Kurzpässe: HSV-Profis sollen für Gegentore zahlen

HSV-Trainer Thorsten Fink will, dass seine Spieler künftig bei Treffern des Gegners in die Mannschaftskasse einzahlen. Dafür bekommen sie für eigene Tore Geld. Gladbachs Patrick Herrmann ist nach seinem Schlüsselbeinbruch wieder einsatzbereit. Und: Der DFB will eine U19-EM ausrichten

HSV-Verteidiger Bruma: Geldstrafen für Gegentore Zur Großansicht
Getty Images

HSV-Verteidiger Bruma: Geldstrafen für Gegentore

Hamburg - Der Hamburger SV setzt im Abstiegskampf auf ungewöhnliche Methoden. Trainer Thorsten Fink will der Mannschaft ein Geldstrafenmodell vorschlagen. "Wenn wir ein Gegentor durch eine Standardsituation kassieren, müssten die Spieler in die Mannschaftskasse einzahlen. Wenn wir ein Tor schießen, dürfte die Mannschaft etwas rausnehmen", sagte Fink der "Hamburger Morgenpost". Das Modell dürfte sich für die Spieler kaum lohnen: Der HSV hat in dieser Saison bereits 20 Gegentore nach Standardsituationen kassiert, die Torbilanz der vergangenen fünf Partien ist 4:14.

Mönchengladbachs Patrick Herrmann steht gut einen Monat nach seinem Schlüsselbeinbruch vor einem Comeback im DFB-Pokalhalbfinale am Mittwoch (20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) gegen Bayern München. "Ich habe die letzten Einheiten problemlos überstanden und keine Schmerzen mehr", sagte Herrmann. Unterdessen hat der Club den zum Saisonende auslaufende Vertrag mit Ersatztorwart Christofer Heimeroth um zwei Jahre bis 2014 verlängert. Der 30-Jährige spielt seit 2006 in Mönchengladbach und absolvierte in dieser Zeit 78 Pflichtspiele.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bewirbt sich um die Austragung der U19-Europameisterschaft 2014 oder 2016. Die Entscheidung über die Gastgeber der kommenden Turniere fällt am Mittwoch beim Treffen der Uefa-Exekutive in Istanbul. Neben Deutschland haben sich auch Tschechien, Österreich, Wales, Griechenland, Ungarn, Portugal und Russland um die Ausrichtung beworben.

Die Verantwortlichen des Regionalligisten 1. FC Magdeburg haben den bisherigen Chefcoach Ronny Thielemann zum Assistenztrainer degradiert. Nachdem der FCM in der Rückrunde noch keinen Sieg eingefahren hat und in sechs von sieben Spielen ohne eigenen Treffer blieb, soll der bisherige sportliche Leiter Detlef Ullrich den Club bis zum Saisonende übergangsweise als Trainer führen. Thielemann und Carsten Müller werden ihn als Assistenten unterstützen.

leh/sid/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
oback-barama 20.03.2012
Billiger Populismus und Aktionismus um von den eigenen Fehlern des Trainers abzulenken.
2.
HaioForler 20.03.2012
Keine schlechte Idee, das mit dem Einzahlen. Alles andere ist doch reiner Stammtisch. Bei Kaiserslautern muessten dann aber schon grosse Summen Bargeld mitgefuehrt werden.
3. ja, immer weiter so!!
mannda 20.03.2012
Zitat von sysopHSV-Trainer Thorsten Fink will, dass seine Spieler künftig bei Treffern des Gegners in die Mannschaftskasse einzahlen. Dafür bekommen sie für eigene Tore Geld. Gladbachs Patrick Herrmann ist nach seinem Schlüsselbeinbruch wieder einsatzbereit. Und: Der DFB will eine U19-EM ausrichten Kurzpässe: HSV-Profis sollen für Gegentore zahlen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,822483,00.html)
...ja, so soll´s sein! Statt mit Kampfgeist, Ehrgeiz und Spaß am Sport holen wir die die Ergebnisse über Torprämien. ...so lenken Trainer und Vereinsführung auch noch super von ihrer eigenen Unfähigkeit ab. Herrlich! Otto, mach das bitte auch so! Die Fankurven sollten Euch beim nächsten Spiel mit Geld bewerfen!
4.
Stäffelesrutscher 20.03.2012
Zitat von sysopHSV-Trainer Thorsten Fink will, dass seine Spieler künftig bei Treffern des Gegners in die Mannschaftskasse einzahlen. Dafür bekommen sie für eigene Tore Geld.Kurzpässe: HSV-Profis sollen für Gegentore zahlen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,822483,00.html)
Das ist doch prima. Wenn in der nächsten Saison der Spielplan nur noch nach Ingolstadt, Aue und Cottbus führt, wird die Mannschaftskasse locker für drei Wochen auf den Bahamas reichen ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite

Themenseiten Fußball
Tabellen