Magaths Moral-Debatte Der Schein-Heilige

Felix Magath prangert öffentlich die Söldner-Mentalität von Fußballspielern an. Doch seine Vorwürfe sind reiner Populismus. Auch er hat schon von den Gepflogenheiten der Branche profitiert - und nutzt sie als Trainer auf Schalke.

Schalke-Trainer Magath: Kritik an der Mentalität mancher Spieler
REUTERS

Schalke-Trainer Magath: Kritik an der Mentalität mancher Spieler

Von Jan Reschke


Die Rollen sind klar verteilt: Auf der einen Seite die gierigen Profi-Abzocker, die keinerlei Identifikation mit ihren Vereinen zeigen und bei jeder Gelegenheit wechseln wollen. Auf der anderen Seite die armen Clubs, die keinerlei Möglichkeiten haben, den geldgierigen Profis beizukommen, sich alles gefallen und sich von bösen Beratern auf der Nase herumtanzen lassen müssen.

Zumindest Schalke-Trainer Felix Magath scheint die Fußball-Welt derzeit in diesen Schwarzweiß-Kategorien zu sehen, glaubt man seinen jüngsten Ausführungen in einem Gastbeitrag im "Hamburger Abendblatt". Darin lässt er sich umfassend darüber aus, wie schwer es Club-Verantwortliche seiner Ansicht nach mit der Macht der Spieler haben.

Zuletzt hatten es einige Anlässe für die Kritik von Magath gegeben:

"Bis zu 40 Prozent des Gehalts werden leistungsbezogen gezahlt"

In seinem Rundumschlag beklagt sich Magath unter anderem über Methoden der Erpressung, wenn ein Spieler seinen Wechsel erzwingen will ("Ich spiele nie wieder für euch"). Dabei vergisst Magath, dass die Verhältnisse auch umgekehrt sein können. Im November verbannte er Jermaine Jones, Alexander Baumjohann und Hans Sarpei in die zweite Mannschaft. Bei Jones habe ihm die Spielauffassung nicht gefallen, bei den anderen beiden Spielern die Trainingsauffassung - sie werden wohl in der Bundesliga nie wieder für Schalke auflaufen.

Nicht nur ein sportliches Problem für die Spieler. Denn der Marktwert eines Profis sinkt, wenn er plötzlich statt in der Champions League nur noch in der Regionalliga West zum Einsatz kommt. Für Vereine eine durchaus gängige Praxis, einen ungeliebten Akteur unter Druck zu setzen, um ihn zu einem Vereinswechsel zu bewegen. Jones wurde mittlerweile an die Blackburn Rovers ausgeliehen.

Zudem kann es bei Spielern zu erheblichen Gehaltseinbußen kommen, wenn sie nicht mehr im Profiteam eines Clubs auflaufen. "Bis zu 40 Prozent des Gehalts eines Spielers werden leistungsbezogen gezahlt", sagt Ulf Baranowsky, Geschäftsführer von der Spieler-Gewerkschaft VDV, SPIEGEL ONLINE.

Immer wieder kommt Magath in seinem Artikel auf die Machtbalance zwischen Clubs und Spielern zurück. Er sieht die Vereine benachteiligt, "weil ihnen rechtliche Mittel und vertragliche Wege fehlen, dieser Abhängigkeit ohne nennenswerten Verlust zu entfliehen".

"Profi-Fußballer sind Angestellte mit Zeitverträgen"

Zudem beklagt sich Magath darüber, dass sich die "Machtverhältnisse seit dem Bosman-Urteil des Europäischen Gerichtshofs aus dem Jahr 1995 dramatisch zugunsten der Profis verschoben haben". Der EuGH fällte damals die Entscheidung, dass Profi-Fußballer innerhalb Europas normale Arbeitnehmer im Sinne des EG-Vertrages seien und sie in der Europäischen Union nach Ende des Vertrages ablösefrei zu einem anderen Verein wechseln dürfen.

"Profi-Fußballer sind Angestellte mit Zeitverträgen und unterliegen damit genau den gleichen Rechten und Pflichten wie andere Arbeitnehmer", sagt auch VDV-Geschäftsführer Baranowsky SPIEGEL ONLINE. Magath dagegen schreibt in seinem Beitrag, Fußballprofis seien prinzipiell keine Angestellten, sondern Unternehmer. Entsprechend müsse die Vertragsgestaltung aussehen. Dazu sagt der Arbeitsrechtler Thomas Pristin SPIEGEL ONLINE: "Profi-Fußballer sind in ihrem Vertragsverhältnis gegenüber dem Verein keine Unternehmer."

Magath kritisiert, dass "die Profis trotz siebenstelliger Jahresgehälter weiter die Rechte eines ganz normalen Arbeitnehmers genießen". Doch auch er hat in der Vergangenheit von diesem Arbeitsrecht profitiert, das ihm beispielsweise im Falle einer Trennung weiter Gehalt zusichert. So war es 2007 bei seiner Beurlaubung bei Bayern München.

