Sieg gegen Schweinsteiger-Klub Ibrahimovic entscheidet Prestige-Duell

Schweinsteiger gegen Ibrahimovic - in der nordamerikanischen Profiliga kam es zum Duell der beiden Altstars. Der Schwede hatte dabei das bessere Ende für sich - er sorgte selbst für das Siegtor.

Ibrahimovic versus Schweinsteiger
DPA

Ibrahimovic versus Schweinsteiger


Viel war im Vorhinein vom großen Duell mit Zlatan Ibrahimovic die Rede gewesen: Bastian Schweinsteiger hat mit Chicago Fire in der nordamerikanischen MLS eine knappe Heimniederlage kassiert. Das Team aus Illinois verlor gegen die LA Galaxy 0:1 (0:1). Ibrahimovic erzielte in der Nachspielzeit der ersten Hälfte per Kopf den entscheidenden Treffer. Für den 36-jährigen Schweden war es der dritte Treffer im dritten Spiel.

Nach dem Seitenwechsel dominierte zwar Chicago, Zählbares sprang dabei jedoch nicht heraus. Der 33-jährige Schweinsteiger spielte vor knapp 22 000 Zuschauern im ausverkauften Toyota Park durch.

Chicago liegt nach der dritten Niederlage in fünften Saisonspiel mit vier Punkten weiter auf dem drittletzten Platz in der Eastern Conference. Die Kalifornier verbessern sich mit 10 Punkten auf den dritten Platz im Westen.

aha/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
grandma_moses 15.04.2018
1. 22.000 Zuschauer
1994 bei der WM wäre das wohl Zuschauerrekord gewesen. Aber der Fussball etabliert sich nach und nach auch in Nordamerika. Ich sehe mehrere Gründe wie einfachere Verfügbarkeit europäischen Fussballs per Internet, der Ruf als 'schonendes' Spiel für Kinder, gerade im Vergleich mit immer neuen Enthüllungen über Kopfverletzungen im Football und eine fortschreitende Heterogenisierung der Gesellschaft durch Einwanderer aus dem fussballverrückten Südamerika. Der Fussball wird in Nordamerika nie an die Strahlkraft des Footballs heranreichen, jedoch sehe ich mittelfristig die Entwicklung zur zweit- oder drittbeliebtesten Sportart voraus, noch vor Eishockey und Baseball. Gab es nicht vor einiger Zeit die Angabe, dass Fussball schon jetzt der Sport mit den höchsten Zulaufraten unter Kindern ist? Nicht schlecht - wer hätte das 1994 gedacht? :)
Mr T 15.04.2018
2.
Fussball war schon 1994 bei Kindern sehr beliebt und Football wurde nur von wenigen gespielt, da man zu viel Zubehoer braucht und kraeftig gebaut sein muss. Ich denke, dass Fussball weiter die nr 3 vor Hockey boder 4 hinter Hockey als Zuschausport bleiben wird. Fussball in den usa hat denselben Stellenwert wie Basketball hier, beschraenkt auf eine bestimmte Fans hicht.
huelin 15.04.2018
3. Weit gefehlt
Zitat von grandma_moses1994 bei der WM wäre das wohl Zuschauerrekord gewesen. Aber der Fussball etabliert sich nach und nach auch in Nordamerika. Ich sehe mehrere Gründe wie einfachere Verfügbarkeit europäischen Fussballs per Internet, der Ruf als 'schonendes' Spiel für Kinder, gerade im Vergleich mit immer neuen Enthüllungen über Kopfverletzungen im Football und eine fortschreitende Heterogenisierung der Gesellschaft durch Einwanderer aus dem fussballverrückten Südamerika. Der Fussball wird in Nordamerika nie an die Strahlkraft des Footballs heranreichen, jedoch sehe ich mittelfristig die Entwicklung zur zweit- oder drittbeliebtesten Sportart voraus, noch vor Eishockey und Baseball. Gab es nicht vor einiger Zeit die Angabe, dass Fussball schon jetzt der Sport mit den höchsten Zulaufraten unter Kindern ist? Nicht schlecht - wer hätte das 1994 gedacht? :)
Ein Blick in Wikipedia hätte gereicht: Die WM 1994 war sogar die WM mit den bisher meisten Zuschauern - mit im Schnitt fast 70.000 Besuchern pro Spiel! Dass es sich dabei hauptsächlich um Picknick-Publikum handelte, steht auf einem andern Blatt. Für richtige Fußballstimmung sorgten damals fast nur die WM-Touristen oder die Immigranten.
palerider78 15.04.2018
4. Anzumerken ist zudem,
dass Fussball gerade von Mädchen sehr gerne gespielt wird. Fast jede Schule stellt ein eigenes Mädchenteam. Also nix mit Jungenssport wie in der europäischen Entwicklung
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.