Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Krebstod: Ex-Trainer Jörg Berger stirbt mit 65 Jahren

Von

Der frühere Bundesliga-Trainer Jörg Berger ist tot. Der ehemalige Coach von Schalke 04 und Eintracht Frankfurt erlag im Alter von 65 Jahren einem Krebsleiden. Berger war 1979 aus der DDR geflüchtet - die Stasi hatte ihm danach immer wieder nachgestellt.

imago

Er war der Trainer mit der etwas anderen Biografie. Eine Biografie mit Brüchen: Zum Fußballlehrer wurde er in der DDR ausgebildet, mit 35 Jahren floh er unter dramatischen Umständen in den Westen, danach folgte die zweite Karriere als Coach in der Bundesliga. Berger hat viel durchgestanden - und damit ist mehr gemeint als die Gebräuche des Trainergeschäfts mit vorzeitigen Freistellungen. So musste er die Nachstellungen des DDR-Staatssicherheitsdienstes in den achtziger Jahren erdulden. Er hat das geschafft. Den Kampf mit dem Krebs hat er verloren: Jörg Berger ist gestorben.

Bergers Leben sammelte genug Stoff für eine Autobiografie an: "Meine zwei Halbzeiten: Ein Leben in Ost und West", hat er das Buch genannt, das 2009 erschienen war. Ein Buch, in dem er erstmals das Ausmaß der Bedrohungen öffentlich machte, die der DDR-Geheimdienst nach Bergers Flucht in den Westen gegen den Trainer ausübte. So überlebte er als Trainer des KSV Hessen Kassel Mitte der achtziger Jahre einen Giftanschlag. Mehrfach erhielt er Morddrohungen.

Seiner Karriere im Westen tat das wenig Abbruch. Berger gehörte zu den meistgefragten Trainern, wenn es darum ging, in Abstiegsgefahr geratenen Vereinen den Klassenerhalt zu sichern. Nachdem ihn Eintracht Frankfurt, der 1. FC Köln und der Karlsruher SC in dieser Funktion engagiert hatten, hatte Berger das Etikett des "Feuerwehrmannes" verpasst bekommen. Sein Meisterstück in dieser Hinsicht war zweifellos die Rettung der Frankfurter Eintracht 1999. In einem dramatischen Saisonfinale schaffte Frankfurt am letzten Spieltag den Absprung von den Abstiegsplätzen.

Fotostrecke

6  Bilder
Jörg Berger: Der Retter
Dabei war er durchaus auch in der Lage, Spitzenmannschaften zu betreuen. Mit Frankfurt spielte er 1990 lange Zeit um den Titel mit, ebenso mit dem FC Schalke 1996. Beide Teams führte er auf Platz drei der Abschlusstabelle. Nach Jahren des Misserfolgs erreichte er mit dem Zweitligisten Alemannia Aachen das DFB-Pokalendspiel 2004.

Damals hatte er bereits mit dem Krebs zu kämpfen. 2002 musste er sich erstmals operieren lassen, 2005 kehrte die Krankheit zurück, 2008 musste er sich erneut einer Chemotherapie unterziehen. Immer wieder kam er zurück, ließ sich 2009 sogar noch einmal für einen letzten "Feuerwehr-Job" bei Arminia Bielefeld engagieren - vor dem letzten Spieltag. Ohne Erfolg allerdings. Die Arminia stieg trotzdem ab.

"Ich bin optimistisch, ich bin ein Kämpfer", hatte Berger nach seiner Operation 2008 gesagt: "Früher musste ich Mannschaften retten. Jetzt muss ich mich selber retten." Jörg Berger wurde 65 Jahre alt.

Mit Material von sid

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zur Person
Jörg Berger wurde am 13. Oktober 1944 geboren. Der Trainer, der 1979 aus der DDR in die Bundesrepublik flüchtete, machte sich als so genannter Retter einen Namen: Frankfurt, Köln und Schalke bewahrte er vor dem Abstieg aus der Bundesliga. 2009 erschien sein Buch "Meine zwei Halbzeiten: Ein Leben in Ost und West", in dem er auch über die Drohungen der Stasi nach seiner Flucht in den Westen berichtete. Im Alter von 65 Jahren ist er an Krebs gestorben.

Mehr über Jörg Berger auf der Themenseite.



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: