Abreise von DFB-Elf Sané ist Vater geworden

Weil er Nachwuchs bekam, ist Leroy Sané vorzeitig von der Nationalmannschaft abgereist. Für das Länderspiel gegen Peru wird er nicht im Kader stehen.

Leroy Sané
Getty Images

Leroy Sané


Die deutsche Nationalmannschaft muss im Länderspiel gegen Peru in Sinsheim am Sonntag (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV:RTL) auf Jungstar Leroy Sané verzichten. Am Freitag hatte der Deutsche Fußball-Bund zunächst bekannt gegeben, Sané habe das Teamhotel in München in Rücksprache mit Bundestrainer Joachim Löw aus privaten Gründen verlassen.

Für die Auflösung sorgte dann der Spieler selbst am Samstag. "Ich bin unglaublich glücklich, euch mitteilen zu können, dass gestern meine Tochter geboren wurde. Mutter und Kind sind wohlauf!", schrieb Sané bei Twitter. Und nutzte die Gelegenheit, um sich bei Bundestrainer Joachim Löw zu bedanken, "der mich kurzfristig freigestellt hat, damit ich die Geburt miterleben kann. Ich drücke dem Team für morgen natürlich die Daumen!"

Der 22-Jährige war zum Auftakt der Nations League am Donnerstag gegen Weltmeister Frankreich (0:0) in der 83. Minute eingewechselt worden. Für die WM in Russland hatte Löw Sané aus seinem 23er-Kader gestrichen. "Ich habe ihm gesagt: Deine Zukunft bei der Nationalmannschaft, die muss dann nach der WM beginnen. Du kannst für uns ein sehr wichtiger Spieler in den nächsten Jahren werden", sagte Löw.

Die Personalie Sané hatte im Vorfeld des Spiels gegen Frankreich für Diskussionen gesorgt. Weltmeister Toni Kroos hatte neben lobenden auch kritische Worte für Sané gefunden: "Grundsätzlich ist er ein Spieler, der alles mitbringt, um absolute Weltklasse zu werden. Man hat aber das Gefühl, dass er gesagt bekommen muss, was zu tun ist, um das zu werden", sagte Kroos.

tbe/bka/sid/dpa



insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
olli47 07.09.2018
1. Wer....
....will es diesem jungen Talent verdenken, wenn er der Nationalmannschaft den Rücken kehrt? WM - Fehlanzeige. Nations-League - Einwechslung 6 Minuten vor Ende der Partie. Deutlicher kann Jogi nicht sagen, dass er diesen Spieler nicht will.
fisschfreund 07.09.2018
2.
Jogis Jungs stolpern sicher auch so ein souveränes 0-0 zusammen...
Fanbefragung 07.09.2018
3. Fanbefragung
Liebe Fußball-Freunde, wir führen zurzeit eine Umfrage zum Reiseverhalten von Fußballfans der 1. und 2. Bundesliga durch. Es wäre super, wenn ihr euch kurz ein paar Minuten Zeit nehmt und die Umfrage unter dem folgenden Link ausfüllt. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass ihr während der abgelaufenen Bundesliga-Saison (2017/18) mindestens ein Spiel eures Lieblingsvereins der 1. oder 2. Bundesliga besucht habt (egal ob heim oder auswärts). Vielen Dank für Eure Unterstützung! https://www.soscisurvey.de/fanreiseverhaltenbundesliga
genaumeinding 07.09.2018
4. Aufrechte Spieler haben es unter Jogi schwer
Devotere Zeitgenossen schaffen es auch ohne Leistungsprinzip zum Stammspieler. Wer Augen hat der sehe. Von personellem Neuanfang keine Spur weit und breit. Und die 4 Innenverteidiger sind doch ein schlechter Witz vergangener Zeiten. Mehr Hilflosigkeit geht nicht. Erlöst den Bundesjogi von der Erwartung etwas zu liefern, wozu er gar nicht im Stande ist. Soll er doch seinen Wohnsitz im belgischen Viertel beziehen. Da findet er seine Zielgruppe.
sponleser22 07.09.2018
5.
Früher war es für jeden Fußballer eine ehre, für die Fußball-Nationalmannschaft spielen zu dürfen. Heute: wenn ich nix Besseres vorhabe - mal schauen, ob ich Bock habe...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.