United-Sieg im Manchester-Derby: Rassismus, Blut und ein später K.o.

Von Nils Lehnebach

Manchester United hat das Derby gegen City gewonnen - und für eine Vorentscheidung im Titelkampf gesorgt. Das entscheidende Tor fiel in der Nachspielzeit, anschließend eskalierte die Situation: United-Profi Rio Ferdinand wurde erst mit einer Münze beworfen, dann rassistisch beleidigt.

Manchester-Verteidiger Ferdinand: Von einem Fan mit einer Münze beworfen Zur Großansicht
Getty Images

Manchester-Verteidiger Ferdinand: Von einem Fan mit einer Münze beworfen

Hamburg - Große Spieler, so sagt man, entscheiden die großen Spiele. Die größte Partie, die größte Fußball-Bühne des Wochenendes war das Manchester-Derby, City gegen United. Es lief bereits die Nachspielzeit, als die Gäste einen Freistoß bekommen. Robin van Persie schnappte sich den Ball, lief an - und traf zum 3:2 (2:0)-Sieg. Der Niederländer setzte das letzte Ausrufezeichen in einem von mehreren Wendungen geprägten Match.

"Es war ein wirklich spezielles Ende: Mit drei Punkten, erreicht auf eine romantische Art", sagte van Persie "Sky Sports". Es war bereits das dritte Mal, dass der United-Stürmer, erst im Sommer vom FC Arsenal gekommen, in diesem Jahr eine Premier-League-Partie mit einem Tor in den letzten Sekunden entschieden hatte. Dennoch war der Treffer im Derby der herausragendste von allen, besiegelte er doch die erste City-Heimpleite seit 37 Spielen. Durch den Erfolg baute ManUnited zudem seine Tabellenführung aus und liegt nun schon sechs Punkte vor City.

Wohl schon eine Vorentscheidung im Titelrennen, auch wenn City-Trainer Roberto Mancini dies nicht eingestehen wollte. "Wir haben den Geist, um die sechs Punkte aufzuholen. Wir müssen jetzt eine Serie starten und vier oder fünf Partien in Folge gewinnen", sagte der Italiener.

Fotostrecke

10  Bilder
Manchester-Derby: Doppelpack von Rooney, Last-Minute-K.o. für City
Um das zu erreichen, brauchen die "Citizens" vor allem einen erfolgreicheren Angriff. Denn das Derby offenbarte erneut, dass United im Sturm stärker besetzt ist. Die "Red Devils" haben mit van Persie und Wayne Rooney, der die anderen beiden Tore erzielte (16./29.), derzeit eines der besten Sturmduos Europas. Die beiden kommen zusammen auf 17 Liga-Tore. Bei City hingegen hat sich noch kein Angriffsduo gefunden, Carlos Tévez (7 Tore), Edin Dzeko (6) und Kun Agüero (5) treffen zwar überdurchschnittlich, mehr aber auch nicht.

Dazu kommt Mario Balotelli, erst einmal in der Liga erfolgreich, der gegen United mal wieder von Beginn an auflaufen durfte. Es dürfte das letzte Mal für längere Zeit gewesen sein. Mancini nahm ihn in der 52. Minute vom Platz, nach der Partie sagte er: "Ich liebe Mario als Menschen, auch als Fußballer. Aber er kann nicht so weitermachen wie heute. Es ist unverständlich, dass er seine Qualitäten aus dem Fenster wirft. Das ist unglaublich."

Rassistische Beleidigungen gegen Ferdinand

Unverständlich war auch vieles von dem, was sich beim Derby abseits des Feldes abspielte. So wurde United-Verteidiger Rio Ferdinand beim Jubeln nach dem Siegtor von einem Fan mit einer Münze beworfen und zog sich eine blutende Wunde in der Nähe seines Auges zu. "So etwas darf auf einem Fußballplatz nicht passieren", sagte van Persie. Ferdinand selbst nahm es mit Humor. "Wer auch immer diese Münze geworfen hat: Was für ein Wurf!", twitterte der 34-Jährige.

