Ligaprognose für Bremen und Co. Mittelmaß ohne Mesut

Zu gut für den Abstieg, zu schlecht für die Spitze: Kein Club will im Niemandsland der Tabellenplätze sieben bis zwölf stranden. Sechs werden es trotzdem, darunter Stuttgart, Köln und die Özil-freien Bremer, analysiert Christoph Biermann in seiner Bundesliga-Prognose.

dapd

WERDER BREMEN

Die Gefahrensucher der Bundesliga sind seit Jahren da zu Hause, wo die Weser einen großen Bogen macht. Bremens Defensive wird jedenfalls nicht annähernd so liebevoll gepflegt wie der fröhlich-offensive Teil des Spiels. Letzteres hat Werder zurecht viele Freunde eingebracht - und eine illustre Ahnenreihe exzentrisch sensibler Ballkünstler mit großem Eigensinn verschafft.

Oft ist es Werder mit ihnen verblüffend gut gegangen - siehe Ailton, Johan Micoud, Diego. Zuletzt aber versenkten Manager Klaus Allofs und Trainer Thomas Schaaf viel Geld, wenn es um die Verpflichtung weiterer Spieler mit besonderer Ausstrahlung ging. Erst verdampften die Millionen für den Brasilianer Carlos Alberto, und nun droht ähnliches beim Österreicher namens Marko Arnautovic, dessen Ego die Kapazität des Weserstadions zu sprengen scheint. Jetzt geht auch noch Mesut Özil nach Madrid. Dann noch die Gesundheitsprobleme von Abwehrriese Naldo, die Form seines Nebenmanns Per Mertesacker, das Alter von Torsten Frings - kann das ewig gut gehen? Eher nicht.

Gefühlte Platzierung: 7


VFB STUTTGART

Jens Lehmann in Rente.

Sami Khedira zu Real Madrid.

Aliaksandr Hleb zurück nach Barcelona.

Roberto Hilbert zu Besiktas Istanbul.

Und Manager Horst Heldt zu Schalke.

Jetzt steht in Stuttgart dessen Nachfolger Fredi Bobic aufmerksam an der Resterampe und hofft, dass es auf dem Transfermarkt noch Schnäppchen gibt. Denn ohne die Einnahmen aus der Champions League muss der VfB ganz schön sparen. Darauf versteht man sich in Schwaben zum Glück. Aber es führt auch zu einem interessanten Wettlauf, was früher fertig ist: die neue "Cannstatter Kurve", die in der Sommerpause abgerissene traditionelle Fankurve - oder der neue VfB Stuttgart.

Gefühlte Platzierung: 8


HELLAS FRANKFURT

Früher Eintracht Frankfurt. Versucht seit Jahren dem zu entfliehen, was die einen Stabilität und die anderen Mittelmaß nennen. Dabei tauscht man inzwischen besonders gerne Äppelwoi gegen Retsina ein (für Abstinenzler: Handkäs gegen Feta). Denn es sollen wieder mal griechische Spieler richten: Ioannis Amanatidis, Theofanis Gekas und Georgios Tzavellas.

Leider ist Nikos Liberopoulos im Sommer gegangen und Sotirios Kyrgiakos schon vor einem Jahr, sonst hätte man nur noch Otto Rehhagel verpflichten müssen, um die Sache richtig rund zu machen.

Daher wird Michael Skibbe am teuersten und größten Kader der Vereinsgeschichte (31 Spieler) gemessen sowie seiner eigenen Vorgabe 50 plus. So viele Punkte will er nämlich holen und eine positive Tordifferenz obendrein - was aber von echter Größe immer noch ein gutes Stück entfernt wäre.

Gefühlte Platzierung: 9


BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH

Erinnert sich noch jemand an Borussia? Der in naher Vergangenheit als "Kaufhaus des Westens" bezeichnete Club hatte früher zu dieser Jahreszeit dem Vernehmen nach stets Shuttle-Busse vor der Geschäftsstelle stehen, um die vielen Ab- und Zugänge hin- und herzufahren. Doch inzwischen ist alles anders geworden, und irgendwie hört man von den Borussen gar nichts mehr.

