Bundestrainer Löw: "Wie im Feldhandball"

Bundestrainer Löw: "Seriosität ist das Wichtigste" Zur Großansicht
Getty Images

Bundestrainer Löw: "Seriosität ist das Wichtigste"

Geglänzt hat sein Team beim Sieg in Kasachstan nicht, dafür aber souverän gewonnen. Im Interview spricht Bundestrainer Joachim Löw über seinen Sturm ohne echten Stürmer, das anstehende WM-Qualifikationsspiel und die Gefahr, schwächere Gegner zu unterschätzen.

Frage: Wie beurteilen Sie den 3:0 (2:0)-Auswärtssieg in Kasachstan?

Löw: Wir haben vor dem Spiel gesagt, dass wir hinfahren und gewinnen wollen. Wir haben in der ersten Halbzeit schnell 2:0 gefürt, dann war das Spiel entschieden. In der zweiten Halbzeit haben wir das Tempo rausgenommen, da gab es die eine oder andere Nachlässigkeit im Spiel.

Frage: Was war die größte Schwierigkeit gegen die Kasachen?

Löw: Kasachstan stand wie im Feldhandball um den eigenen Sechzehner. Am Ende war das Spiel klar. Wir haben die drei Punkte, daher denke ich, es ist zufriedenstellend.

Frage: Wie ist die Situation bei Mario Gomez? Kann er am Dienstag spielen?

Löw: Er hat sich im Abschlusstraining eine Zerrung geholt. Es war letztlich ein zu großes Risiko, ihn spielen zu lassen. Ich hoffe, dass er am Sonntag oder Montag wieder trainieren kann. Natürlich hatte ich die Überlegung, ihn von Anfang an spielen zu lassen.

Fotostrecke

9  Bilder
DFB-Team: Glanzlos zur Geisterstunde
Frage: Braucht Deutschland nun einen Stoßstürmer oder nicht?

Löw: Wir werden nie ohne eine Nummer neun spielen. Wir brauchen einen Stürmer, der im Zentrum permanent auf Höhe der Innenverteidigung spielt. Es ist eine Variante, einfach mal einen anderen Spielertyp vorne zu haben.

Frage: Birgt das zweite Spiel gegen den Kasachstan die Gefahr, dass der Schlendrian bei Ihrer Mannschaft einzieht?

Löw: Es ist schon ein bisschen ungewöhnlich, zweimal in kurzer Zeit gegen den gleichen Gegner zu spielen. Wenn man auswärts gewinnt, besteht natürlich die Gefahr, dass das im Unterbewusstsein ist. Wir müssen die Spieler daran erinnern, dass wir zu Hause spielen und dass wir nur dann gewinnen, wenn Einstellung und Seriosität vorhanden sind. Das hat jeder schon erlebt, dass auch die Kleinen zum Stolperstein geworden sind. Deswegen ist Seriösität das Wichtigste.

Aufgezeichnet von Arne Richter (dpa)

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der Souverän
Björn Borg 23.03.2013
So souverän fand ich das Spiel der Deutschen gar nicht. Wenn der Lattentreffer ein Tor geworden wäre, möchte ich nicht wissen, wie denen wieder die Nerven geflattert hätten. Dem ZDF-Reporter war ja offenbar verboten worden, das Wort 'Schweden' in den Mund zu nehmen... ... und apropos: Liebes ZDF, bitte kündigt Oliver Kahn schleunigst den Co-Moderatoren-Vertrag und macht mit Michael Ballack weiter. Ruhig, sachlich, kompetent und ohne jegliche Phrase äußerte er sich trotz der von allem Sachverstand verschonten Moderatorin zum Spiel. Peinlich war nur, liebes ZDF, die Live-Verbindung zwischen Ballack und Löw. So etwas macht in Zukunft doch lieber bei 'Leute heute' - und dort sollte auch die Dame arbeiten. Danke.
2.
gog-magog 23.03.2013
Zitat von sysopGetty ImagesGeglänzt hat sein Team beim Sieg in Kasachstan nicht, dafür aber souverän gewonnen. Im Interview spricht Bundestrainer Joachim Löw über seinen Sturm ohne echten Stürmer, das anstehende WM-Qualifikationsspiel und die Gefahr, schwächere Gegner zu unterschätzen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/loew-im-interview-nach-dem-sieg-gegen-kasachstan-a-890546.html
Das Spiel war unterirdisch schlecht und zwar genau deshalb, weil ein Mittelstürmer gefehlt hat. Mit Mittelstürmer wäre es wahrscheinlich 0:8 ausgegangen. Ich weiß auch nicht, ob Herr Löw von Fussball Ahung hat, aber vom Feldhandball ganz bestimmt nicht. Feldhandball ist viel schneller und dynamischer und da verteidigen keineswegs 11 Mann und 11 Mann greifen an. Vielmehr gibt es Verteidigung, Angriff und die Läufer im Feldhandball.
3. Lol, Ballack
sheldon42 23.03.2013
Das ist ein schlechter Witz. Ballack Haut nichtssagende Platitüden raus wie Beckenbauer. "wir haben schon immer mit einem Echten Stoßstürmet gespielt". Aha! Und was soll das für die Zukunft für eine Bedeutung haben? Der Mann hat nicht den Hauch einer Ahnung vom modernen Fußball. Und natürlich war das Spiel souverän. Da muss man sich nur mal die Statistiken zu Ballbesitz usw anschauen. Wer denkt eigentlich ernsthaft, dass man bei 3:0 Führung gegen Kasachstan auf Verletzungsgefährlichem Kunstrasen mit vollem Körpereinsatz spielt?
4.
joreiba 23.03.2013
ich verstehe nichts vom Fussball, deshalb will ich mitreden! Warum wechselt Herr Löw nicht den Herrn Kiessling ein? Hat der nicht viel mehr Tore als Herr Gomez geschossen? Ausserdem soll er besser als Vorbereiter-Passgeber sein. Beste Grüße aus der Wallachei
5.
Greg84 23.03.2013
Zitat von sysopGetty ImagesGeglänzt hat sein Team beim Sieg in Kasachstan nicht, dafür aber souverän gewonnen. Im Interview spricht Bundestrainer Joachim Löw über seinen Sturm ohne echten Stürmer, das anstehende WM-Qualifikationsspiel und die Gefahr, schwächere Gegner zu unterschätzen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/loew-im-interview-nach-dem-sieg-gegen-kasachstan-a-890546.html
Natürlich war das Spiel kein Leckerbissen aber wer hat das denn ernsthaft erwartet? Es war ein Kurztrip um 3 Punkte mitzunehmen, mehr nicht. Wenn ich sehe wie sich andere potenzielle Favoriten gestern angestellt haben, war Deutschland sogar noch gut. Ein 1:1 gegen Finnland ist vermutlich auch nicht Spaniens Anspruch und Portugal kam gerade noch zu einem 3:3 gegen Fußballriese Israel. Es ist noch gar nicht so lange her, da hat sich die deutsche Mannschaft nur mit Müh und Not überhaupt für Turniere qualifizieren können, da ist mir eine Qualifikation wie vor den letzten Turnieren lieber. Im Endeffekt hat das alles ohnehin nicht die geringste Aussagekraft für die Endrunde.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Nationalmannschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 34 Kommentare

