Podolski bei der EM "Ich bin kein Maskottchen"

Im Kader der Nationalmannschaft ist Lukas Podolski eine feste Größe - aber nur, weil er für gute Stimmung sorgen soll, unken Kritiker. Für den Stürmer ist das eine "Unverschämtheit".


Lukas Podolski hat im EM-Trainingslager der deutschen Nationalmannschaft einen respektvolleren Umgang mit seiner Person gefordert. "Als Maskottchen bin ich bestimmt nicht hierhergekommen", sagte der 30-Jährige in Ascona zu dieser Titulierung in einigen Medienberichten. "Das ist eine Unverschämtheit, das habe ich nicht verdient", sagte der Weltmeister. Er habe über 100 Länderspiele absolviert und stehe vor seinem siebten Turnier. "Ich habe eine wichtige Rolle."

Podolski betonte, dass er bei Galatasaray Istanbul eine gute Saison gespielt habe. Für den türkischen Spitzenklub lief der Offensivspieler in 43 Pflichtpartien auf, er kam dabei auf 17 Tore und zehn Vorlagen. Im Pokalfinale köpfte er sein Team zum 1:0-Sieg über Fenerbahce. "Ich bin topfit", so Podolski.

Der ehemalige Kölner äußerte sich zudem über anhaltende Spekulationen um seine sportliche Zukunft. "Stand heute: Ich bleibe bei Galatasaray. Ein Wechsel ist kein Thema. Ich fühle mich bei dem Klub und in der Stadt sehr wohl. Wir haben uns auch für die neue Saison eine Menge vorgenommen."

Der frühere Bundesligaprofi war erst im vergangenen Sommer nach einer zwischenzeitlichen Ausleihe an Inter Mailand vom FC Arsenal an den Bosporus gewechselt. Zuletzt war Podolski, der bis 2018 beim türkischen Rekordmeister unter Vertrag steht, mit dem MLS-Klub Toronto FC in Verbindung gebracht worden.

mon/dpa/sid



insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Krea_thief 01.06.2016
1. Der türkische Fußball ...
spielt in einer nicht vergleichbaren Liga ... Es wird sich zeigen, wie gut Podolski ist.
dirkozoid 01.06.2016
2. Nicht lustig genug
Um die Funktion eines Maskottchens erfüllen zu können, muss man ja auch ein bisschen Humor haben, den auch andere verstehen. Herr Podolski als Erdoganfreund, bei einem Terroranschlag herumhampelnder und vor Millionenpublikum backpfeifengebender Mensch ist mit Sicherheit kein Maskottchen.
competa1 01.06.2016
3. wichtiger Spieler?
Podolkski hat bei der WM 2014 nur ganze 53 Minuten auf dem Platz gestanden.Ein wichtiger Spieler sieht anders aus!
cave100 01.06.2016
4. Was soll das?
Lukas hat recht, es ist sicher kein Maskottchen sondernein wichtiger, erfahrener Spieler, der auf verschiedenenPositionen eingesetzt werden kann. Ein weiterer Zugewinn ist seine positive und lustigePersönlichkeit.
phaymima 01.06.2016
5.
klar ist er nur als Maskottchen dabei. als spieler ist er schon lange nicht mehr gut genug. und das weis er auch. aber er kann natürlich sagen was er will. ändert aber nix daran was er ist. man kann einen hund auch katze nennen, aber davon hört er nicht auf zu bellen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.