Manchesters Champions-League-Aus: Sir Alex beschimpft triumphierende Bayern-Spieler

Aus Manchester berichtet Sebastian Winter

Der FC Bayern bejubelt den ersten Einzug ins Champions-League-Halbfinale seit 2001 - Manchester United hadert mit dem Aus: Trainer Ferguson wirft den Münchnern vor, sie hätten den Platzverweis für seinen Abwehrspieler Rafael provoziert. "Typisch deutsch", wettert der Coach.

CL-Viertelfinale: Robben geht volles Risiko Fotos
Getty Images

Zum ersten Mal hat Manchester United daheim gegen die Bayern gewonnen. Gefreut hat sich bei Englands Meister nach diesem Viertelfinal-Abend in der Champions League aber niemand. Der Favorit ist gegen den FC Bayern ausgeschieden. Völlig unverdient, würde man nur die ersten 40 Minuten des Rückspiels betrachten, in denen München von Manchester vorgeführt wurde. Völlig verdient, betrachtet man die zweite Halbzeit, in der die Münchner das Spiel kontrollierten.

Zunächst kam es für die Gäste jedoch noch schlimmer als im Hinspiel, in dem Manchesters Stürmer Wayne Rooney mit seinem 63-Sekunden-Tor die Münchner überrumpelt hatte: Entgegen allen Ankündigungen und trotz seiner Knöchelblessur lief der ManU-Star auch in Old Trafford von Beginn an auf.

Und dann gingen die Überraschungen für die Münchner weiter: Gleich zwei frühe Gegentore mussten sie hinnehmen, durch Darron Gibson (3.) und Nani (7.), der den Ball mit der Hacke an Bayerns Torwart Jörg Butt vorbei ins Netz zauberte. Die 74.482 Zuschauer trieben Manchester nach vorn zu und schienen die Gäste einzuschüchtern - die Bayern verloren in der ungewohnten Atmosphäre ihre Spiel-Philosophie. Langer Ballbesitz? Kontrolliertes Spiel? Schneller Raumgewinn über die Außenpositionen? Nichts von van Gaals Fußballlehre war mehr zu sehen.

Die Bayern-Defensive braucht Verstärkung

Stattdessen die blanke Verunsicherung. Holger Badstuber als Beispiel zu nehmen, ist einfach, denn der 21-Jährige hatte in den ersten 45 Minuten gegen Manchester seinen wohl schwächsten Auftritt als Linksverteidiger im Bayern-Dress. Doch nicht nur Badstuber, der von Franck Ribéry nach wie vor kaum Hilfsdienste in der Defensive bekommt und gegen den starken Antonio Valencia spielen musste, war überfordert. Die komplette Bayern-Hintermannschaft wirkte wie ein Freizeitkicker-Team. Wie hypnotisiert vom magischen Angriffswirbel Manchesters wankten die Gäste umher, inklusive Torwart Butt, der bei Gibsons Schuss zum 0:1 nicht gut aussah.

Dass im defensiven Bereich - auf der linken Abwehrseite, in der Innenverteidigung und in Zukunft sicher auch auf der Torwartposition - Handlungsbedarf besteht, wissen die Bayern-Verantwortlichen. So offensichtlich überfordert sah man die Hintermannschaft des deutschen Rekordmeisters jedoch selten.

Trotzdem gehört es zu den Charakteristika des Bayern-Spiels dieser Saison, dass die Mannschaft, so aussichtslos ihre Situation auch erscheinen mag, immer wieder ein Korrektiv findet, das ihre Schwächen ausgleicht. Im Spiel gegen Manchester bestand dieses Korrektiv in einzelnen Geistesblitzen in der Offensive, die - wie schon im Hinspiel - kaum eine richtig gute Chance hatte, aber dennoch zwei Tore machte: Ivica Olic bekam den Ball vom stark kämpfenden Bastian Schweinsteiger und dem eher verloren wirkenden Thomas Müller und nutzte die einzige Unaufmerksamkeit des ManU-Mittelfeldspielers Michael Carrick zum 1:3 (43.). Plötzlich waren die Bayern wieder nur ein Tor vom Halbfinale entfernt.

Und Manchester? Alex Fergusons Elf kam wie schon im Hinspiel ohne ihren Esprit der ersten 45 Minuten aus der Kabine. Und mit fataler Unbeherrschtheit: Der junge Rechtsverteidiger Rafael sah zu Recht Gelb-Rot wegen Fouls an Ribéry (50.) und sprengte so Manchesters Abwehr. Für Trainer Ferguson war dies der Knackpunkt der Partie. "Die Herausstellung hat das Spiel zweifellos geändert. Hätten wir zu elft zu Ende gespielt, wären die Bayern niemals weitergekommen." Aus Fergusons Sicht haben die Bayern-Spieler den Platzverweis provoziert. "Sie haben den Schiedsrichter umringt und ihn zu der Entscheidung gedrängt. Typisch deutsch", so der Coach.

"Ich dachte England ist für Fairness berühmt"

Bayern-Trainer Louis van Gaal widersprach seinem Kollegen: "Ich teile seine Meinung nicht", sagte er. "Jeder Spieler muss wissen, dass nach einer Gelben Karte die nächste Karte den Platzverweis bedeutet." Angesprochen auf Fergusons Meinung, dass Manchester zu elft weitergekommen wäre, sagte van Gaal: "Nach einer Niederlage sagt sich das leicht. Ich glaube Alex ist enttäuscht, aber ich dachte, England ist für seine Fairness bekannt." Weiterer Zorn Fergusons richtete sich gegen die angeblichen Attacken auf den angeschlagenen Rooney, der fünf Minuten später ausgewechselt wurde. "Ich glaube, es war offensichtlich. Es gab immer wieder Attacken und er hat keinen Schutz bekommen. Der Schiedsrichter hätte einschreiten müssen."

Nach dem Rooney-Wechsel kamen die Bayern endgültig ins Spiel. Sie schnürten das in der Offensive erstarrte Manchester in dessen Hälfte ein und zeigten glänzende Moral. Trotz der Anstrengungen der vergangenen Wochen stemmte sich der deutsche Rekordmeister wie schon in Turin und Florenz auch in Manchester erfolgreich gegen das Champions-League-Aus und spielt nun am 21. und 27. April gegen Olympique Lyon um den Einzug ins Finale. Diese Leistung, lobte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge während seiner Bankett-Rede, habe man dem "unglaublichen Willen und großen Kampfgeist" des Teams zu verdanken.

Aber auch einer guten Portion Glück. Und nicht zuletzt den Einzelkönnern, die die Bayern in der 74. