selbst und bereitete den dritten Treffer vor.

Fotostrecke

6  Bilder
Wolfsburg gegen Freiburg: VfL gewinnt ohne Mühe
Wie schon gegen Inter zeigte De Bruyne gar nicht mal seine bestmögliche Leistung, doch in Sachen Effektivität war der Mittelfeldspieler erneut nicht zu überbieten. Auch deshalb musste Allofs Fragen danach beantworten, wie lange der 23-Jährige trotz des noch bis 2019 laufenden Vertrages noch in Wolfsburg zu halten sei. "Wir wollen ihn nicht abgeben, und er will auch nicht gehen. Da müssen wir uns keine unnötigen Gedanken machen", beruhigte Allofs die VfL-Anhänger und bewies sogar Humor: "Das Vertragsende ist gefühlt weiter weg als Katar."

Champions League schon so gut wie sicher

De Bruyne vertraut Allofs und Allofs vertraut De Bruyne. Der Manager holte den Belgier schon zu Bremer Zeiten in die Bundesliga. Bei Werder setzte der Leihspieler bereits erste Ausrufezeichen, erzielte zehn Tore in 33 Spielen. Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen waren an ihm interessiert, doch sein Stammverein Chelsea ließ einen sofortigen Transfer nicht zu. Trainer José Mourinho wollte sich erst selbst ein Bild davon machen, wie stark De Bruyne wirklich ist - für den Portugiesen war er offenbar nicht gut genug.

Allofs lotste ihn mit den VW-Millionen zurück in die Bundesliga, 22 Millionen Euro war er dem VfL wert. Das zahlt sich aus, er ist der Garant dafür, dass Wolfsburg erstmals seit der Meisterschaft 2009 höchstwahrscheinlich wieder an der Champions League teilnimmt. Derzeit sind es bereits elf Punkte Vorsprung auf den Vierten Bayer Leverkusen.

"Wir können uns nur noch selbst im Weg stehen. Der Vorsprung ist sehr komfortabel", sagte Allofs. Hecking fügte nach der zuletzt unglücklichen 0:1-Niederlage beim FC Augsburg hinzu: "Wir wollen in die Champions League, und da dürfen wir keine Spiele leichtfertig abschenken. Das hat die Mannschaft verstanden."

zaf/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na ja...
warndtbewohner 15.03.2015
er ist sicherlich gut, aber sooooo gut ist er nun auch wieder nicht, gelle..
2. Kevin ist also wieder ein Name
postnational 15.03.2015
www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/ungerechte-grundschullehrer-kevin-ist-kein-name-sondern-eine-diagnose-a-649421.html
3. Financel Fair Play ???
tomrau1973 16.03.2015
jetzt hat VW auch die UEFA gekauft. Liefen da nicht Untersuchungen? zu denen Allofs gesagt hat, " die müssen nur sehen das wir anderst sind als andere Clubs, ein paar scheinchen später, sieht der VfL anderst aus. Nächstes Jahr hat die Euro League sicher VW Bandenwerbung siehe DFL Pokal. Die Seuche greift immer mehr um sich. Trösten darf man sich damit das Audi Ingolstadt und Red Zucker krank nicht schon aufsteigen werden, oder hilft die DFB auch da noch.
4. Danke
thegoodwife 16.03.2015
Wolfsburg für ein tolles Fussballspiel!! Es macht wirklich viel Spaß, euch zuzuschauen. Weiter so und viel Erfolg in Mailand am Donnerstag
5. De Bruyne
nummer50 16.03.2015
Sollte er diese Form längere Zeit halten können, wird er spätestens übernächste Saison ein Spieler für die ganz grossen Teams. Ich glaube nicht, dass Wolfsburg ihn dann halten kann, ähnlich wie in Dortmund wird dort kein Weltstar auf Dauer bleiben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Bundesliga: Die Highlights der Hinrunde

Fotostrecke
Millionen für Spieler: Die teuersten Bundesliga-Transfers

Themenseiten Fußball
Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: