Champions-League-Achtelfinale: Arsenal reist ohne Podolski nach München

Arsenal-Profi Podolski (l.), Bayern-Star Schweinsteiger: Im Rückspiel nicht dabei Zur Großansicht
Getty Images

Arsenal-Profi Podolski (l.), Bayern-Star Schweinsteiger: Im Rückspiel nicht dabei

Im Hinspiel sorgte Lukas Podolski für den einzigen Arsenal-Treffer, im Rückspiel muss ein anderer Tore schießen: Wenn der englische Club im Champions-League-Achtelfinale beim FC Bayern antritt, wird der Nationalspieler nicht dabei sein. Wegen einer Sprunggelenksverletzung blieb er in London.

Hamburg - Arsenal-Coach Arsène Wenger muss im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League auf Angreifer Lukas Podolski verzichten. Der deutsche Nationalspieler leidet an einer Sprunggelenkverletzung und reiste gar nicht erst mit zur Partie beim FC Bayern München (Mittwoch, 20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Podolski hatte im Hinspiel den Ehrentreffer für die "Gunners" geschossen, am Ende ging es allerdings 3:1 (2:0) für die Bayern aus. Bis zuletzt hatte der deutsche Nationalspieler auf einen Einsatz gehofft: "Ich bin noch nicht 100-prozentig fit und laboriere an einer leichten Verletzung. Aber ich hoffe, es reicht bis Mittwoch", schrieb er auf seiner Facebook-Seite.

Neben Podolski fällt auch der englische Nationalspieler Jack Wilshere mit einer Fußverletzung aus. Zudem strich Wenger Arsenals Stammtorhüter Wojciech Szczesny aus seinem Aufgebot. Der Pole erhält eine Verschnaufpause. Für ihn dürfte in München sein Landsmann Lukasz Fabianski zum Einsatz kommen.

Auch auf Bayern-Seite gibt es einige Ausfälle: Bereits am Montag war bekannt geworden, dass Franck Ribéry wegen einer Außenbanddehnung im Sprunggelenk nicht auflaufen werde, Bastian Schweinsteiger und Jérôme Boateng fehlen den Bayern wegen einer Sperre.

Zudem bangt der deutsche Rekordmeister um Angreifer Mario Gomez, der im Training am Montag einen Schlag gegen den Knöchel bekommen hatte und anschließend behandelt werden musste.

bka/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
totalmayhem 12.03.2013
Warum soll Arsenal seine angeschlagenen Stars in einem Spiel riskieren in dem es um nichts mehr geht. Das Ziel kann nur sein die CL-Teilnahme in der naechsten Saison sein, irgendwie an Chelsea oder Spurs rankkomen und dabei Liverpool und Everton auf Distanz halten. Nur dann klappt es auch mit den geplanten (und dringend noetigen) Verstaerkungen im Sommer. Das Spiel in Muenchen ist ein Trainingsausflug.
2. Schade, schade
sabbajohne 12.03.2013
daß der immer fröhliche Rhetorik-Meister nicht dabei sein kann. Seine Spielbeurteilungen waren früher immer ein Höhepunkt des Fußball-Abends. Aber ich schätze, daß Prinz Poldi heimlich Sprach-Unterricht genommen hat. Er kommt in letzter Zeit nicht mehr ganz so lustig rüber.
3.
GoBenn 13.03.2013
Und in Wahrheit sitzt Podolski auf der Bank.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Fotostrecke
Fußball-Bundesliga: Jubiläumstor im Derby, Torpremiere in München

Themenseiten Fußball
Tabellen