DFB-Stürmer Podolski hört in der Nationalmannschaft auf

Der nächste prominente Rücktritt: Nach Bastian Schweinsteiger beendet auch Lukas Podolski seine Karriere in der deutschen Nationalmannschaft. Das teilte der 31-Jährige per Facebook mit.


Weltmeister Lukas Podolski von Galatasaray Istanbul hat seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt. Das gab der 31-Jährige bei Facebook bekannt.

"Ich habe dem Bundestrainer gesagt, dass ich ab sofort nicht mehr für die Nationalmannschaft spielen werde. Ich trete kürzer und widme mich mehr anderen Dingen. Am meisten natürlich meiner Familie", schrieb Podolski.

Der Offensivspieler hat seit 2004 insgesamt 129 Länderspiele für Deutschland bestritten und belegt damit Rang drei der ewigen Länderspielliste. Mit 48 Treffern ist er zudem viertbester Torschütze der DFB-Geschichte. Podolski bestritt sieben Turniere und wurde 2014 mit Deutschland Weltmeister.

Der Ex-Kölner und -Münchner ergänzte bei Facebook: "Die Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen. Die Nationalmannschaft war für mich immer Herzenssache, und das wird sie auch immer bleiben. Ich habe aber nach der Euro/Urlaub gespürt, dass sich mein Fokus verschoben hat. Alles hat seine Zeit - und meine Zeit beim DFB ist vorbei."

Poldis beste Sprüche

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Damit ist Podolski binnen weniger Wochen bereits der zweite prominente Fußballer, der seine Karriere im DFB-Team beendet. Nach der Europameisterschaft hatte Kapitän Bastian Schweinsteiger erklärt, nicht mehr für Deutschland spielen zu wollen.

"Lukas war genauso wie Basti (Schweinsteiger) immer eine feste Größe für mich. Auf ihn war und ist Verlass, bei aller Lockerheit und Leichtigkeit, für die er steht, ist er ein Vorbild an Professionalität und Einstellung, dem Erfolg hat er immer alles untergeordnet, auch sich selbst", sagte Löw in einer offiziellen Erklärung.

Auch DFB-Präsident Reinhard Grindel fand ausschließlich lobende Worte: "Besonders hat mich beeindruckt, wie er sich zuletzt bei der EM in Frankreich um die jüngeren Spieler in der Mannschaft gekümmert hat. Ein Weltmeister im Teambuilding."

bam/sid



insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Thorkh@n 15.08.2016
1. Schade nur ...
... dass er nicht schon im Mai 2014 so viel Ein- und Weitsicht besessen hat. Bon Voyage!
habbeltowner 15.08.2016
2. Danke Lukas !
Ein weiterer ganz Großer hört auf...Danke für eine tolle Zeit !!! Ich werde bei Länderspielen die Sprechchöre vermissen :-(...und seine "kölsche Art", mit der er die ganze Mannschaft angesteckt und mitgerissen hat...Du wirst uns Fans sehr fehlen...Alles Gute !
konib 15.08.2016
3. Danke Poldi!
129 Spiele, 48 Tore, geile Bilanz! Egal was die Mitforisten hier noch schreiben werden.
bürgerundwähler 15.08.2016
4. Mach et jot, Poldi...
Auch wenn jetzt bestimmt diverse Kommentare kommen, die seinen Rücktritt als Jahre zu spät bewerten: Ich finde, man sollte ihm jetzt einfach Dank und Respekt für die Zeit in der Nationalelf zollen!
Sackaboner 15.08.2016
5.
Schweini und Poldi, Poldi und Schweini, das 2er-Gestirn, deren Licht 2006 im Zenit stand. Sie teilten sich zur WM 2006 sogar ein Doppelbett. Fußballer ist man halt nicht bis 65, noch nicht einmal bis 35.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.