Leverkusens Problemfall: Ballast Ballack

Von , Bremen

Michael Ballack war beim Spiel von Bayer Leverkusen in Bremen nur Reservist - und irgendwie trotzdem Hauptperson. Was wird mit dem alternden Star? Bleibt er, geht er, hat er noch eine Chance bei Trainer Robin Dutt? Ballacks Teamkollegen nervt das Thema nur noch.

Ballack: Reizfigur auf der Bank Fotos
DPA

Es war ein intensives Match, das sich Werder Bremen und Bayer Leverkusen beim 1:1 (1:0) im Weserstadion geliefert hatten. So spannend, dass auch die Leverkusener Ersatzleute die Partie direkt hinter ihrem Torwart Bernd Leno bis zur letzten Sekunde verfolgten.

Mittendrin in der Traube der Ersatzspieler: Michael Ballack. 90 Minuten lang Reservist. Und dennoch hatte man das Gefühl, der 35-Jährige sei die eigentliche Hauptfigur rund um diese Partie. Der Spielausgang geriet zum Nebenaspekt.

Nach dem Bruch mit den Bayer-Bossen Wolfgang Holzhäuser und Rudi Völler und der verbalen Attacke seines Beraters Michael Becker auf die Bayer-Spitze schaute alles darauf, wie sich der Altstar im Weserstadion verhalten würde. Hatte Ballack zunächst auf der Bank Platz genommen, eilte er dann auf Aufforderung von Trainer Robin Dutt nach 50 Minuten zum Aufwärmen. Gebraucht wurde der Ex-Nationalmannschaftskapitän mitnichten, "es gab in der zweiten Halbzeit keinen Grund, wechseltechnisch einzugreifen", begründete Dutt den Verzicht.

Ballack verschwand wortlos in der Kabine

Ballack selbst eilte nach Spielschluss wortlos in die Kabine - einen Kommentar hatte der Kämpe zur vertrackten Causa nicht abgeben wollen. Dafür tat dies sein Mannschaftskollege Manuel Friedrich, den, wie die Kollegen, das Theater nur noch nervt. "Ballack beschäftigt mich total. Ich konnte drei Tage lang nicht schlafen. Ich bin froh, dass ich überhaupt 90 Minuten durchgehalten habe." Wer den 32-jährigen Innenverteidiger kennt, weiß, dass es Sarkasmus war.

Eigentlich läge es um des vereinsinternen Friedens willen nahe, die Nummer 13 vorzeitig auszumustern. Aber Dutt hält sich - offenbar auf Weisung aus der Chefetage - noch alle Türen offen. "Das sind Nebengeräusche, das gehört dazu. Wichtig ist, dass die Mannschaft sich nicht ablenken lässt. Michael wird für uns noch Spiele machen, das ist doch klar." Mehr oder minder deutlich sprachen sich die Protagonisten in einer umformierten Werkself - Dutt vertraute einer Mittelfeldraute mit Lars Bender offensiv, Stefan Reinartz defensiv und Simon Rolfes und Gonzalo Castro auf den Halbpositionen - jedoch dafür aus, den in Bremen eingeschlagenen Weg nicht mehr zu verlassen. Und eben Personal zu vertrauen, das aus der weniger hierarchisch denkenden Generation stammt.

"Das ist der Kader der Zukunft", belobigte Dutt den Auftritt der Seinen, die sich nach dem Bremer Führungstreffer von Claudio Pizarro (29.) mit dem hochverdienten Kopfballtreffer von Stefan Reinartz (57.) für ihren Aufwand belohnten.

Werder und Bayer wirken nicht wie Spitzenteams

Von einem zukunftsweisenden Schritt trotz teilweise großer spielerischer Armut sprachen auch die Bremer, bei denen wegen acht verletzt fehlender Kräfte nicht nur die Schweizer Leihgabe François Affolter (20 Jahre) ein zufriedenstellendes Bundesligadebüt in der Innenverteidigung gab, sondern auch die ansonsten nur in der zweiten Mannschaft bislang eingesetzten Florian Hartherz (18) als Linksverteidiger und Niclas Füllkrug (18) als Einwechselstürmer.

Allein deswegen empfahl Clubchef Klaus Allofs, nicht auf die ersten vier Plätze zu schauen, sondern sagte: "Da, wo wir jetzt stehen, gehören wir hin." Hinter den Spitzenteams aus München, Dortmund, Schalke und Mönchengladbach, in der Verfolgerrolle zwar, aber mit gebührendem Abstand. Ähnliches galt für den Gast - auch Leverkusen fehlt derzeit das Format, um ernsthaft nach den Champions-League-Plätzen zu trachten.

Die Qualifikation für die Europa League erscheint das einzig realistische Ziel, auch wenn das Erfolgserlebnis an der Weser den einen oder anderen zur Verklärung animierte. "Wie wir die Zweikämpfe geführt haben, war es das beste Spiel der Saison. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie die ganze Sache drumherum nicht belastet", beschied Nationalspieler André Schürrle in Anspielung auf die Ballack-Querelen. "Michael nerven die - wir konzentrieren uns auf die wichtigen Dinge", sagte Schürrle und fügte an: "Michael muss für sich eine Entscheidung treffen."

Wechsel nach Nordamerika ist denkbar

Aus dem Umfeld Ballacks ist zu hören, dass ein Wechsel in der am Dienstag ablaufenden Wechselfrist nicht in Frage kommt, wohl aber ein Engagement in der amerikanischen Profiliga (MLS), in der auch andere Bundesliga-Recken wie Frank Rost oder Ballacks alter Kumpel Torsten Frings die Karriere zuletzt verlängert haben. Dafür bräuchte Ballack auch erst bis zum 15. April zu wechseln und könnte die nächsten Monate noch sein üppiges Salär einstreichen - sein Jahresgehalt unter Bayer-Obhut wird bekanntlich auf sechs Millionen Euro taxiert.

Geschäftsführer Holzhäuser stellte vor der Partie erneut klar, dass eine vorzeitige Vertragsauflösung nicht in Frage komme. "Wir haben noch drei Monate Vertrag. Das werden wir profimäßig abwickeln. Der Michael wird sicherlich noch das eine oder andere Spiel bei uns bestreiten, und auch gute Spiele bestreiten. Warum soll das nicht der Fall sein?"

Vielleicht, weil Ballack-Berater Becker den Betriebsfrieden störte, indem er auch dessen Mitspieler Simon Rolfes und Stefan Kießling indirekt angegangen hatte, an die sich der Verein nicht heranwage. Rolfes wollte dazu keine Stellung beziehen, "so etwas muss ich nicht kommentieren." Becker hatte am Freitag zudem erklärt, Ballack sei ein "Bauernopfer". Dazu entgegnete nun Holzhäuser: "Michael Becker ist von Hause aus Berater von Michael Ballack und gleichzeitig Jurist. In der Kombination ist er Verteidiger. Und der Verteidiger hat manchmal eine andere Ansicht als die Gegenseite. Ich lasse das mal so im Raume stehen."

Grundsätzlich sei er jedoch gesprächsbereit, wenn sich ein Interessent melden würde. "Dann muss man reden." Um den Ballast Ballack doch noch loszuwerden.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenn Leverkusen heute mit Ballack nicht zufrieden ist
Roßtäuscher 29.01.2012
Zitat von sysopMichael Ballack*war beim Spiel von Bayer Leverkusen in Bremen nur Reservist - und irgendwie trotzdem Hauptperson. Was wird mit dem alternden Star? Bleibt er, geht er, hat er noch eine Chance bei Trainer Robin Dutt? Ballacks Teamkollegen nervt das Thema nur noch. 90 Minuten auf der Bank: Ballast Ballack - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,812026,00.html)
Dann war es wohl ein Fehler, ihn nach seinem Aussortieren bei Chelsea mit einer Selbstverständlichkeit zu übernehmen, als wäre es der ganz große Einkauf. Ballack forderte mit Sicherheit eine astronomische Gage, die er es längst nicht mehr wert ist und vor allem war. Ballack ist sein Geld nie wert, weil er verletzungsanfällig ist. Wer will schon seine Millionen für die Bank, oder Rekonvaleszenz hinaushauen. Für die Unbedachtsamkeit hat der Chemieverein eben Pech gehabt. Geld spielt doch bei denen zweitrangige Rolle.
2. Ballack
laluna3 29.01.2012
Ballack war einer der besten Fussballspieler. Nur, seine Zeit ist schon etwas laenger abgelaufen. Seit Jahren sieht man ihn nur noch beleidigt auf der Bank sitzen. Er soll doch seine Waden irgendwo in die Sonne legen.
3. Um des vereinsinternen Friedens Willen...
cancun771 29.01.2012
... hätte es sich angeboten, Ballack erst gar nicht zu holen. Mit dem Manöver haben die Bosse Leuten wie Bender einen unnötigen Altstar vor die Nase gesetzt, der bestenfalls genau so viel Leistung wie diese brachte, aber meistens verletzt war oder aber (nach Genesung) mangels Spielpraxis seiner Form hinterherherlief. Ewiges Gezerre und unnötiger Konkurrenzkampf. Jede Minute, die Ballack statt eines Perspektivspieles spielt, behindert jenen in dessen Entwicklung. Und dazu das Wissen, dass der Mannschaftskamerad rein aufgrund der unbestrittenen Verdienste in seiner Vergangenheit mal locker das doppelte Geld bekommt (ich verwende jetzt ausdrücklich nicht das Verb "verdient"). Dieses Manöver hätten sich intrigante Ligakonkurrenten nicht perfider ausdenken können, um die den Teamgeist bei Leverkusen zu sabotieren. Bleibt die vage Hoffnung, dass derartige Geschichten in Zukunft nicht mehr vorkommen, Stichwort "Financial Fair Play". Denn das Geld dafür stammte ja wohl kaum aus dem regulären Fußball-Personaletat, sondern den Tiefen irgendwelcher Reptilienfonds des Bayer-Konzerns. Man soll die Hoffnung ja nicht aufgeben - selbst Schalke's Tönnies hat sich ja als (halbwegs) lernfähig erwiesen.
4. Unfair
Maria-Galeria 29.01.2012
Zitat von sysopMichael Ballack*war beim Spiel von Bayer Leverkusen in Bremen nur Reservist - und irgendwie trotzdem Hauptperson. Was wird mit dem alternden Star? Bleibt er, geht er, hat er noch eine Chance bei Trainer Robin Dutt? Ballacks Teamkollegen nervt das Thema nur noch. 90 Minuten auf der Bank: Ballast Ballack - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,812026,00.html)
Es ist wirklich unfair so über Ballack zu schreiben, erst wird er hochgejubelt und dann fallengelassen. Übrigens an keinem geht das Alter vorrüber, ein typisches Verhalten gegenüber alternden Menschen. Ballack ist ein erfahrener Fußballer und wird seinen Platz schon finden und wenn vieleicht als Trainer der Bundesliga. Ich denke er ist und war für viele junge Nachwuchsfußballer ein Vorbild und Motivation genau so gut zu spielen wie er. Also ein bischen Achtung vor einer bemerkenswerten Leistung, ansonsten spiegelt der Fußball die gleiche miese Einstellung gegenüber Den Menschen wieder
5. Ich bin nur froh
HansWilhelm 29.01.2012
Zitat von RoßtäuscherDann war es wohl ein Fehler, ihn nach seinem Aussortieren bei Chelsea mit einer Selbstverständlichkeit zu übernehmen, als wäre es der ganz große Einkauf. Ballack forderte mit Sicherheit eine astronomische Gage, die er es längst nicht mehr wert ist und vor allem war. Ballack ist sein Geld nie wert, weil er verletzungsanfällig ist. Wer will schon seine Millionen für die Bank, oder Rekonvaleszenz hinaushauen. Für die Unbedachtsamkeit hat der Chemieverein eben Pech gehabt. Geld spielt doch bei denen zweitrangige Rolle.
dass der sich für Pillenkusen entschieden hat und nicht zum HSV gekommen ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Der letzte Kick
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 43 Kommentare
Fotostrecke
Aus in der Nationalelf: Ballacks Abschied auf Raten

Themenseiten Fußball
Tabellen