Premier League Van Gaals Team wieder ohne Tore

Sieben Mal in Folge hatte Manchester United nicht gewonnen. Das jüngste Duell gegen den FC Chelsea sollte den lang ersehnten Sieg bringen - doch daraus wurde nichts. Für Trainer Louis van Gaal ist das kein Grund für Konsequenzen.

ManUnited Coach van Gaal: Es gebe "keinen Grund zurückzutreten"
AP/dpa

ManUnited Coach van Gaal: Es gebe "keinen Grund zurückzutreten"


Im Krisenduell mit dem FC Chelsea hat Manchester United den so sehnlichst erhofften Sieg verpasst. Mit Bastian Schweinsteiger, der seine Dreispielesperre abgesessen hatte und 90 Minuten durchspielte, blieb die Mannschaft des stark kritisierten Trainers Louis van Gaal beim 0:0 auch im achten Pflichtspiel in Serie ohne Sieg. Die Zukunft des 64 Jahre alten Coachs ist daher weiter ungewiss.

Dennoch zeigte sich van Gaal zuversichtlich. "Wenn die Spieler unter diesem Druck so eine Leistung zeigen, gibt es für mich keinen Grund zurückzutreten. Sie haben für mich gefightet", sagte der Niederländer. "Sogar die Zuschauer haben trotz des Resultates applaudiert, deswegen kann ich nicht sagen, dass ich besorgt bin. Ich habe weiterhin vollstes Vertrauen in den Vorstand und in meine Spieler."

Manchester begann als Gastgeber stürmisch, hatte aber bereits nach drei Minuten Pech, als ein Schuss von Juan Mata an die Latte prallte. Im Gegenzug glänzte United-Keeper David de Gea mit einem Reflex nach einem Kopfball von John Terry. Chelseas Keeper Thibaut Courtois hatte Glück, als Anthony Martial in der 16. Minute den Pfosten traf.

"Wir haben einen großen Fight geliefert"

Nach dem Seitenwechsel zeigten beide Schlussmänner ihre Stärken. Drei Minuten nach dem Wiederanpfiff konnten die Spanier Pedro und César Azpilicueta ihren Landsmann de Gea nicht überwinden. In der 56. Minute war Courtois zur Stelle, als Ander Herrera aus kurzer Distanz am Belgier scheiterte. Am Ende blieb es beim 0:0. "Wir haben einen großen Fight geliefert", erklärte Englands Nationalspieler Wayne Rooney. "Es ist eine schwierige Zeit, aber wir werden wieder gewinnen." ManUnited bleibt Sechster, Chelsea steht auf Rang 14.

Vorerst die Tabellenspitze übernahm der FC Arsenal mit Mesut Özil und Per Mertesacker. Die Gunners waren zwei Tage nach der 0:4-Pleite in Southampton nicht wiederzuerkennen und besiegten den AFC Bournemouth 2:0 (1:0). Mit 39 Punkten stehen die Nord-Londoner zumindest bis Dienstag auf Rang eins. "Drei Punkte, kein Gegentreffer, Platz eins. Top", schrieb der starke Özil bei Twitter.

Der Spielmacher bereitete mit seiner 16. Saisonvorlage die Führung für das Team von Trainer Arsène Wenger durch Gabriel (27.) vor. Den 2:0-Endstand erzielte der 27-Jährige selbst. "Özil könnte den Ball ohne Kratzer durch eine Käsereibe schieben", schwärmte Englands ehemaliger Weltklassestürmer Gary Lineker bei Twitter.

jat/dpa/AP/rtr



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bueckstueck 28.12.2015
1. Van Gaals Problem ist:
Van Gaal. Wer solche Sätze stanzt, hat ein Wahrnehmungsdefizit: "Ich habe weiterhin vollstes Vertrauen in den Vorstand und in meine Spieler." Der Vorstand muss Vertrauen in den Trainer haben, nicht so sehr umgekehrt. Schliesslich hängt sein Job davon ab...
MarkusSvoboda 28.12.2015
2. Rechtschreibung
Hilfe! Jetzt also auch in Spiegel-Online: Die Apostrophen kommen. Was ich bisher eher im Milieu von "Susi's Strickshop" verortet hatte, bricht jetzt also auch in diesem Mainstream-Medium durch: Ein Genitiv-S wird durch einen Apostroph abgetrennt. Das war immer und ist auch noch - und bleibt hoffentlich - falsch. Daß es im Englischen korrekt ist, ändert nichts daran. Besser wird dieser Lapsus auch nicht dadurch, daß es sich hier offensichtlich um eine Agenturmeldung handelt. Bitte lieber Spiegel: Sorgfältig redigieren. Und darauf achten, daß die Redakteure die Grundregeln der deutschen Rechtschreibung beherrschen. Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. Die Redaktion.
bobflag 28.12.2015
3. Zwei engl. Traditionsmannschaften
großer Fussball, als ob der FC N auf den HSV trifft. Mit begeisterungsfähigen, realitätsfernen Kommentatoren passt es auch. Ein Glück für SKY dass die nicht Reif auf diese "Spiele" ansetzt. (Ich denke er verweigert sich. Zu Recht)
rudy532 28.12.2015
4.
Nach Muenchen nun auch Manchester.Van Gaal ist einfach nicht so gut,wie er glaubt.
ptb29 29.12.2015
5. Immerhin 0:0
Ein Punkt gegen die mit neuem Trainer angetretenen Londoner.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.