Abstiegskandidat 1. FC Köln: Die Desolaten vom Dom

Von , Augsburg

Nach einer miserablen Leistung seines Teams in Augsburg steht Kölns Trainer Stale Solbakken vor dem Rauswurf. Dabei war er neben seinem Torwart der einzige Kölner, der bei der Niederlage Rückgrat zeigte. Der FCA hingegen sammelt weiter fleißig Punkte im Abstiegskampf.

Augsburg-Sieg gegen Köln: Solebakkens Sorgen werden größer Fotos
dapd

Um zu verstehen, was am Samstag in Augsburg passiert war, hätte es gereicht, nach dem Schlusspfiff die Mundpartien zweier Hauptakteure zu beobachten. Torwart Michael Rensing, der mit Abstand beste Kölner Spieler in einem mit lustlosen Totalausfällen gespickten Team, presste nach der 1:2-Niederlage fest die Lippen zusammen, als er nach der Leistung seiner Mannschaftskollegen gefragt wurde.

Statt drauflos zu ledern, betonte er demonstrativ, wie gut "das Trainerteam uns auf das Spiel hier eingestellt hat". Keine Frage: Rensing würde gerne mit seinem Trainer Stale Stolbakken weiterarbeiten. Dass er auch mit allen seinen Mitspielern gerne arbeitet, darf bezweifelt werden. Auf die Frage nach dem Berufsethos manches Kollegen gab Rensing die denkbar stilvollste Antwort: Er presste die Lippen zusammen und lächelte entschuldigend.

Der erneut tadellose Torwart zeigte mit seiner Weigerung, einzelne Kollegen in die Pfanne zu hauen, den Charakter, der dem Gros seiner Mitspieler abzugehen scheint. Zwei Beispiele von vielen: Was Angreifer Milivoje Novakovic zeigte, war eine 90 Minuten währende Provokation. Die drei Schritte, die er nach dem Schlusspfiff Richtung Fankurve zurücklegte, stellten fast die größte Laufleistung während des gesamten Nachmittags dar.

Und Pedro Geromel, der beim FC aus an diesem Tag nicht ersichtlichen Gründen die Kapitänsbinde trägt, schlampte in der Abwehr so lange vor sich hin, bis er und alle Augenzeugen in der 76. Minute durch seine Auswechslung erlöst wurden. Beide Außenbahnen waren auf der gesamten Spielfeldlänge sowieso fest in Augsburger Hand. Axel Bellinghausen kam auf der linken Spur öfter zur Grundlinie als im gesamten bisherigen Saisonverlauf.

Podolski: "Es geht um die Existenz"

Weitere Belege für die Kölner Weigerung, wenigstens ein bisschen Fußball zu spielen? Ein einziges Mal hatte der FC im zweiten Durchgang so etwas wie eine Torchance, der Schuss von Christian Clemens verfehlte das Tor deutlich. Im ersten Durchgang hatte es einen Elfmeter gebraucht, um Lukas Podolski zu einem letztlich wertlosen Treffer zu verhelfen. "Es geht um die Existenz", sagte der Nationalspieler pflichtschuldig nach der Partie. In den 90 Minuten zuvor wirkte sein Team, als habe es genau das nicht verstanden.

Aus diesem Grund klingelte während der Pressekonferenz auch Solbakkens Telefon. "Meine Frau", erläuterte der Kölner Trainer, "sie will sicher wissen, ob ich morgen noch Arbeit habe." Vieles spricht dafür, dass das nicht der Fall sein wird. Der Norweger ("Ich trage die Verantwortung") weigerte sich am Samstag, die Spieler offen zu kritisieren, die ihn durch ihre Arbeitsverweigerung jetzt den Job kosten dürften.

"Ich will jetzt nicht die Namen durchgehen, ich werde das direkt mit den Spielern bereden." Dann biss er sich wieder auf die Unterlippe. Und alle im Raum begriffen: Da weiß einer, dass er wohl den Kopf für eine Mannschaft hinhalten muss, der die meisten FC-Fans längst die Solidarität aufgekündigt haben.

Augsburg setzt seinen Aufwärtstrend fort

Nach dem Schlusspfiff ("Wir haben die Schnauze voll") bekundeten sie ein paar Sekunden ihren Unmut, später empfingen rund 50 Vermummte von ihnen den Mannschaftsbus. Der Rest biss sich nicht einmal mehr auf die Unterlippe. "Die sind es nicht wert, dass man sich von ihnen die Laune verderben lässt", sagte ein FC-Fan am Augsburger Bahnhof. Sein Gesicht drückte dabei vieles aus. Nur keine gute Laune.

Ganz anders die Stimmungslage bei der Anhängerschaft des FCA. Im Schwäbischen haben ja selbst die Fans der eigenen Mannschaft vor der Saison mehrheitlich nichts anderes erwartet als den sofortigen Wiederabstieg. Umso euphorischer feuerten sie ihre Mannschaft in den vergangenen Wochen an, in denen sich ihr Team Schritt für Schritt aus dem Tabellenkeller emporkämpfte und mittlerweile "phasenweise richtig guten Fußball spielt", wie ihr Trainer Jos Luhukay zurecht festgestellt hat.

Dass das Spiel nicht mit einem ähnlich deutlichen Ergebnis endete wie das Kölner 1:6 gegen Dortmund in der Vorwoche, lag einzig und allein an der miserablen Chancenverwertung der Augsburger, die ein knappes Dutzend bester Torgelegenheiten hatten - und nur kümmerliche zwei Treffer zustande brachten. "Das war ein bisschen wenig", gab Kapitän Paul Verhaegh dann auch zu - "dafür, dass das Spiel eigentlich immer nur in einer Hälfte stattgefunden hat."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Norweger
Papa_Oystein 01.04.2012
Solbakken ist Norweger, nicht Däne, wie im Text steht.
2. ...
champagnero 01.04.2012
Zitat von sysopNach einer miserablen Leistung seines Teams in Augsburg steht Kölns Trainer Stale Solbakken vor dem Rauswurf. Dabei war er neben seinem Torwart der einzige Kölner, der bei der Niederlage Rückgrat zeigte. Der FCA hingegen sammelt weiter fleißig Punkte im Abstiegskampf. Abstiegskandidat*1. FC Köln: Die Desolaten vom Dom - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,825038,00.html)
Solbakken ist Norweger nicht Däne...
3. Recherche?
piccolo-mini 01.04.2012
Solbakken ist kein Däne, sondern Norweger... Ob Rensing mit Solbakken weiterarbeiten will, ist keinesfalls eindeutig, da er genauso wie Riether und Eichner als "Finke-Boy" gilt und im gerade erst von Solbakken gewonnenen Machtkampf mit Finke wohl auf Finkes Seite stand. Zudem hat er schon häufiger Interviews gegeben, die man als versteckte Kritik an Solbakken verstehen konnte.
4. Unfassbar !!
jazzworks 01.04.2012
Der 1.FC Köln sollte den Spielbetrieb einstellen. Der Verein hat im bezahlten Profifussball nichts zu suchen. Eine Schande für Köln!
5. Blamabel für eine Stadt wie Köln
achazvonthymian 01.04.2012
Vor 20 Jahren hätte es ein 1. FC Köln fast als Beleidiung empfunden, gegen einen Club wie den FC Augsburg überhaupt in einer Liga antreten zu müssen. Gegen Mannschaften wie Augsburg, Mainz oder Wolfsburg hätte man früher in der Saisonvorbereitung allenfalls als Sparringspartner gespielt, heute verliert man gegen diese und steht in der Tabelle hinter ihnen. Mir tut es für eine sympathische Stadt wie Köln leid, so einen Verein als "1. FC" zu haben. Und den 1. FC als Ratschlag: Aus Norwegen oder der Schweiz holt man Trainer für Ski nordisch oder alpin, jedoch keine Fußballtrainer. Mit dem Schweizer Koller ist man schon abgestiegen, jetzt steigt man mit einem Norweger ab. Gut gemacht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 30 Kommentare
Fotostrecke
1. FC Köln: Icke, Poldi und ein geiler Bock

Themenseiten Fußball
Tabellen