Dass gerade Magath einen derartigen Beitrag verfasst, verwundert einigermaßen. 2004, damals noch in Diensten des VfB Stuttgart, wechselte er ebenfalls vorzeitig zum FC Bayern München - obwohl er noch einen gültigen Vertrag hatte. Generell sieht Magath in einvernehmlichen Lösungen auch kein Problem, doch als er Stuttgarts ehemaligen Manager Horst Heldt zu Schalke holte, sagte VfB-Präsident Erwin Staudt zu den wiederholten Schalker Abwerbeversuchen: "Ich habe Herrn Tönnies von Schalke gesagt, dass Verträge einzuhalten sind. Unser Aufsichtsrat war über dieses Vorgehen der Schalker entsetzt."

Im Juni unterschrieb Heldt trotzdem auf Schalke. Magath misst eben mit unterschiedlichem Maß.

insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
uh17 18.01.2011
1. Spon
mißt hier aber auch mit zweierlei Maß: Magath selber hat sich wohl nicht verweigert, wenn man ihn damals nicht nach München hätte gehen lassen, und auf Heldt trifft das sicher auch nicht zu. Aber es stimmt andererseits schon, daß das nicht gerade vorbildlich war. Diese Verweigerungshaltung der Spieler gleicht allerdings einer Erpressung. Und das nervt mich auch tierisch. Anfangen mit Änderungen müssen jedoch die Vereine selber! Die baggern nämlich an Spieler rum, obwohl sie wissen, daß die noch Vertag haben und fordern die Spieler geradezu dazu auf, so zu handeln wie zuletzt Farfan/Ba/van Nistelroy etc. Mal ganz abgesehen davon, daß das natürlich sämtliche Planungen eines Vereins über den Haufen werfen kann, geht es allerdings ins absolut Lächerliche, wenn ein Haufen wie Real Madrid dann noch davon ausgeht, daß sie noch nicht einmal eine Ablöse zahlen brauchen für Herrn van Nistelroy. Diese Tatsache hat mir schlicht den Atem verschlagen.
Derax 18.01.2011
2. aehh jaa ....
Magat ist, auch wenn vielleicht zu streng für jedermans Geschmack, ein sehr fairer Trainer. Hab die Aktion mit den 3 Spielern 100% nachvollziehen können. Wenn man ein Spiel nach dem anderen sehr schlechte Leistungen zeigt und nicht an die Mannschaft denkt würde ich die Person auch nicht mehr spielen lassen und mich auf andere konzentrieren. Baumjohann ist auch mittlerweile auf Grund von guten Leistungen begnadigt worden. Wie ich von einigen Stuttgarter Kollegen erfahren habe war Heldt im Vorfeld nicht wirklich beliebt in Stuttgart und hatte kaum was zu sagen weil er nichts könne. Man kann vieles an Magath kritisieren, vorallem da es wie gerade nicht so gut läuft, aber der Artikel ist nun wirklich an den Haaren herbeigezogen worden.....
Derax 18.01.2011
3. aehh ja....
Magat ist, auch wenn vielleicht zu streng für jedermans Geschmack, ein sehr fairer Trainer. Hab die Aktion mit den 3 Spielern 100% nachvollziehen können. Wenn man ein Spiel nach dem anderen sehr schlechte Leistungen zeigt und nicht an die Mannschaft denkt würde ich die Person auch nicht mehr spielen lassen und mich auf andere konzentrieren. Baumjohann ist auch mittlerweile auf Grund von guten Leistungen begnadigt worden. Wie ich von einigen Stuttgarter Kollegen erfahren habe war Heldt im Vorfeld nicht wirklich beliebt in Stuttgart und hatte kaum was zu sagen weil er nichts könne. Man kann vieles an Magath kritisieren, vorallem da es wie gerade nicht so gut läuft, aber der Artikel ist nun wirklich an den Haaren herbeigezogen worden.....
Shivon 18.01.2011
4. Ach watt
Ja natürlich nutzt er diese, wie will man denn sonst Konkurenzfähig und erfolgreich sein? Hinter Schalke stehen ja auch noch Aufsichtsräte usw. die ja genau das Ausnutzen von allen Mitteln fordern, damit Schalke nachvorne kommt. Wenn Magath echt das durchzieht was er denkt, hat er massive Nachteile im Fussballgeschäft und dann kommt ein neuer Trainer und er ist erstmal arbeitslos ( auch wenn er trotzdem in Geld schwimmt ;) )
diezeitistreif 18.01.2011
5.
Zitat von sysopFelix Magath prangert öffentlich die Söldner-Mentalität von Fußballspielern an. Doch seine Vorwürfe sind reiner Populismus. Auch er hat schon von den Gepflogenheiten der Branche profitiert - und nutzt sie als*Trainer auf Schalke. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,740193,00.html
Ist das der Herr Magath, der sich immer seine Pfründe gesichert hat? Interessanter Einblick in einen Söldner. Und dann noch: Meiner Meinung nach sind vor allem die Spielerberater, die prozentual an der Ablöse eines Spielers beteiligt sind, verantwortlich für das Wechsel-Desaster. Es geht um Geld, nur um Geld. Jeder junge Spieler, der diesen Typen in die Hände fällt und sich dem schnöden Mammom damit hingibt, tutu mir leid.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.