Löw und Lahm: Gute Freunde kann niemand trennen

Von

Die Aufregung um das Buch von Philipp Lahm war groß - aber nicht beim Bundestrainer. Joachim Löw hat seinem Kapitän eine absolute Ehrenerklärung ausgesprochen. Gestört hat ihn nur, dass die Vorbereitung auf das Österreich-Spiel beeinträchtigt wurde.

dapd

Wenn man dem Bundestrainer und seinem Kapitän Philipp Lahm so ins Gesicht schaut, müsste man denken: Es war ein dramatisches Gespräch, das die zwei zuvor geführt haben. Beide haben ihre allerernsteste Miene aufgesetzt, um am Dienstagmittag in Düsseldorf gemeinsam vor die Presse zu treten. Dann redet Löw, und er sagt: "An unserem gegenseitigen vertrauensvollen Verhältnis hat sich selbstverständlich nichts geändert."

Die Auszüge, die die "Bild"-Zeitung in der Vorwoche aus Lahms Werk "Der feine Unterschied" veröffentlicht hat, die Art und Weise, wie Lahm darin über die Trainingsdefizite seiner ehemaligen Coaches Jürgen Klinsmann und Rudi Völler schreibt - das alles hat Löw tatsächlich kaum beeindruckt. Er sagt: "In dem Buch werden keinerlei Interna aus der Nationalmannschaft nach draußen gegeben, und das würde der Philipp auch niemals tun." Eine eindeutigere Ehrenerklärung für seinen Kapitän kann es nicht geben.

Dass er es "nicht glücklich" finde, dass Lahm "als aktiver Spieler über Trainer urteilt", gibt Löw der Form halber zu Protokoll. Ebenso pflichtschuldig zeigt sich Lahm daraufhin zerknirscht, sagt, dass "die vergangenen Tage nicht angenehm" für ihn gewesen seien und dass er mit solch vehementen Reaktionen "selbst nicht gerechnet" habe. Es sei doch "in Wirklichkeit ein leises Buch". Es sei überhaupt nicht seine Art, "Trainer in die Pfanne zu hauen".

"Werde mich freuen, mit Rudi Völler zu reden"

Am heftigsten aus dem Kreis derer, die sich in die Pfanne gehauen fühlten, war in der Vorwoche der ehemalige Bundestrainer und jetzige Leverkusener Sportdirektor Rudi Völler hervorgetreten. Völler hatte Lahm "null Charakter" unterstellt und dessen Buch "schäbig" genannt. Nach solch brachialen Worten ist normalerweise nicht mehr viel im persönlichen Verhältnis zwischen beiden zu retten. Wie lautet Lahms Reaktion darauf? "Ich würde mich freuen, mit Rudi Völler darüber zu sprechen. Wir hatten bisher immer ein gutes Verhältnis, und wir werden es auch weiterhin haben."

Die Aufregung um die Passagen aus dem Buch haben die Vorbereitung der Nationalmannschaft auf das EM-Qualifikationsspiel gegen Österreich (Freitag 20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) gestört. Das hat den Bundestrainer weit mehr verärgert als der Inhalt des Werkes. "Es stört uns auch, dass wir bei der Nationalmannschaft uns ständig tagelang mit anderen Themen herumschlagen müssen und immer wieder dazu befragt werden." Das über Monate schwelende Thema Michael Ballack ist mittlerweile abgewickelt, jetzt hat sein Nachfolger im Kapitänsamt für die nächste Unruhe gesorgt.

Wie wichtig die Nationalmannschaft die vermeintlichen Enthüllungen Lahms nimmt, lässt sich auch daraus entnehmen, dass der Spielerrat entgegen der Ankündigung des DFB beim angeblichen Rapport-Gespräch zwischen Bundestrainer und Kapitän überhaupt nicht anwesend war. "Den Spielerrat auch noch dazu einzuladen, hatten wir keine Zeit", so Löw. Und Lahm, befragt, wie er denn von den Kollegen aufgenommen worden sei, tut kund: "Die Reaktionen waren wie bei jedem Treffen. Da gab es keinen Unterschied." Nicht einmal einen feinen.

Deutliche Worte Richtung Weidenfeller

Lahm ist Löws Führungsspieler, einer, der seine Philosophie vom Fußball teilt. Die Vorstellung, den Kapitän aufgrund von ein paar Passagen aus einem harmlosen Fußballerbuch fallenzulassen, ist dem Bundestrainer nicht einmal im Ansatz gekommen. "Ich kenne Philipp als authentisch, ehrlich, klar", sagt Löw. Normalerweise tritt der Bundestrainer immer erst einen Tag vor dem Länderspiel vor die Presse. Für Lahm hat er eine Ausnahme gemacht. Franz Beckenbauer, einer von Löws Vorgängern, sang einmal: Gute Freunde kann niemand trennen.

Dass der Bundestrainer auch ganz anders kann, macht er ein paar Minuten später deutlich, als es um die Torwartposition geht. Löw wird auf Dortmunds Keeper Roman Weidenfeller angesprochen, der sich zuletzt bitter darüber beklagt hat, dass der DFB ihn bei der Kader-Nominierung regelmäßig übergehe und ihm jetzt sogar der junge Hannoveraner Schlussmann Ron-Robert Zieler vorgezogen würde. Löw antwortet: "Weidenfeller ist ein guter Torhüter. Aber wir halten Zieler für den besseren." Schluss, Aus, erledigt. Roman Weidenfeller kann eine DFB-Karriere ab sofort vergessen.

"Ich wünsche mir, dass das Thema um das Buch jetzt auch bald ad acta gelegt wird,", sagt Löw, und die Journalisten tun ihm den Gefallen. Nach 20 Minuten wird schon wieder nach dem Spielsystem gegen die Österreicher gefragt, nach der Formkurve von Lukas Podolski, nach dem reichen Potential der jungen Torleute in Deutschland. Was man vor Länderspielen eben so fragt.

Lahm selbst, der zunächst noch zu begründen hatte, warum er dieses Werk denn überhaupt verfasst habe - "ich wollte einen Blick auf meine Karriere werfen: Was habe ich erreicht, wo will ich noch hin?" - wird am Ende gar nicht mehr in das Frage-Antwort-Spiel der Pressekonferenz einbezogen. Auch für die Fußballjournalisten ist das Thema Lahm-Buch erledigt.

Parallel zur Pressekonferenz meldet der Internetbuchhändler Amazon: "Der feine Unterschied" hat es schon einen Tag nach dem offiziellen Erscheinen auf Platz eins der Amazon-Bestsellerliste geschafft. Er hat Charlotte Roches "Schoßgebete" abgelöst.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Männerfreundschaft
toskana2 30.08.2011
Zitat von sysopDie Aufregung um das Buch von Philipp Lahm war groß - aber nicht beim Bundestrainer. Joachim Löw hat seinem Kapitän*eine absolute Ehrenerklärung ausgesprochen. Gestört hat ihn nur, dass die Vorbereitung auf das Österreich-Spiel beeinträchtigt wurde. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,783287,00.html
Was ich in dieser "Männerfreundschaft" zu erkennen meine, ist doch, beide sind gewiefte Taktiker - "Opportunisten" wäre zutreffender -, die um des eigenen Machterhalts willen, wenn es sein muss auch den Anstand zum Opferaltar tragen. Solange Siege gefeiert werden können, wird auch diese Männerfreundschaft erhalten bleiben - Mißerfolg ist ihr Feind!
2. 2 Freunde
Talan068 30.08.2011
Da haben sich zwei gesucht und gefunden. Herr Arrogant trifft Mr. Überheblich, würde ich sagen. ==="Ich würde mich freuen, mit Rudi Völler darüber zu sprechen. Wir hatten bisher immer ein gutes Verhältnis, und wir werden es auch weiterhin haben."=== Welche Frecheiten nimmt sich Herr Lahm noch raus?
3. .
Haio Forler 30.08.2011
Man stelle sich vor, Ballack wäre genau so lange geblieben wie Westerwelle. Neenee, das macht schon Sinn so.
4. Armer Weidenfeller
riccardo 30.08.2011
Nun wird er wegen seiner feinfühligen Bewerbung auch noch mit Nichtachtung gestraft. Furchtbar sowas.
5. da kennt der nix, der yogi
monika8 30.08.2011
der weidenfelli hat den dings mal ne schwarze sau genannt und damit war schluss mit lustig und schluss mit dfb. wieso geht das dem weidenfelli nicht inne ruebe?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Nationalmannschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 82 Kommentare
Fotostrecke
Völler versus Lahm: Ein Buch sorgt für Ärger

Themenseiten Fußball
Tabellen