Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bundesliga: Malli schießt Mainz zum Sieg gegen Leverkusen

Mainzer Malli: Doppelpack gegen Bayer Zur Großansicht
AP/dpa

Mainzer Malli: Doppelpack gegen Bayer

Es war das erste Spiel ohne den gesperrten Trainer Roger Schmidt - und Leverkusen hat es verloren: In Mainz blieb Bayer überraschend chancenlos. Die 05er dürfen nun auf die Qualifikation zur Champions League hoffen.

Mainz 05 in der Champions League - was absurd klingt, könnte in der kommenden Saison Realität sein. Der FSV besiegte Leverkusen 3:1 (2:0) und schob sich durch den Erfolg an Bayer vorbei auf den fünften Rang, punktgleich mit Mönchengladbach auf Platz vier, der zur Teilnahme an der CL-Qualifikation berechtigt. Yunus Malli (13. Minute, 58./Handelfmeter) und Jhon Córdoba (32.) schossen Mainz zum Sieg. Javier Hernández verkürzte für Bayer (65.).

"Ein absolut verdienter Sieg", sagte Torschütze Malli: "Dass alle von Europa reden, kann man vielleicht nicht verhindern. Die Mannschaft weiß aber, was sie will, und das ist das Wichtigste", sagte der 24-Jährige. "Wir müssen im Kopf aufmerksamer sein. Mainz hat den Sieg heute mehr gewollt als wir", sagte Bayers Christoph Kramer.

Für Leverkusen war es das erste von mindestens drei Spielen ohne Cheftrainer Roger Schmidt. Der Coach hatte in der Partie gegen Borussia Dortmund am vergangenen Spieltag einen Platzverweis ignoriert und war dafür gesperrt worden. Sein Vertreter heißt Markus Krösche. Der Co-Trainer, der es während seiner Spielerkarriere nie in die Bundesliga geschafft hatte, erlebte eine misslungene Premiere.

Tah patzt, Leno auch

Bayer hatte zwar meist den Ball, Mainz jedoch die Chancen. Die Gastgeber kamen vor allem durch Konteraktionen über die rechte Seite zu Gelegenheiten, zwei davon bereits in der Anfangsviertelstunde. Beide Male bediente Pablo de Blasis Angreifer Malli, beide Male sah Bayers Abwehrspieler Jonathan Tah schlecht aus. Leverkusens Torwart Bernd Leno parierte den ersten Abschluss von Malli (13.), gegen den zweiten Versuch, einen präzisen Heber, war der Keeper jedoch machtlos.

Auch beim zweiten Treffer sah Bayers Defensive schlecht aus. Linksverteidiger Wendell köpfte einen Ball vor die Füße von Córdoba, der von außerhalb des Strafraums zu einem harten, aber mittig platzierten Schuss ansetzte. Weil Leno den Ball dennoch durchließ, stand es 2:0 für Mainz. Der Treffer hätte allerdings nicht zählen dürfen, weil Wendells Abwehraktion eine Abseitsstellung der Mainzer vorausgegangen war.

Leverkusen fand im Zentrum keine Lücken in der Mainzer Formation. Also griffen die Gäste auf Fernschüsse zurück, doch die Abschlüsse von Admir Mehmedi (19.), Wendell (22.), Hakan Calhanoglu (23.) und Karim Bellarabi (31.) waren allesamt nicht ernsthaft gefährlich. Bayers Bilanz zur Pause: 56 Prozent Ballbesitz, 7 Schüsse. Doch klare Chancen? Fehlanzeige.

Jedvaj verursacht Handelfmeter

Schmidt-Vertreter Krösche nahm zur Pause den schwachen Tah aus dem Spiel. Doch auch Ersatzmann Tin Jedvaj erwischte einen schlechten Tag. Einen Schuss von Malli wehrte der Verteidiger im Strafraum mit den Händen ab, den fälligen Strafstoß verwandelte Malli souverän - 3:0. Die Führung war auch in dieser Höhe verdient. Bereits vor dem dritten Treffer hatten sich die Gastgeber eine weitere Großchance erspielt, Córdoba war jedoch nach Vorarbeit des starken Malli an Leverkusens Leno gescheitert (57.).

Aus dem Spiel heraus blieb Bayer weiter harmlos. Ein Standard sorgte dafür, dass die Gäste dennoch auf eine spannende Schlussphase hoffen durften: Eine Freistoßflanke von Calhanoglu landete bei Mehmedi, der auf Chicharito querlegte. Der Mexikaner köpfte den Ball ins Tor und erzielte damit seinen 14. Ligatreffer im 19. Einsatz für Leverkusen. Bayers Schlussoffensive fiel jedoch harmlos aus. Eine der wenigen Gelegenheiten bot sich Bellarabi, der jedoch an 05-Torwart Loris Karius scheiterte (83.).

FSV Mainz 05 - Bayer Leverkusen 3:1 (2:0)
1:0 Malli (14.)
2:0 Córdoba (32.)
3:0 Malli (58., Handelfmeter)
3:1 Hernández (65.)
Mainz: Karius - Donati, Balogun, Bungert, Bussmann - Baumgartlinger, Frei - De Blasis (72. Clemens), Malli (87. Serdar), Samperio (89. Brosinski) - Córdoba
Leverkusen: Leno - Hilbert, Tah (46. Jedvaj), Ramalho, Wendell - Kramer, Calhanoglu - Mehmedi (86. Henrichs), Brandt (65. Kruse), Bellarabi - Hernández
Schiedsrichter: Aytekin (Oberasbach)
Zuschauer: 26.557
Gelbe Karten: Bussmann - Jedvaj (3)

mon

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mainzer Dauerläufer
axelmueller1976 29.02.2016
Da sollte sich Bayern für das Spiel am Mittwoch schon einmal warm anziehen ,denn Mainz läuft z.Z. alles in der BL in Grund und Boden .Man hat nach 23 Spielen 157 Km mehr zurückgelegt als Bayern das sind pro Spiel 7 Lauf-Km mehr und das mit vorher fast unbekannten Spielern ohne Stars.Selbst Lev .als laufstarke Mannschaft bekannt hatte da kein Chance .
2. Gigantenschreck
DePeMe 29.02.2016
Jetzt haben sie in der Hinrunde nach Gladbach und Schalke also auch Leverkusen weggeputzt - und das völlig verdient. Ich bin gespannt, ob Mainz Hertha noch einholt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Das große Bilderrätsel

Fotostrecke
Millionen für Spieler: Die teuersten Bundesliga-Transfers

Themenseiten Fußball
Tabellen


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: