Podolski über Köln-Rückkehr 2009 "Champions League war mir scheißegal"

"Ich wollte zurück zum FC, zu den Fans, zur Südkurve": Für Lukas Podolski kam nach seinem Engagement bei Bayern München nur eine Rückkehr zum 1. FC Köln infrage. Dafür schlug der Angreifer einige lukrative Angebote aus.

Lukas Podolski
AFP

Lukas Podolski


Lukas Podolski hat wegen seiner Liebe zu Köln womöglich eine größere Vereinskarriere aufgegeben. Nach drei Spielzeiten beim Rekordmeister Bayern München kehrte der damals 24-Jährige 2009 wieder zu seinem Jugendverein 1. FC Köln zurück und schlug bessere Angebote aus.

"Ich hatte damals neben dem FC auch andere Angebote aus England. Mit Manchester City gab es schon ein Treffen", sagte Podolski in einem Interview mit dem "Express": "Aber ich wollte zurück zum FC, zu den Fans, zur Südkurve. Ich hätte vielleicht jahrelang in der Champions League spielen können, aber das war in dem Moment scheißegal." Erst als Podolski 2012 den fünften Erstliga-Abstieg nicht verhindern konnte, wechselte er in die englische Premier League zum FC Arsenal.

Arsenal verlieh Podolski 2015 für ein halbes Jahr zu Inter Mailand. Seit der Saison 2015/2016 steht der ehemalige Nationalspieler bei Galatasaray Istanbul in der Türkei unter Vertrag.

mru/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
citycity 04.01.2017
1.
Das ist halt so ein Thema.. bei den Bayern ist er gefloppt, sein Marktwert wird zu der Zeit nicht überragend gewesen sein. Wenn es internationale Angebote gab hielten die sich finanziell sicher auch in Grenzen und hätten bedeutet, dass Podolski viel auf der Bank gesässen hätte. In Köln wurde er hofiert und wie ein Prinz behandelt, das wird sicher die größte Rolle gespielt haben. Als der Verein abgestiegen ist, war es ja auch schnell vorbei mit dem Lokalpatriotismus.
Peter Gabriel 04.01.2017
2.
Zitat von citycityDas ist halt so ein Thema.. bei den Bayern ist er gefloppt, sein Marktwert wird zu der Zeit nicht überragend gewesen sein. Wenn es internationale Angebote gab hielten die sich finanziell sicher auch in Grenzen und hätten bedeutet, dass Podolski viel auf der Bank gesässen hätte. In Köln wurde er hofiert und wie ein Prinz behandelt, das wird sicher die größte Rolle gespielt haben. Als der Verein abgestiegen ist, war es ja auch schnell vorbei mit dem Lokalpatriotismus.
Oje, wenn man keine Ahnung hat. Der FC konnte sich Poldi nicht mehr leisten (vorher eigentlich auch nicht) und gefloppt sind die Trainer Klinsmann/Magath! Man sehe sich die Leistungsdaten unter Jupp Heynckes an. Wäre er früher gekommen, dann hätte es den Wechsel wahrscheinlich nie gegeben! ( in 5 Spielen, 2 Tore und 5 Vorlagen, Stammspieler)
alaba27 04.01.2017
3. Sensationell
wie sich Prinz Poldi sein Versagen schönredet. Und ist City nicht das Team, das quasi Jahr für Jahr in der CL-Gruppenphase an den Bayern scheiterte ?
aurichter 05.01.2017
4. Wieso redet Podolski
seinen Werdegang schön? Podolski hätte mit Sicherheit nach der FCB Zeit mehr Ablöse eingebracht, als nach der Zeit beim Erzeugen. Arsenal ist ja nun kein Dorfverein und auch die Station Mailand war nicht die Schlechteste. Jetzt bei Gala ist er ebenfalls gut angesehen, also was faseln Sie von Schöneren. Dafür, dass er angeblich bei Ihrem Überverein gefloppt hat, ist er jedoch ziemlich lang verblieben. Aber manche Klugscheißer müssen halt überall ihre "unumstößliche" Expertenmeinung zum Besten geben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.