0:0 im Test-Länderspiel Deutsche C-Elf enttäuscht gegen Polen

Jüngste Startelf der Geschichte, zwölf Debütanten: Mit einer C-Elf ist die deutsche Nationalmannschaft im Testspiel gegen Polen nicht über ein 0:0 hinaus gekommen. Das Team dürfte so wohl nie wieder zusammenspielen.

AP/dpa

Von


Hamburg - Tore gab es im Testspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Polen nicht, dafür aber zwei Rekorde: Bundestrainer Joachim Löw bot in Hamburg die jüngste Startelf in der 106-jährigen Länderspiel-Geschichte des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) auf, das Durchschnittsalter betrug 21,45 Jahre. Außerdem gaben - inklusive der später eingewechselten Spieler - zwölf Akteure ihr Debüt, so viele wie noch nie in einem Deutschland-Spiel.

In Abwesenheit der Profis aus München, Dortmund und der meisten der im Ausland aktiven DFB-Spieler erreichte die deutsche C-Elf 30 Tage vor Beginn der Weltmeisterschaft in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) in einer schwachen Partie gegen Polen nur ein 0:0. Am 1. Juni tritt Löws Team in Mönchengladbach gegen Kamerun an, danach reduziert der Bundestrainer seinen Kader auf jene 23 Profis, die mit nach Brasilien dürfen. Der letzte Test vor der Abreise steht am 6. Juni in Mainz gegen Armenien an.

Löw wollte natürlich das Beste aus der Partie gegen Polen machen, auch wenn er eine Elf aufbot, die so wohl nie wieder zusammen kommen wird. "Als Trainer muss man auch ein bisschen in die Zukunft schauen", sagte Löw vor dem Spiel. Doch ohne Top-Spieler wie Philipp Lahm, Mario Götze, Marco Reus oder Mesut Özil sah die Formation der Deutschen nur sehr bedingt nach Nationalmannschaft aus.

Dazu passte auch die Kulisse: Nur 37.569 Zuschauer hatten den Weg in die Hamburger Arena gefunden, und es dürfte eine Weile gedauert haben, bis sich das Publikum mit der Darbietung auf dem Rasen angefreundet hatte. In den ersten Minuten passierte wenig. Julian Draxler, an diesem Abend Kapitän des deutschen Teams, kam in der 13. Minute zum ersten Mal halbwegs gefährlich zum Abschluss.

Volland überzeugt nicht - und wird ausgewechselt

Sein Schalker Kollege Leon Goretzka verstolperte in der 25. Minute nach einer Flanke von Oliver Sorg in guter Position. In der 33. Minute vergab Antonio Rüdiger vom VfB Stuttgart die beste Chance der ersten Hälfte. Seinen Kopfball rettete der Kölner Slawomir Peszko auf der Linie.

Die Polen versuchten durchaus, aktiv am Spiel teilzunehmen, und sie kamen immer wieder vor das Tor von Ron-Robert Zieler. Marcin Robaks Kopfball verfehlte das Gehäuse (24.) allerdings deutlich, Mateusz Klich prüfte den deutschen Keeper mit seinem Schuss von der Strafraumgrenze nicht ernsthaft (32.). Insgesamt hatte Löws Perspektiv-Team die Partie ordentlich im Griff, allerdings ohne ansatzweise zu glänzen - geschweige denn, ein Tor zu schießen.

Zur Pause wechselte der Bundestrainer dreimal, unter anderem nahm Marc-André ter Stegen im Tor Zielers Platz ein. In der 49. Minute brach der ebenfalls eingewechselte André Hahn auf der rechten Seite durch, verpasste es aber, einen von gleich vier gut postierten Kollegen anzuspielen. Kurz danach verfehlte Draxler das Tor per Distanzschuss deutchlich (52.). In der 57. Minute legte Hahn für Max Meyer auf, der Schuss des Schalkers war aber kein Problem für Polens Keeper Artur Boruc. Der als einzige Spitze gestartete Kevin Volland konnte nicht überzeugen, er wurde in der 71. Minute ausgewechselt.

Löw schöpfte sein Wechsel-Kontingent voll aus, insgesamt tauschte er sechs Mal. Darunter litt die Qualität des deutschen Spiels weiter, in der Schlussphase verflachte die Partie endgültig - und ging mit dem einzig logischen Ergebnis unter den Pfiffen der Zuschauer zu Ende.

Deutschland - Polen 0:0
Deutschland:
Zieler (46. ter Stegen) - Rüdiger (46. Höwedes), Mustafi, Ginter, Sorg (82. Günter) - Rudy, Kramer - Goretzka (46. Hahn), Meyer (77. Arnold), Draxler - Volland (71. Jung)
Polen: Boruc - Olkowski, Cionek (77. Wilusz), Szukala, Wawrzyniak - Krychowiak, Klich - Peszko (53. Zyro), Obraniak (53. Linetty), Rybus - Robak (53. Milik)
Schiedsrichter: Borbalan (Spanien)
Zuschauer: 37.569

insgesamt 94 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Trainspotter 13.05.2014
1.
Das Pfeifkonzert fand ich völlig daneben. Und auch Löw möchte ich diesmal keine Fehler unterstellen. Er hat dieses Freundschaftsspiel genau richtig angesehen, nämlich als Testspiel. So konnte er sich unter normalen Bedingungen ein direktes Bild von Talenten machen, die evtl. (langfristig) den Sprung in die Nationalmannschaft schaffen könnten, oder eben nicht.
sappelkopp 13.05.2014
2. Ein unglücklich...
Zitat von sysopAP/dpaJüngste Startelf der Geschichte, zwölf Debütanten: Mit einer C-Elf ist die deutsche Nationalmannschaft im Testspiel gegen Polen nicht über ein 0:0 hinaus gekommen. Die Mannschaft dürfte so wohl nie wieder zusammenspielen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/laenderspiel-gegen-polen-deutschland-gegen-polen-torlos-a-969254.html
...terminiertes Testspiel, ohne großen Wert. Von Enttäuschung Würde ich bei dem zusammengewürfelten Haufen nicht reden.
imforeverblowingbubbles 13.05.2014
3. Zu hart
Meines Erachtens wird hier zu hart mit der Mannschaft umgegangen. Was will man denn erwarten, wenn die besten Spieler fehlen, nur die ganz jungen Spieler spielen und die Mannschaft erst ein mal so zusammen trainiert hat. Gerade Andre Hahn hat mich heute überzeugt. Das Spiel wird auch für Löw interessant gewesen sein, um seine Entscheidungen für den vorläufigen Kader evaluieren zu können.
danielitinho 13.05.2014
4.
Zitat von sysopAP/dpaJüngste Startelf der Geschichte, zwölf Debütanten: Mit einer C-Elf ist die deutsche Nationalmannschaft im Testspiel gegen Polen nicht über ein 0:0 hinaus gekommen. Die Mannschaft dürfte so wohl nie wieder zusammenspielen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/laenderspiel-gegen-polen-deutschland-gegen-polen-torlos-a-969254.html
mich hat sie nicht enttäuscht. ich weiss auch nicht so wirklich, was die fans im stadion erwartet haben. di hatten die polen halbwegs im grif, obwohl sie nur einmal bisher zusammen trainert hatten. hab schon schlechtere testspiele unter jogi gesehen... lg daniel
markjackson 13.05.2014
5. Warum überhaupt ?
Mit so einer Einstellung auf beiden Seiten stellt sich doch die Frage " warum überhaupt "? Können doch alle daheim bleiben und Fern sehen.... Schade das Fans dafür bezahlen Ich würde meinen Job wohl los sein mit so einer Einstellung .
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.