Kurzpässe Rekord-Rot für Bahrainer, Anklage gegen Rauchbomber

In der WM-Qualifikationspartie zwischen Iran und Bahrain flog ein Gästespieler bereits nach 43 Sekunden vom Platz. Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen mutmaßlichen Rauchbombenleger erhoben. Ein ehemaliger Gladbacher ist neuer Trainer von Mosambik.

Rot-Sünder Rashed Al Hooti (Mitte): Erst geflogen, dann getröstet
AP

Rot-Sünder Rashed Al Hooti (Mitte): Erst geflogen, dann getröstet


Hamburg - Der bahrainische Nationalspieler Rasched al-Huti hat für einen unrühmlichen Rekord in der WM-Geschichte gesorgt. Der Verteidiger sah im WM-Qualifikationsspiel gegen Iran in Teheran (0:6) bereits nach 43 Sekunden wegen groben Foulspiels die Rote Karte. Den schnellsten Platzverweis in Spielen des Fußball-Weltverbandes Fifa hatte zuvor der Uruguayer José Batista im WM-Vorrundenspiel 1986 gegen Schottland erhalten. Damals hatte es 56 Sekunden bis zur Roten Karte gedauert.

Kurz vor dem Bundesliga-Derby zwischen dem HSV und dem FC St. Pauli im vergangenen Februar soll ein 22-Jähriger drei Rauchbomben in der HSV-Arena deponiert haben. Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat jetzt Anklage gegen den Mann erhoben, wie Behördensprecher Wilhelm Möllers sagte. Die selbstgebauten Sprengsätze, die unter drei Sitzen im Gästefanblock angebracht waren, hätten eine "erhebliche Sprengkraft" gehabt, so Möllers. Die Rauchbomben waren wenige Tage vor dem Spiel entdeckt worden. Das eigentlich für den 6. Februar geplante Lokalderby war wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt und auf den 16. Februar verschoben worden.

Der kolumbianische Profi Juan Pablo Pino ist wegen seiner Tattoos in Saudi-Arabien verhaftet worden. Der Spieler von Al Nasr Riad hatte seine Tätowierungen bei einem Einkaufsbummel offen präsentiert und damit gegen die Gesetze des islamischen Landes verstoßen. Erschwerend kam hinzu, dass auf Pinos Oberarm ein Abbild von Jesus zu sehen war. In Saudi-Arabien ist es verboten, Tattoos öffentlich zu zeigen. Dies habe einen schlechten Einfluss auf die Jugend. Deshalb müssen Tätowierungen bei Spielen der nationalen Meisterschaft verdeckt werden. Pino, der sich für sein "Vergehen" entschuldigt hat, ist inzwischen auf Kaution wieder freigelassen worden.

Schalke 04 hält nach der Rückkehr von Trainer Huub Stevens verstärkt in dessen Heimat Niederlande nach neuen Spielern Ausschau. Die Außenstürmer Ahmed Musa (18 Jahre alt) von VVV Venlo sowie Luciano Narsingh (20) und Oussama Assaidi (23) vom SC Heerenveen sind in den Fokus der Gelsenkirchener gerückt. "Es stimmt, dass wir uns auch in den Niederlanden nach interessanten Spielern umschauen", bestätigte Manager Horst Heldt dem "RevierSport", ohne auf einzelne Namen eingehen zu wollen. Schalke ist offenbar auf der Suche nach einem Flügelstürmer, falls der Peruaner Jefferson Farfan das Angebot des Clubs, seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag zu verbesserten Konditionen zu verlängern, nicht annimmt.

Der Deutsche Gert Engels ist neuer Nationaltrainer Mosambiks. Der 54-Jährige, der als Profi ohne Einsatz zweimal Deutscher Meister mit Borussia Mönchengladbach geworden war, erhält einen Zweijahres-Vertrag und soll die Afrikaner zur WM 2014 nach Brasilien führen. Engels war von 1990 bis 2008 als Trainer in Japan tätig, unter anderem als Assistent von Guido Buchwald und Holger Osieck sowie als Cheftrainer der Urawa Red Diamonds.

luk/sid/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Penalty Master 12.10.2011
1. noch schneller
also wenn man das Youtube video (http://www.youtube.com/watch?v=tZzBn3MuVvs) von der Szene anschaut, dann zeigt die Uhr im oberen linken Eck eine noch früheren Zeitpunkt an, nämlich ereignete sich das Foul in Sekunde 00:33, und der Schiri hatte den Arm mit dem Roten Lappen in der Hand spätestens 00:39 voll in die Höhe gestreckt. Woher haben Sie die 00:43 sec Angabe??
Indogermane_HS, 12.10.2011
2. 6:0 ungleich "0:6" ...!
Ihre Dartellung, das Spiel in Teheran/Iran ginge "0:6" aus, ist natürlich falsch. Das würde nämlich bedeuten, dass der Gastgeber (in dem Fall Iran) 0:6 verloren hätte! In Wahrheit hat der Iran gestern gegen Bahrain 6:0 gespielt, also gesiegt (3:0 nach der 1. Halbzeit). http://www.the-afc.com/en/tournaments/men-a-youth/fifa-world-cup/36744-iran-v-bahrain
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.