Interimscoach bis Sommer Solskjaer kehrt als Trainer zu Manchester United zurück

Eine Klublegende kehrt heim: Ole Gunnar Solskjaer wird von FK Molde ausgeliehen und Nachfolger von José Mourinho bei Manchester United. Der Norweger weiß, wie man als Trainer Meister wird - und wie es ist abzusteigen.

Ole Gunnar Solskjaer
REUTERS

Ole Gunnar Solskjaer


José Mourinho ist Geschichte, die Zukunft heißt Ole Gunnar Solskjaer - zumindest vorübergehend: Manchester United hat den norwegischen Ex-Profi als Interimscoach bekannt gegeben. Der frühere Stürmerstar von United soll das Team bis Sommer betreuen, zur neuen Saison könnte eine größere Lösung wie Zinédine Zidane oder Mauricio Pochettino den Premier-League-Klub übernehmen.

Manchester hatte sich am Montag von Mourinho getrennt - eine überfällige Entscheidung. Einerseits, weil United deutlich hinter den sportlichen Zielen liegt und aktuell nur Sechster ist (acht Punkte Rückstand auf Platz fünf, 19 auf Tabellenführer Liverpool). Andererseits, weil ein Großteil der Profis um Superstar Paul Pogba nicht mehr hinter dem Portugiesen gestanden haben soll. Auch Mourinhos destruktiver Spielstil stand in der Kritik. Lesen Sie hier eine Analyse zur Trennung.

Nachfolger Solskjaer hat im Trainerberuf bereits einige Erfahrungen gemacht: Der 45-Jährige gewann in Norwegen zwei Meistertitel und stieg in England mit Cardiff City ab. Zuletzt trainierte er das Team von FK Molde, wo er Vertrag bis 2021 hat. Der Verein leiht Solskjaer zunächst an Manchester aus, die neue Saison beginnt in Norwegen erst im März.

Als Spieler stand er bei United von 1996 bis 2007 unter Vertrag und gilt bis heute als eine der größten Legenden der Vereinsgeschichte. Unvergessen ist sein Treffer gegen den FC Bayern im Finale der Champions League im Jahr 1999 - damals traf der Angreifer zum entscheidenden 2:1 in der dritten Minute der Nachspielzeit. Solskjaer erzielte für den Klub 126 Tore und gewann mit Manchester sechs Meistertitel in der Premier League. Im August 2007 beendete er seine Karriere wegen anhaltenden Knieproblemen, zwischenzeitlich war der Norweger über 20 Monate verletzt.

Danach wechselte Solskjaer in den Trainerberuf. Zuerst betreute er das Reserveteam von Manchester United, 2011 übernahm Solskjaer die Profimannschaft von FK Molde, wo auch seine Spielerkarriere begonnen hatte. Unter Solskjaer stellte sich schnell Erfolg ein: Die Norweger wurden 2011 erstmals in der Klubhistorie Meister und verteidigten den Titel im Jahr darauf.

Im Januar 2014 wagte Solskjaer den nächsten Schritt und ging zum abstiegsbedrohten Cardiff City in die Premier League, ohne Erfolg: Am Saisonende stieg das Team als Tabellenletzter ab. Nach einem Fehlstart in der zweiten englischen Liga trat Solskjaer zurück, war ein Jahr arbeitslos, ehe er im Oktober 2015 zurück zu Molde ging.

Nun wird Solskjaer bei United auf der Trainerbank sitzen und bereits am Samstag (18.30 Uhr) seinen Einstand geben. Der Gegner: Ex-Klub Cardiff City. Seine Heimpremiere im Old Trafford folgt am zweiten Weihnachtsfeiertag gegen Huddersfield (16 Uhr).

jan



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tuffgong 19.12.2018
1.
Ich frage mich immer, warum nach Trainerentlassungen so schnell die angeblichen Nachfolger genannt werden. Das sind doch alles Hirngespinste von Sportjournalisten, die irgendwelche Namen in den Ring schmeißen. Und wenn es keiner von denen wird, kein Problem, er hat ja nur im Konjunktiv geschrieben (ganz großer Journalismus übrigens). Warum zur Hölle sollte Pochettino, der ständig nach Real Madrid geschrieben wird, sich verschlechtern und von den guten Spurs zu den schlechten Red Devils wechseln? Und Zidane, der kein Englisch spricht, seinen makellosen Ruf im verregneten Manchster auf's Spiel setzen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.