Fotostrecke
Fußballstadien: Europas Top-Arenen
Die deutschen Gruppengegner in der WM-Qualifikation
Schweden
Die größten WM-Erfolge liegen für Schweden schon Jahrzehnte zurück. 1958 wurde das Team Zweiter, 1950 und 1994 jeweils Dritter - seitdem aber bleibt der Weltranglisten-19. hinter seinen hohen Erwartungen auf internationaler Ebene zurück. Zuletzt jedoch zeigten die Schweden wieder Klasse - als sie in Berlin ein 0:4 gegen Deutschland zu einem 4:4 aufholten.

Bilanz gegen Deutschland: 12 Siege, 9 Unentschieden, 14 Niederlagen; 57:65 Tore.
Irland
Zu hause eine Macht, auswärts eher harmlos. Auch unter dem italienischen Star-Trainer Giovanni Trapattoni konnten die Iren ihr Image als liebenswerte Verlierer nicht loswerden. Seit Juli 2008 ist "Trap" im Amt. Bei der WM 2002 trotzte Irland in der Vorrunde den Deutschen ein 1:1 ab. Auch in der Qualifikation für die EM 2008 hatte es die DFB-Elf mit Irland zu tun, siegte zu Hause 1:0 - in Dublin gab es nur ein 0:0, in der Qualifikation im Oktober 2012 siegte die Löw-Elf in Dublin 6:1. Irland war bisher dreimal bei Weltmeisterschaften (1990, 1994, 2002), bei der WM 1990 scheiterte das Team erst im Viertelfinale. Die meisten Spieler spielen in der englischen Premier League.

Bilanz gegen Deutschland: 5 Siege, 4 Unentschieden, 8 Niederlagen; 27:26 Tore
Österreich
Die Alpenrepublik war zuletzt der Lieblingsgegner des DFB, seit knapp 25 Jahren hat Deutschland keine Partie mehr gegen Österreich verloren. Darunter waren vier Gastspiele in Wien. Von den insgesamt 36 Duellen sind aber zwei unrühmlich in Erinnerung geblieben: Die "Schmach von Cordoba" 1978 und die "Schande von Gijón" 1982. Österreich spielt um die achte WM-Teilnahme - seit 1998 blieb nur die Zuschauerrolle.

Bilanz gegen Deutschland: 9 Siege, 6 Unentschieden, 22 Niederlagen; 52:78 Tore.
Färöer-Inseln
Fußball ist auf der Inselgruppe im Nordatlantik angesagt wie kaum ein anderer Sport - aber auf schwachem Niveau. Bei nicht einmal 50.000 Einwohnern hat der irische Nationaltrainer Brian Kerr nicht viele personelle Alternativen. So bleiben Achtungserfolge des Weltranglisten-112. Ausnahmeerscheinungen. Die einzigen beiden Spiele gegen die deutsche Nationalmannschaft waren derartige: Im Rahmen der EM-Qualifikation 2004 tat sich das Team des damaligen Teamchefs Rudi Völler sowohl beim 2:0 auswärts als auch beim 2:1 daheim schwer. Eine Überraschung gelang den Färöern im Juni 2010 mit einem 2:0 über Estland.

Bilanz gegen Deutschland: 0 Siege, 0 Unentschieden, 2 Niederlagen; 1:4 Tore.
Kasachstan
Seit 1994 ist Kasachstan Mitglied der Fifa und wartet seither auf die Teilnahme an einem großen Turnier. Das Land liegt zu 90 Prozent in Asien. Deutschland hat eine makellose Bilanz gegen den Fußball-Zwerg - das Löw-Team gewann beide Duelle in der Qualifikation zur EM 2012 (3:0, 4:0). Der Auftritt in der Hauptstadt Astana bedeutet wieder Reisestrapazen samt rund fünfeinhalb Flugstunden für die DFB-Auswahl. Namhafte Spieler hat das Land nicht zu bieten, bis auf wenige Ausnahmen - etwa Heinrich Schmidtgal, der in der 2. Bundesliga für die SpVgg Greuther Fürth aufläuft.

Bilanz gegen Deutschland: 0 Siege, 0 Unentschieden, 4 Niederlagen; 1:13 Tore.