Englands Verband FA kündigte Ermittlungen und harte Sanktionen gegen die Täter an, bis hin zu einem lebenslangen Stadionverbot. Doch der City-Anhänger ist nicht der einzige, dem Konsequenzen drohen. Ein weiterer Fan der "Citizens" lief anschließend aufs Feld und keifte in Richtung Ferdinand, die City-Profis Joe Hart und Tevez mussten ihn stoppen.

Nach der Aktion verschickten Unbekannte bei Twitter mehrere Posts mit rassistischen Beleidigungen gegen Ferdinand, die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Auch gegen einen Zuschauer im Stadion, der rassistische Lieder gesungen haben soll. ManCity entschuldigte sich nach der Partie bei Ferdinand und kündigte an, die Polizei bei ihren Ermittlungen zu unterstützten.

Manchester City - Manchester United 2:3 (0:2)
0:1 Rooney (16.)
0:2 Rooney (29.)
1:2 Yaya Touré (60.)
2:2 Zabaleta (86.)
2:3 van Persie (90.+2)
ManCity: Hart - Zabaleta, Kompany (21. Kolo Touré), Nastasic, Clichy - Yaya Touré (84. Dzeko), Barry - Nasri, Agüero, Silva - Balotelli (52. Tévez)
ManUnited: de Gea - Silva, Ferdinand, Evans (49. Smalling), Evra - Valencia (85. Jones), Cleverley (88. Welbeck), Carrick, Young - Rooney - van Persie
Schiedsrichter: Atkinson
Zuschauer: 48.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Nasri (2), Yaya Touré (2), Tévez, Barry (2) - Ferdinand (2), Rooney (3)

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
mrmoody2010 09.12.2012
Wir müssen jetzt eine Serie starten und vier oder fünf Partien in Folge gewonnen
2.
gegenpressing 09.12.2012
Zitat von sysopGetty ImagesManchester United hat das Derby gegen City gewonnen - und für eine Vorentscheidung im Titelkampf gesorgt. Das entscheidende Tor fiel in der Nachspielzeit, anschließend eskalierte die Situation: United-Profi Rio Ferdinand wurde erst mit einer Münze beworfen, dann rassistisch beleidigt. http://www.spiegel.de/sport/fussball/manchester-united-gewinnt-spektakulaeres-derby-a-871861.html
Aber... aber... und sowas im cleanen England? Vorbild der ganzen Sicherheitsfanatiker hier! Wann verbietet man endlich die Mitnahme von Münzen ins Stadion? Was muss noch alles passieren! Warum steht DAS nicht im Sicherheitspaket?
3. ???
Mimimat 09.12.2012
Zitat von sysopGetty ImagesManchester United hat das Derby gegen City gewonnen - und für eine Vorentscheidung im Titelkampf gesorgt. Das entscheidende Tor fiel in der Nachspielzeit, anschließend eskalierte die Situation: United-Profi Rio Ferdinand wurde erst mit einer Münze beworfen, dann rassistisch beleidigt. http://www.spiegel.de/sport/fussball/manchester-united-gewinnt-spektakulaeres-derby-a-871861.html
SpätES, ein spätES K.O. Und das schon in der Titelzeile
4. Seltsam
Gordis 10.12.2012
Zitat von sysopGetty ImagesManchester United hat das Derby gegen City gewonnen - und für eine Vorentscheidung im Titelkampf gesorgt. Das entscheidende Tor fiel in der Nachspielzeit, anschließend eskalierte die Situation: United-Profi Rio Ferdinand wurde erst mit einer Münze beworfen, dann rassistisch beleidigt. http://www.spiegel.de/sport/fussball/manchester-united-gewinnt-spektakulaeres-derby-a-871861.html
Immer wieder der Gleiche. Da spielen Leute mit allen Hautfarben in der Primier League, aber immer nur einer wird rassistisch beleidigt.
5. immer diese Asis
anonym187 10.12.2012
ich hoffe, dass es Ferdinand besser gehen wird! und ich hoffe, dass dieser Münzwerfer seine Gerechte Strafe bekommt, denn es ist keine Frage, dass dies zu weit geht
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Premier League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare
Tabellen