Nach nur drei Monaten Monaco suspendiert Trainer Henry

Das war ein kurzes Gastspiel: Mitte Oktober hatte Thierry Henry das Traineramt bei AS Monaco übernommen. Drei Monate später stehen die Zeichen auf Abschied. Der Verein hat den Ex-Stürmer freigestellt.

Sieht nach Abschied aus: Thierry Henry verlässt AS Monaco
REUTERS

Sieht nach Abschied aus: Thierry Henry verlässt AS Monaco


Die Zeit als Trainer des französischen Erstligisten AS Monaco ist für Thierry Henry wohl schon wieder beendet. Der Verein bestätigte in einer offiziellen Mitteilung, dass der ehemalige Stürmerstar mit sofortiger Wirkung suspendiert wurde. Henrys bisheriger Assistent Franck Passi übernimmt vorerst das Training.

Eine endgültige Entscheidung über Henrys Zukunft sei zwar noch nicht gefallen, aber eine Rückkehr des 41-Jährigen auf den Trainerposten scheint ausgeschlossen. Monaco war Henrys erste Station als Cheftrainer, vorher hatte er zwei Jahre lang als Assistent des belgischen Nationaltrainers Roberto Martínez gearbeitet und den dritten Platz der Belgier bei der WM 2018 in Russland gefeiert.

Im Oktober 2018 wurde Henry in Monaco als Nachfolger von Leonardo Jardim vorgestellt. Unter Jardim hatte AS 2017 vor Paris Saint-Germain die französische Meisterschaft gewonnen und das Champions-League-Halbfinale erreicht. In der laufenden Saison ist Monaco vom Abstieg bedroht. Nach 21 Spieltagen steht das Team auf dem vorletzten Tabellenplatz. Von 20 Pflichtspielen unter Henry hat AS nur vier gewonnen (bei fünf Unentschieden und elf Niederlagen).

Als Spieler hatte Henry in Monaco seine ersten großen Erfolge gefeiert. 1997 war er mit AS Meister geworden. Es folgten nationale Titel in England (2002 und 2004 mit dem FC Arsenal) und Spanien (2009 und 2010 mit dem FC Barcelona) sowie der Gewinn der Champions League 2009 mit Barça. Zudem gehörte Henry zur französischen Nationalmannschaft die 1998 Welt- und zwei Jahre später Europameister wurde. 2014 beendete er seine aktive Karriere.

mmm/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spadoni 25.01.2019
1. Schade
um Thierry Henry! Er wäre wohl besser Trainerassistent beim belgischen Nationalteam geblieben.
rocknrolf88 25.01.2019
2. Schade?
Der kassiert jetzt erst einmal ein paar Hundertausender oder mehr Abfindung und heuert dann beim nächsten Verein an. Für das Geld hätte er beim belgischen Verband lange Bälle aufpumpen müssen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.