Manchester United Trainerlegende Ferguson erklärt Rücktritt

Es ist das Ende einer Ära - und was für einer. Sir Alex Ferguson, seit 1986 Trainer von Manchester United, hat seinen Rücktritt zum Saisonende angekündigt. Der 71-Jährige sammelte Trophäen wie kaum ein anderer, sein ruppiger Ton war legendär. Dem Club bleibt er in anderer Funktion erhalten.


Hamburg - Manchester Uniteds langjähriger Teammanager Sir Alex Ferguson hat beim Premier-League-Club seinen Rücktritt erklärt. Das gab der Verein auf seiner Website bekannt. Demnach wird der 71-Jährige, der seit 1986 Trainer von United ist, seinen Job am Saisonende aufgeben.

In England kursierten seit Dienstagabend Gerüchte über die Zukunft des Schotten, der mit Manchester zahlreiche nationale und internationale Titel geholt hatte. Darunter stechen vor allem das Triple aus Meisterschaft, FA Cup und Champions League 1999 heraus. Im Finale der Königsklasse besiegte das Team damals nach einer dramatischen Schlussphase in Barcelona den FC Bayern München (2:1).

2008 holte Ferguson, den Queen Elisabeth II. 1999 zum Ritter geschlagen hatte, erneut die Champions League. Damals trainierte er unter anderem Superstar Cristiano Ronaldo. Vor eineinhalb Wochen hatte Ferguson seinen 49. Titel als Vereinstrainer gefeiert: die 20. Meisterschaft Uniteds, die 13. unter seiner Ägide.

Fotostrecke

18  Bilder
Alex Ferguson: Ein Mann, Dutzende Titel
Danach sagte Ferguson, es sei "eine Menge Jugend in diesem Team", es gebe "keinen Grund, warum wir nicht weitermachen und nächstes Jahr noch besser sein können". Nun erklärt Ferguson in der Mitteilung zu seiner Entscheidung: "Es ist der richtige Zeitpunkt. Für mich ist es wichtig, den Verein in bestmöglicher Verfassung zu hinterlassen - und ich denke, das tue ich."

Die besten Sprüche des Sir Alex Ferguson

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

In den vergangenen Jahren war wegen gesundheitlicher Probleme immer wieder über einen Abschied Fergusons spekuliert worden. Im Sommer muss er sich einer Hüftoperation unterziehen. Künftig übernimmt Ferguson bei den "Red Devils" einen Posten im Vorstand und wird zudem Botschafter des Vereins.

Sein letztes Spiel auf der Trainerbank wird die Partie bei West Bromwich Albion am 19. Mai sein. Als Nachfolger wird in britischen Medien David Moyes, Trainer des Premier-League-Rivalen FC Everton, gehandelt. Auch der Name von Jürgen Klopp, Trainer von Bundesligist Borussia Dortmund, wird genannt.

"United hat Klopp an die Spitze der Nachfolgeliste für Ferguson gesetzt", schreibt der "Mirror". Der "Guardian" sieht Klopp bei Manchester als "den Mann im Scheinwerferlicht". Klopp hat zuletzt allerdings immer wieder betont, seinen bis 2016 laufenden Vertrag beim BVB erfüllen zu wollen.

chp/rtr/sid/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tyrion Lannister 08.05.2013
1. ???
Zitat von sysopGetty ImagesEs ist das Ende einer Ära - und was für einer. Sir Alex Ferguson, seit 1986 Trainer von Manchester United, hat seinen Rücktritt zum Saisonende angekündigt. Der 71-Jährige sammelte Trophäen wie kaum ein anderer, sein ruppiger Ton war legendär. http://www.spiegel.de/sport/fussball/manchester-united-trainerlegende-ferguson-erklaert-ruecktritt-a-898699.html
Klopp als Nachfolger? Hat denn (nach Götze und Gündogan) jeder bei Dortmund eine Ausstiegsklausel...? Anyway, wäre definitiv ein Ritterschlag für den Pöhler (und der Todesstoß für den BVB).
stefansaa 08.05.2013
2.
Zitat von Tyrion LannisterKlopp als Nachfolger? Hat denn (nach Götze und Gündogan) jeder bei Dortmund eine Ausstiegsklausel...? Anyway, wäre definitiv ein Ritterschlag für den Pöhler (und der Todesstoß für den BVB).
Ist ja witzig. Vor 10 Minuten als die Meldung kam, stand da noch nichts vom Klopp. Naja. Ansonsten verabschiedet sich damit einer der ganz Großen. Fergussen weiß wie man aus Kindern echte Spieler formt. Die einerseits auf dem Platz Top-Leistungen zeigen aber auch abseits des Platzes mit dem Medienrummel umzugehen wissen. Erfolgreich war er ebenfalls und hat Manchester United zu einem der Top-Vereine in Europa gemacht.
Freifrau von Hase 08.05.2013
3. Klopp
Klopp geht zu Manchester, wenn er mit dem BVB das Champions-League-Finale gewinnt. Denn dann hätte er mit dem BVB alles erreicht und es könnte nur noch bergab gehen. So würde er in Dortmund Heiligen-Status erreichen.
A. Lusthanf 08.05.2013
4. Wieviel Kaugummis...
hat dieser Mann eigentlich vernichtet? Als Bayern-Fan kann ich dem Mann nur meinen tiefen Respekt zollen. Gerade auch wegen Barcelona.
ovoso 08.05.2013
5. Nachfolger
Ich hätte auf jemanden wie Giggs als Nachfolger gehofft. Erst als Co- bzw Assisent von Sir Alex und dann in ein paar Jahren er selbst ( wahrscheinlich als Spielertrainer ;) ) Aber Respekt Ferguson für diese sicher einmalige Leistung !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.