Kurzpässe Uefa verbannt Vuvuzelas, HSV verleiht Rozehnal

Die "Fußball-Kultur in Europa" soll geschützt werden: Die Uefa hat den Gebrauch von Vuvuzelas in Champions und Europa League sowie EM-Qualifikationsspielen verboten. Der HSV schickt David Rozehnal nach Frankreich, der Trainer des FFC Frankfurt wurde für einen Rempler bestraft.

Abwehrspieler Rozehnal (l.): Ab sofort im Kader des OSC Lille
AP

Abwehrspieler Rozehnal (l.): Ab sofort im Kader des OSC Lille


Hamburg - Die Europäische Fußball-Union Uefa hat die von der WM bekannten Vuvuzelas bei den Europacup- und EM-Qualifikationsspielen aus den Stadien verbannt. Die Uefa hat ihre 53 Mitgliedsverbände darüber informiert, dass das Mitbringen der Plastiktröten zu Spielen der Champions League und der Europa League sowie zu den Ausscheidungsspielen zur EM 2012 nicht gestattet ist. Begründet wird dies mit "der Fußball-Kultur und Tradition in Europa". Die Atmosphäre könnte sich durch den lautstarken Einsatz der Vuvuzela verändern. Die WM in Südafrika sei durch den dauerhaften und permanenten Vuvuzela-Einsatz stark beeinflusst worden, so die Uefa.

Am Kap der guten Hoffnung sei dies eine Tradition und lokale Eigenheit, die aber nicht auf den europäischen Fußball übertragen werden könne, weil eine permanente Geräuschkulisse nicht angemessen sei. Die Mitgliedsverbände der Uefa wurden angewiesen, dies in die Tat umzusetzen und ihre in Uefa-Wettbewerben vertretenen Vereine entsprechend zu instruieren.

Der Wechsel des Tschechen David Rozehnal vom Hamburger SV zum französischen Erstligisten OSC Lille ist vollzogen. Das bestätigte der HSV am Mittwoch. Der 30-jährige Abwehrspieler wurde für eine Saison an die Franzosen ausgeliehen. Zwar erhalten die Hamburger nach Auskunft von Sportchef Bastian Reinhardt keine Leihgebühr, jedoch übernehmen die Franzosen einen Großteil des Gehalts. Rozehnal war im vergangenen Sommer für rund fünf Millionen Euro vom italienischen Erstligisten Lazio Rom verpflichtet worden. Für den HSV hat er 23 Bundesliga- und elf Europacup-Spiele absolviert. Zudem wurde Ersatztorwart Wolfgang Hesl an den österreichischen Tabellenführer SV Ried ausgeliehen.

Trainer Sven Kahlert vom 1. FFC Frankfurt ist am Mittwoch vom DFB-Sportgericht wegen unsportlichen Verhaltens mit einem Innenraumverbot für das nächste Meisterschaftsspiel belegt worden. Der Fußballlehrer hatte im Ligaspiel der Hessen beim Rivalen und Meister Turbine Potsdam (1:2) am vergangenen Sonntag U20-Weltmeisterin Tabea Kemme gestoßen, weil die Potsdamerin einen Einwurf aus kurzer Distanz mit Wucht in das Gesicht der Frankfurterin Kerstin Garefrekes geworfen hatte. Anschließend hatte Kahlert für seine Tätlichkeit um Entschuldigung gebeten. Kemme wurde vom Sportgericht für vier Spiele gesperrt.

Der Kapitän des FC Barcelona, Carles Puyol, hat sich beim Training der spanischen Nationalelf verletzt und fällt für etwa drei Wochen aus. Der Innenverteidiger war nach Presseberichten vom Mittwoch bereits mit Beschwerden im Madrider Trainingslager des Weltmeisters eingetroffen. Gleich zu Beginn zog er sich einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zu. Barça-Trainer Josep Guardiola hatte den Abwehrchef im ersten Punktspiel am Sonntag bei Racing Santander extra geschont, um keine Verletzung zu riskieren.

fsc/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.