ManCity im Ligapokal-Finale Pep Guardiola bleibt auf Vier-Titel-Kurs

Der Vorsprung in der Premier League ist ohnehin gewaltig. Jetzt hat Manchester City auch sein erstes Pokalfinale erreicht, die perfekte Saison ist weiter möglich. Und Leroy Sané ist in Top-Form.

Pep Guardiola
REUTERS

Pep Guardiola


Manchester City hat das Finale im englischen Ligapokal erreicht. Damit sind vier Titel für die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola weiter möglich. Sein Halbfinal-Rückspiel beim Zweitligisten Bristol City gewann City 3:2 (1:0) und wurde wie im Hinspiel (2:1) seiner Favoritenrolle gerecht. Leroy Sané (43. Minute), Sergio Agüero (49.) und Kevin De Bruyne (90.+6) trafen für die Gäste. Marlon Pack (64.) und Aden Flint (90.+3) erzielten die Treffer für Bristol.

Den zweiten Finalisten ermitteln am Mittwoch (21.00 Uhr) Arsenal und Chelsea - das Hinspiel im Londoner Derby endete 0:0. Manchester City ist in der Premier League mit zwölf Punkten Vorsprung auf Verfolger Manchester United Tabellenführer. Auch im FA-Cup und in der Champions League sind die Citizens noch vertreten.

chh/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Pela1961 24.01.2018
1. Klar ist da eine Menge Geld,
aber Pep Guardiola ist nun mal ein hervorragender Trainer. Die Zeit bei Bayern war für jeden Fußballanhänger ein Genuß - wobei ich das Wort "Fan" bewußt vermeide :-). Spannend wäre ein Aufeinandertreffen von ManCity und Bayern in der CL, möglichst im Finale. Allerdings sehe ich die Münchner in dieser Saison nicht unbedingt im Finale. Vielleicht klappts ja im Viertel- oder Halbfinale.
ge1234 24.01.2018
2. ManCity...
Zitat von Pela1961aber Pep Guardiola ist nun mal ein hervorragender Trainer. Die Zeit bei Bayern war für jeden Fußballanhänger ein Genuß - wobei ich das Wort "Fan" bewußt vermeide :-). Spannend wäre ein Aufeinandertreffen von ManCity und Bayern in der CL, möglichst im Finale. Allerdings sehe ich die Münchner in dieser Saison nicht unbedingt im Finale. Vielleicht klappts ja im Viertel- oder Halbfinale.
... ist dieses Jahr die einzige Mannschaft, der ich am liebsten aus dem Weg gehen würde. Nicht nur, dass die ManCity jetzt im zweiten Jahr Pep's Systeme durch und durch verinnerlicht hat, Pep kennt dazu auch noch sämtliche Stärken und Schwächen der Spieler des FCB aus dem Effeff. Ansonsten ist mir vor keiner der verbliebenen Mannschaften in der CL bange.
carinanavis 24.01.2018
3. abwarten
Zitat von ge1234... ist dieses Jahr die einzige Mannschaft, der ich am liebsten aus dem Weg gehen würde. Nicht nur, dass die ManCity jetzt im zweiten Jahr Pep's Systeme durch und durch verinnerlicht hat, Pep kennt dazu auch noch sämtliche Stärken und Schwächen der Spieler des FCB aus dem Effeff. Ansonsten ist mir vor keiner der verbliebenen Mannschaften in der CL bange.
Man City muss erstmal den FC Barcelona bezwingen, bevor es erst zu einem CL-Duell mit den Bayern kommen kann. Ich nehme an, dass Guardiola genau zwei Mannschaften am liebsten aus dem Weg gehen würde: den beiden FCBs. Die Bayern haben im Achtelfinale jedenfalls die besseren Karten. Wenn noch der typische Leistungsabfall der Guardiola-Teams in der zweiten Saisonhälfte dazu kommt (auch bei Man City in der letzten Saison, nicht nur bei Bayern), sind die 12 Punkte in der Premier League schnell weg. Konstante Fitness und Verletzungsfreiheit sind nicht in Guardioloas Fussballplan enthalten. Diese beiden Qualitäten lassen sich auch nicht mit hunderten von Millionen Pfund oder Euros kaufen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.