Kurzpässe: Zidan beschuldigt Stark, Benin löst Nationalelf auf

Harte Vorwürfe: Mohamed Zidan von Borussia Dortmund beschuldigt Schiedsrichter Wolfgang Stark, ihn beleidigt zu haben. Stark bestreitet dies. Der FC Barcelona muss für einige Wochen auf Abwehrspieler Eric Abidal verzichten, Benin vorerst auf seine Nationalelf - sie wurde aufgelöst.

Dortmunder Mohamed Zidan (l.): "Stark ist ein Lügner" Zur Großansicht
dpa

Dortmunder Mohamed Zidan (l.): "Stark ist ein Lügner"

Hamburg - Mohamed Zidan vom Bundesligisten Borussia Dortmund hat offenbar Vorwürfe gegen Schiedsrichter Wolfgang Stark erhoben. Wie die "Bild"-Zeitung berichtete, hat sich der Stürmer am Sonntag beim 2:3 der Dortmunder gegen Eintracht Frankfurt von dem Fifa-Referee beleidigt gefühlt. Nachdem der Ägypter kurz vor dem Ende der Partie ein Zeitspiel der Frankfurter reklamiert hatte, soll Stark laut Zidan zu ihm gesagt haben: "Was willst du überhaupt? Du bist hier schließlich nicht mehr beim Afrika-Cup, sondern wieder zurück in Deutschland."

Der WM-Schiedsrichter bestreitet, dass solche Sätze gefallen sind. Er habe Zidan lediglich darauf aufmerksam gemacht, dass wegen einer Auswechslung der Dortmunder kein Zeitspiel vorliege. "Ich dementiere die Behauptungen von Herrn Zidan auf das Schärfste. Das habe ich nie so gesagt und ist auch nicht meine Wortwahl", wies der 40-Jährige die Anschuldigungen zurück. BVB-Sprecher Josef Schneck sagte: "Gehört hat die Aussagen von uns niemand. Und wir gehen auch gegen niemanden vor."

Der Fußballverband des westafrikanischen Landes Benin hat seine Nationalelf aufgelöst. Die Funktionäre zogen damit die Konsequenz aus dem schwachen Abschneiden der "Écureuils" ("Eichhörnchen") beim Afrika-Cup im Januar in Angola. Wie Medien unter Berufung auf die Interseite des Verbands am Dienstag berichteten, wird dem Trainerstab und den 23 Spielern des Kaders unter anderem "Erpressung, mangelnder Patriotismus und schlechtes Benehmen" vorgeworfen. In Angola war für Benin bereits in der Vorrunde Endstation. Es gab ein Unentschieden gegen Mosambik (2:2) und Niederlagen gegen Nigeria (0:1) und den späteren Turniersieger Ägypten (0:2). In der Weltrangliste belegt Benin Rang 67. An einer Weltmeisterschafts-Endrunde nahm das Land noch nie teil.

Abidal fehlt Barcelona gegen Stuttgart

Titelverteidiger FC Barcelona, Achtelfinal-Gegner des VfB Stuttgart in der Champions League, muss sechs bis acht Wochen auf Abwehrspieler Eric Abidal verzichten. Der französische Nationalspieler erlitt im Training eine Adduktoren-Verletzung. Damit wird die Personalnot der Katalanen vor dem Ligaspiel bei Atletico Madrid am Sonntag immer größer. Die Innenverteidiger Gerard Piqué und Rafael Marquez sind gesperrt, Daniel Alves und Yaya Touré verletzt.

Nach seinem missglückten Serie-A-Debüt und der Häme in der italienischen Presse hat Nationalspieler Thomas Hitzlsperger aufmunternde Worte erhalten. "Wir sind sicher, dass der Junge für uns ein Gewinn ist", sagte Igli Tare, Sportdirektor von Hitzlspergers neuem Club Lazio Rom am Dienstag. Der frühere Profi des VfB Stuttgart war nach seinem ersten Spiel, das die Römer mit 0:1 gegen Catania verloren hatten, in Italien unter anderem mit einem "Fisch auf dem Trockenen" verglichen worden. Trainer Davide Ballardini soll gesagt haben, man habe einen ballsichereren Mittelfeldspieler anstelle von Hitzlsperger gebraucht.

Das habe der Coach so nicht gesagt, erklärte Tare. "Er meinte lediglich, dass Thomas etwas mehr Schwierigkeiten hatte, sich im Spiel einzugliedern, als die anderen Transfers." Hitzlsperger war im Winter zu Lazio gewechselt, nachdem er in Stuttgart nur noch zur Reserve gehörte und dadurch seinen Chancen auf eine WM-Teilnahme sanken. Die Römer hofften, mit dem Neuzugang ihre Talfahrt in der Serie A beenden zu können. Das erste Spiel machte am vergangenen Wochenende aber kaum Mut, Lazio stürzte durch die Pleite gar auf einen Abstiegsplatz.

Neuer Strafkatalog für italienische Fußballer

Hitzlsperger und seine Teamkollegen müssen sich auf härtere Strafen einstellen. Der italienische Verband FIGC hat einen neuen Strafenkatalog für schlechtes Benehmen auf dem Spielfeld beschlossen. Demnach können Schiedsrichter fluchenden Spielern ab sofort direkt die Rote Karte zeigen. Außerdem können die Offiziellen bis um 16.00 Uhr des folgenden Tages den Videobeweis einsetzen, um Übeltäter zu überführen. Ebenfalls soll es auch Strafen für Spieler geben, die auf T-Shirts gemalte Slogans unter ihren Trikots präsentieren.

Ein 20 Jahre alter Fan ist in der sizilianischen Stadt Catania zu 14 Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt worden. Antonio Speziale war vor drei Jahren an den Krawallen am Rande des Serie-A-Derbys zwischen Catania Calcio und US Palermo beteiligt, bei denen der Polizist Filippo Raciti ums Leben kam. Speziale, der bei der Tat minderjährig war und sich daher vor einem Jugendgericht verantworten musste, soll mit anderen Randalierern ein Waschbecken aus den Toilettenanlagen der Nordkurve des Angelo-Massimino-Stadions herausgerissen und es von der Tribüne geworfen haben. Dabei wurde Raciti getroffen. Der Polizist war an den schweren inneren Verletzungen gestorben. Bei den Ausschreitungen in Catania waren im Februar 2007 insgesamt 41 Personen festgenommen worden, darunter 15 Minderjährige. Nach Racitis Tod hatte das italienische Parlament ein strenges Anti-Gewalt-Gesetz verabschiedet.

Florian Heller hat seinen Vertrag beim Bundesligisten FSV Mainz 05 bis 2012 verlängert. Der Kontrakt gilt für die 1. und 2. Bundesliga. Der 27-Jährige spielt seit 2008 für Mainz und hat seitdem 30 Zweitliga- und 19 Bundesligaspiele absolviert.

Drittligist Dynamo Dresden ist wegen Fan-Ausschreitungen erneut vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) bestraft worden. Wegen der Vorfälle beim Testspiel am 23. Januar im Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion gegen Rapid Wien (2:4) wurde der Club am Dienstag vom DFB-Kontrollausschuss mit einer Geldbuße von 5000 Euro belegt. Bei der Partie gegen den österreichischen Erstligisten waren Feuerwerkskörper gezündet, nicht genehmigte Banner gezeigt und Sicherheitskräfte angegriffen worden.

ulz/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Kurzpässe
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Themenseiten Fußball
Tabellen