Tabellenführer Manchester City Sané weiter in Topform

Der englische Meister Manchester City eilt in der Premier League von Sieg zu Sieg. Ein Garant für sieben Erfolge in Serie ist Leroy Sané. Der deutsche Nationalspieler traf auch beim 2:1 in Watford.

Leroy Sané (M.)
Getty Images

Leroy Sané (M.)


Für Leroy Sané läuft es derzeit einfach. Sein Trainer Pep Guardiola schwärmt regelmäßig von den Leistungen im Trikot von Manchester City. Der Spanier wirbt für eine Verlängerung von Sanés bis 2021 laufenden Vertrags und auch in der Nationalmannschaft ist der 22-Jährige mit seinen Toren gegen Russland und Niederlande angekommen.

Beim 2:1-Auswärtssieg der Citizens beim FC Watford legte Sané am Dienstagabend seinen sechsten Saisontreffer nach. In der 40. Minute traf er nach einer Flanke von Riyad Mahrez, als er furchtlos einlief und den Ball mit der Brust vor Watfords Torhüter Ben Foster über die Linie drückte. Mahrez erhöhte in der zweiten Hälfte auf 2:0 (51. Minute), ehe es in der Schlussphase für City nach dem Treffer von Abdoulaye Doucouré nochmal eng wurde.

Am Ende sicherte Guardiolas Mannschaft jedoch den 13. Sieg im 15. Saisonspiel und kann in Ruhe verfolgen, wie sich Verfolger FC Liverpool am Abend (20.45 Uhr) beim Vorletzten FC Burnley schlägt. Sané unterstrich mit dem Tor seine Topform der vergangenen Wochen. In den vergangenen fünf Partien in der Premier League erzielte der Flügelstürmer fünf Treffer und bereitete vier Tore vor. Seit Saisonbeginn 2017/2018 kommt Sané damit auf 21 Assists, nur Teamkollege Raheem Sterling war im gleichen Zeitraum genauso erfolgreich.

Zum Abschluss des 15. Spieltags will der FC Arsenal seine Serie von zwölf ungeschlagenen Spielen in der Premier League ausbauen, um 21 Uhr geht es zum Spitzenspiel bei Manchester United (Liveticker SPIEGEL ONLINE).

krä



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spadoni 05.12.2018
1. Warum
wird ManCity hier so verherrlicht??? Es ist definitiv keine Kunst mit den unerschöpflichen Geldquellen von Abu Dhabi Meisterschaften einzufahren. Dass dabei das financial play von City massiv verletzt wurde, wird dabei ausser Acht gelassen. Im Gegenteil, sowas wird noch von der UEFA und der FIFA (Tnfantino) unterstützt. Jedenfalls ist bisher keine angemessene Strafe erfolgt, da mache ich mir auch wenig Hoffnung.
lock_vogell 05.12.2018
2.
Zitat von spadoniwird ManCity hier so verherrlicht??? Es ist definitiv keine Kunst mit den unerschöpflichen Geldquellen von Abu Dhabi Meisterschaften einzufahren. Dass dabei das financial play von City massiv verletzt wurde, wird dabei ausser Acht gelassen. Im Gegenteil, sowas wird noch von der UEFA und der FIFA (Tnfantino) unterstützt. Jedenfalls ist bisher keine angemessene Strafe erfolgt, da mache ich mir auch wenig Hoffnung.
in dem beitrag geht es doch garnicht um man city, hier geht es um leroy sané, einem deutschen spieler der sich trotz aller unkenrufe anscheinend bei so einem verein durchsetzen konnte und das obwohl er noch bei der wm 2018 von löw für zu "schwach" für die dfb elf befunden wurde...
gnarze 05.12.2018
3. City
hat/braucht keine absoluten Megasuperduperweltstars, sondern funktioniert im Kollektiv bei einem passenden Trainer - anders als z.B. der Stadtrivale.
Aberlour A ' Bunadh 05.12.2018
4. wird ManCity hier so verherrlicht???
Zitat von spadoniwird ManCity hier so verherrlicht??? Es ist definitiv keine Kunst mit den unerschöpflichen Geldquellen von Abu Dhabi Meisterschaften einzufahren. Dass dabei das financial play von City massiv verletzt wurde, wird dabei ausser Acht gelassen. Im Gegenteil, sowas wird noch von der UEFA und der FIFA (Tnfantino) unterstützt. Jedenfalls ist bisher keine angemessene Strafe erfolgt, da mache ich mir auch wenig Hoffnung.
Das Gleiche könnten Sie über Bayern München auch sagen, wo sich die Spitzen der deutschen Industrie die Klinke in die Hand geben. Das hätte man beim FC Freiburg auch gerne. Mein Traum: irgendso ein Abu Dhabi Scheich wäre Fan von 1860 München und würde in frühsechziger Jahre Löwen-Fußball-Romantik schwelgen. Die Stadt München überreden, dass er das Stadion an der Grünwalder Straße auf eine Kapazität von 50.000 bringt und dann in Weltklassespieler investiert, die dann natürlich in 1860er 60er Jahre Retrolook auflaufen. Blaues Trikot, weiße Hosen. weiße Stutzen versteht sich. Eigentlich genau wie ManCity heute. Und dann wäre 1860 München 2023 deutscher Fußballmeister und der Retortenverein Bayern München würde wieder in der Regionalliga spielen. Das wäre Gr0OOßartig. Man wird ja noch Träumen dürfen.
gemgh 05.12.2018
5.
Zitat von lock_vogellin dem beitrag geht es doch garnicht um man city, hier geht es um leroy sané, einem deutschen spieler der sich trotz aller unkenrufe anscheinend bei so einem verein durchsetzen konnte und das obwohl er noch bei der wm 2018 von löw für zu "schwach" für die dfb elf befunden wurde...
nicht zu schwach im Sinne seiner Fähigkeiten auf dem Platz. Zur Erinnerung - auch der Wundertrainer Guardiola hat Sane in dieser Saison aufgrund mangelnder Trainingsleistungen bzw. Einstellung schon mal aus dem Kader verbannt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.