Trainer Michael Frontzeck geht seelenruhig in seine zweite Saison, Manager Max Eberl in seine dritte, es kamen im Sommer nur vier neue Spieler, und in Gladbach schreiben sie in aller Stille (wenn auch noch etwas zittrig) ein neues Wort über ihre Bemühungen. Es heißt Kontinuität. Und verspricht eine weitere Saison ohne Depressionen, dazu leichte Zwischenfreuden über den aufstrebenden Fast-Nationalspieler Marco Reus und zeitweises Schnuppern an besseren Plätzen.

Gefühlte Platzierung: 10


TSG HOFFENHEIM

Erinnerungen an die alten Zeiten, die natürlich immer besser waren, gehören zum ewigen Inventar des Fußballs. Aber wer hätte gedacht, dass die TSG Hoffenheim von 1899, die es ja ernsthaft erst seit fünf Jahren gibt, so schnell vom schönen Gestern träumen würde?

In die Hinrunde der Saison 2008/2009 will der Club am liebsten wieder zurück, als er so toll kickte wie seitdem nie mehr.

Um die Mannschaft nun wieder zu einen, wurde sie leicht entsüdamerikanisiert (zwei Brasilianer und ein Argentinier gingen) sowie das überbordende Trainerteam reduziert und umgebaut. Nach dem Pokalsieg in Rostock lobte Chefcoach Ralf Rangnick, dass die Stürmer sich gegenseitig Torchancen aufgelegt hätten.

Man sieht: Der Anfang ist gemacht.

Man sieht an dieser Bemerkung aber auch, wie weit der Weg ins Gestern noch ist.

Gefühlte Platzierung: 11


1. FC KÖLN

Der 1. FC Köln ist als jener Club bekannt geworden, bei dem sich Lukas Podolski für seine Einsätze in der Nationalmannschaft fit hält. Er hat ein wunderschönes Stadion und tolle Fans. Allerdings hat Udo Lattek richtig festgestellt: "Da stört nur die Mannschaft."

Sie spielte in der vergangenen Saison vor allem zu Hause einen Fußball, der nicht gerade ein Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz war. Auch das Auftreten von Trainer Zvonimir Soldo steht in umgekehrt reziprokem Verhältnis zur Emotionalität des Clubs.

Dafür ist der dauerbeleidigte Maniche mit seinem Lamborghini weggefahren (wahrscheinlich mit gestrecktem Mittelfinger?), die vormals älteste Mannschaft der Bundesliga zart verjüngt worden und bietet nun gleich eine Handvoll Spieler auf, die das sind, was das Kölner Publikum sowieso am meisten liebt: Kölner.

Gefühlte Platzierung: 12

insgesamt 7560 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kanzla87 05.07.2010
1.
Ich hoffe der BVB wird eine ähnlich couragierte Saison wie letztes Jahr spielen. Spannend werden die Fragen, wie der hochgelobte Neuzugang Robert Lewandowski mit Lucas Barrios harmoniert und wie die junge Mannschaft die dreifachbelastung kompensieren kann. Auf eine spannende Saison! PS: Freue mich schon auf das Duell am 1. Spieltag gegen Bayer Ballackkusen...
Klartext007 05.07.2010
2. Hallo?
Zitat von sysopInteressante Newcomer, versierte Veteranen und hochmotivierte Fans brennen auf den Start: Was bringt die kommende Saison 2010/2011 der Fußball-Bundesliga? Was kann Ihr Lieblingsverein erreichen?
Wir sind noch mitten in der WM! Es lebe die Schnelllebigkeit!
de.nada 05.07.2010
3. Hallo, hallo....
Zitat von Klartext007Wir sind noch mitten in der WM! Es lebe die Schnelllebigkeit!
das ist schon lange so... Die WM wird nicht wegen der Bundesliga unterbrochen, keine Sorge. Sie interessieren sich noch nicht so lange für Fußball ?
saul7 05.07.2010
4. ++
Zitat von sysopInteressante Newcomer, versierte Veteranen und hochmotivierte Fans brennen auf den Start: Was bringt die kommende Saison 2010/2011 der Fußball-Bundesliga? Was kann Ihr Lieblingsverein erreichen?
Ich hoffe nicht, dass die Bayern wieder die Liga dominieren und würde mich freuen, wenn es spannender zuginge!
Balla8872 05.07.2010
5. Wie letzte Saison
Zitat von saul7Ich hoffe nicht, dass die Bayern wieder die Liga dominieren und würde mich freuen, wenn es spannender zuginge!
Also so wie letzte Saison^^
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.