Premier League Manchester City patzt im Titelrennen

Unerwarteter Dämpfer im Kampf um die Tabellenspitze: Manchester City spielte bei Abstiegskandidat Norwich City nur unentschieden. Die favorisierten Gäste konnten ihre Dominanz nicht in Tore umsetzen.

Manchesters Raheem Sterling (l.), Norwich-Spieler Martin Olsson (r.)
Getty Images

Manchesters Raheem Sterling (l.), Norwich-Spieler Martin Olsson (r.)


Manchester City hat im Titelrennen der englischen Premier League einen Rückschlag hinnehmen müssen. Die Mannschaft von Trainer Manuel Pellegrini kam bei Norwich City nicht über ein 0:0 hinaus. Manchester bleibt damit als Tabellenvierter mit 51 Punkten neun Punkte hinter Spitzenreiter Leicester City.

Die Citizens waren zwar über 90 Minuten deutlich überlegen, hatten insgesamt über 65 Prozent Ballbesitz, doch richtig gefährlich wurde es für Norwich-Keeper John Ruddy nie. Lediglich drei Torschüsse gab das künftige Team von Bayern-Trainer Josep Guardiola beim Abstiegskandidaten ab. Norwich hatte in den neun vorangegangenen Ligapartien nur einen Punkt geholt. Nach dem Unentschieden bleibt Norwich mit 25 Punkten auf dem drittletzten Platz der Premier League.

lst/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Poco Loco 12.03.2016
1. Pep Guardiola....
.....wir den Wechsel zu ManCity noch bitter bereuen, zumindest was die Titelambitionen und die Championsleague betrifft. Zudem spielt die gesamte Premierleague, eher auf drittklassigen Niveau. Aber Hauptsache die Kohle stimmt, anders ist der Wechsel vom FCB zu ManCity nicht zu verstehen
mrdhero 12.03.2016
2. Wer mal live die Liga verfolgt
... der kann bestätigen das es nicht mehr die englische Liga ist, wie vor dem Geldsegen. Sorry aber da ist die 2.liga spannender und macht mehr spass zuzuschauen als in der englische Liga. Was pep bewegt hat, weiß der Geier. Geiler wäre es in einem nicht so reichen Verein was ganz Neues auf die Beine zu stellen. Geld gewinnt keine Titel pep...
Boesor 12.03.2016
3.
Für Guardiola doch super, was passiert wenn man einen erfolgreichen Verein übernimmt hat er in München gesehen. Bei City würde schon der Meistertitel reichen...
super-m 12.03.2016
4. Geld ist nicht alles
Geld schießt bis zu einem gewissen Maß zwar Tore, sprich hilft sicherlich wenn man ein gewisses Niveau erreichen will (Stichwort RBL), aber Geld gewinnt noch keine Titel. Die Bundesliga sollten aufhören, sich mit der englischen Liga zu messen. Die internationalen Wettbewerbe zeigen doch recht eindeutig, dass ein hohes Transferbudget keine Erfolgsgarantie ist. Ich drücke die Daumen für Leicester!
Greg84 12.03.2016
5.
Zitat von Poco Loco.....wir den Wechsel zu ManCity noch bitter bereuen, zumindest was die Titelambitionen und die Championsleague betrifft. Zudem spielt die gesamte Premierleague, eher auf drittklassigen Niveau. Aber Hauptsache die Kohle stimmt, anders ist der Wechsel vom FCB zu ManCity nicht zu verstehen
Da würde ich eher abwarten. Falls er bei Manchester taktisch einiges bewirken kann, wird er auch in England Erfolg haben. Es würde mich zugegeben nicht mal überraschen, wenn er auch dort mit seinem Verein dominieren würde. Vermutlich wird das aber nicht direkt in der ersten Saison der Fall sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.