Löw ohne Führerschein Mit 18 Punkten abgestiegen

Joachim Löw ist ein Verkehrssünder. Nicht zum ersten Mal muss er seinen Führerschein abgeben. Von den Spielern der Nationalmannschaft fordert er die Vorbildrolle. Diese kann er nun selbst kaum mehr erfüllen.

Ein Kommentar von und

Bundestrainer Löw: Nicht zum ersten Mal verkehrsauffällig
Getty Images

Bundestrainer Löw: Nicht zum ersten Mal verkehrsauffällig


SPIEGEL ONLINE Fußball
Als der DFB vor wenigen Monaten in London zum Testspiel in England antrat, wollte die Kommunikationsabteilung des Verbands für ein wenig Volksnähe sorgen: Die Nationalkicker und der Bundestrainer wurden kurzerhand bei der Fahrt zum Training in die Tube, die Londoner U-Bahn, gesetzt. Jeder sollte sehen: Die bei der Nationalmannschaft sind ja Menschen wie du und ich.

Bilder von Joachim Löw, der öffentliche Verkehrsmittel nutzt, wird es demnächst öfter geben. Der Bundestrainer musste, wie jetzt bekannt wurde, wegen Rasens und Telefonierens am Steuer seinen Führerschein abgeben. Löw darf insgesamt sechs Monate lang kein Auto führen. Bereits im März soll seine Verkehrssünderkartei 18 Punkte aufgewiesen haben.

Löw ist Wiederholungstäter

Als der Dortmunder Kevin Großkreutz betrunken in einer Berliner Hotellobby randalierte, hatte Löw noch die Vorbildrolle eines Nationalspielers unterstrichen. Von einer "allerletzten Chance" für Großkreutz war da die Rede gewesen. Der arme Großkreutz saß ein paar Tage später Journalisten gegenüber und tat so demütig Abbitte, als hätte er einer Oma die Handtasche geraubt.

Aber was für ein Vorbild ist Löw? Seine Raserei ist weit weniger ein Kavaliersdelikt als Großkreutz' Frustsaufen. Denn ganz ohne zu moralisieren: Im Straßenverkehr kann es bei falschem Verhalten zur Gefährdung von Menschenleben kommen. Und: Wie will Löw jetzt noch irgendjemanden zur Ordnung rufen? Er, der Wiederholungstäter, der bereits 2006 mit 131 Stundenkilometern durch eine 100 Km/h-Zone fuhr und damals, kurz vor der Heim-WM, seinen Führerschein für einen Monat abgeben musste.

Fotostrecke

8  Bilder
Aussetzer von deutschen Nationalspielern: Sauftouren, Stinkefinger, Suppenkasper
Am Dienstag gab sich der Bundestrainer kleinlaut und einsichtig, zumindest zitierte ihn so eine Mitteilung des DFB: "Es gibt da nichts schönzureden, natürlich muss ich jetzt mit den Konsequenzen leben und nutze häufig die Bahn." Es tue ihm sehr leid.

"Wir werden mit unserem Generalsponsor sprechen, dass man Jogi nur noch Autos mit Tempolimit gibt", versuchte DFB-Manager Oliver Bierhoff dem Ganzen eine humorige Note zu verpassen. Der Bundestrainer sei "bestimmt kein Raser". Außerdem gebe es hier im Saal "bestimmt den einen oder anderen, der auch schon mal seinen Führerschein abgeben musste", sagte der Teammanager in Richtung der anwesenden Journalisten.

Andere Maßstäbe

Erst ein Witz, dann eine Relativierung - der Versuch Bierhoffs, den Führerscheinentzug in die Nähe einer Lappalie zu rücken, war genauso unglücklich wie das, was den desaströsen Tag des DFB abschloss: Als anschließend beim Sponsorentermin von Mercedes zwei Menschen angefahren und verletzt wurden.

Fußballer, Fußballtrainer machen Fehler - wie wir alle. Warum sollte Joachim Löw im Verkehr aufmerksamer sein als einer, der nicht berühmt ist?

Vielleicht, weil er die Achtung von Gesetz und Moral von seinen Spielern einfordert. Oder weil man bei Prominenten immer andere Maßstäbe anlegt. Vorbilder sollen sie sein - wenn nicht sie, wer sonst? Die Rolle ist der Bundestrainer jedenfalls erst einmal los. Und nicht nur für sechs Monate.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 334 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
doc 123 27.05.2014
1. Rücktritt...
Zitat von sysopGetty ImagesJoachim Löw ist als Verkehrssünder enttarnt. Nicht zum ersten Mal muss er seinen Führerschein abgeben. Von den Spielern der Nationalmannschaft fordert er die Vorbildrolle. Diese kann er nun selbst kaum mehr erfüllen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/loew-ohne-fuehrerschein-bundestrainer-ist-ein-vorbild-a-972008.html
...etwas besseres könnte er sich und unserer Nation wohl kaum mehr tun. KLOPPO! Bitte übernehmen Sie! Noch ist es rechtzeitig, bevor wir uns mit einem Ignoranten-Trainer endgültig vor aller Welt lächerlich machen!
pcmf1 27.05.2014
2. Also
...dieses Jahr ist echt mal was Los vor nem grossen Turnier ^^ Entertainment aus allen Ecken. Vll ändert das ja was an der Gesamtsituation ;)
hajo..1 27.05.2014
3. MTU Test
Zitat von sysopGetty ImagesJoachim Löw ist als Verkehrssünder enttarnt. Nicht zum ersten Mal muss er seinen Führerschein abgeben. Von den Spielern der Nationalmannschaft fordert er die Vorbildrolle. Diese kann er nun selbst kaum mehr erfüllen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/loew-ohne-fuehrerschein-bundestrainer-ist-ein-vorbild-a-972008.html
Oh je, wenn Löw den MTU ( Idiotentest ) machen muss, bekommt er nie wieder einen Führerschein.
sabaro4711 27.05.2014
4. neuer Job
Zurück treten und Trainer beim HSV werden. Mit den 18 Punkten als Mitgift nehmen sie ihn mit Kusshand ^^
pfurzipfl 27.05.2014
5. Erstmal abwarten..
...was die Steuer-fahnderin dazu sagt. Vielleicht kommen ja noch mehr Punkte raus.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.