Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Handballspiel verlegt: Kölner Hallenstreit ist beigelegt

Die Kölner Arena Zur Großansicht
DPA

Die Kölner Arena

Die Handballer haben nachgegeben: Weil das Länderspiel gegen Dänemark um einen Tag verschoben wird, können die Kölner Haie ihr Playoff-Heimspiel am Freitag austragen. Der Hallenbetreiber entgeht einer Blamage.

Der als "Kölner Hallenstreit" bekannt gewordene Konflikt zwischen der Handballnationalmannschaft und dem Eishockey-Team der Kölner Haie ist mit einem Kompromiss beigelegt worden. Der Betreiber der Kölner Arena hatte seine Halle für den 1. April für ein Länderspiel gegen Dänemark vermietet, weil er nicht damit gerechnet hatte, dass der Hauptmieter, die Haie, zu diesem Zeitpunkt noch in den DEL-Playoffs aktiv sein würden.

Das Länderspiel wird nun vom kommenden Freitag auf Samstag (15.45 Uhr/TV Sport1) verschoben, findet aber in Köln statt. Das gaben der Deutsche Handballbund und die Arena bekannt. Damit betrieben alle Seiten Schadensbegrenzung, ein kurzfristiger Umzug der Handballer nach Düsseldorf ist vom Tisch. Das Terminchaos sorgte dennoch für viel Kopfschütteln.

"Mit der kurzfristigen Verlegung des Länderspiels sind für unsere Fans leider erhebliche Unannehmlichkeiten verbunden. Der DHB bedauert dies", sagte Generalsekretär Mark Schober.

Nach dem zwar überraschenden, aber nicht sensationellen Halbfinal-Einzug der Haie am Ostermontag waren die verschiedensten Lösungsszenarien durchgespielt worden. Verhandlungen mit München über einen Tausch des Heimrechts oder eine Spielverlegung blieben erfolglos.

rae/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
Peter Eckes 30.03.2016
So ist das wenn man den Hals nicht vollkriegen kann. Ich hoffe der Hallenbetreiber muß ordentlich dafür blechen. Mietfreiheit für die Handballer ist ja wohl das Mindeste.
2. Da..
alice-b 02.04.2016
Da kann ich ihnen nur Recht geben. Immer die Handballer müssen nachgeben. Dies ist kein Kompromiß sonder, ein Einknicken des DHB, gegen über eines Eishockeybundesligisten. Da verschiebt der DHB ein Länderspiel, kein Wunder das der Handball in Deutschland nie medialen Boden fassen kann/wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: