Tweet des Nationalspielers Podolski irritiert mit Gruß vor türkischer Fahne

Lukas Podolski mit militärischem Gruß vor der türkischen Nationalflagge: Der Galatasaray-Profi hat mit einem Tweet für Aufregung im Netz gesorgt. Die türkischen Reaktionen fielen dabei erheblich freundlicher aus als die deutschen.

Galatasaray-Star Podolski: Tweet sorgt für Aufsehen
DPA

Galatasaray-Star Podolski: Tweet sorgt für Aufsehen


Dass Lukas Podolski gern und unterhaltsam twittert, ist bekannt. Da kommt dann auch meistens etwas anderes heraus als die glatten Worthülsen von Medienagenturen, wie sie sonst Fußballprofis in die Tweets hineindiktiert werden. Diesmal hat sich der Nationalspieler in Diensten von Galatasaray Istanbul aber etwas weit aus dem Fenster gelehnt.

Der Tweet zeigte Podolski mit ernstem Gesicht, die Hand zum militärischen Gruß an die Stirn gelegt, im Hintergrund die türkische Fahne und dazu der Text in türkischer Sprache: "Mein Herz ist mit euch, die für die Fahne gefallenen türkischen Soldaten. Dem türkischen Volk mein Beileid."

Die Reaktionen im Netz waren heftig. Der Tweet war noch keine zwei Stunden alt, dennoch hatten ihn bereits fast 6000 User retweetet und gut 8000 favorisiert.

Während die türkischen Stimmen bei Twitter fast ausnahmslos positiv ausfielen, haben in Deutschland zahlreiche Twitterer befremdet auf den Tweet reagiert. Von "grenzwertig" bis "Den muss man vor sich selbst schützen" hieß es dort.

Am Nachmittag äußerte sich Podolski zu dem Post, der ihm vor allem außerhalb der Türkei viele negative Kommentare einbrachte. "Sorry, das sollte keine politische Aktion sein, sondern eine Ehr- und Beileidsbekundung für gefallene türkische Soldaten. Der erste Text wurde mir vom Verein vorgegeben. Jetzt habe ich ihn geändert", sagte er der Bild-Zeitung. Der entschärfte Text lautete: "Mein Herz ist bei allen toten Soldaten! Herzliches Beileid an die Türkei."

aha/sid



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.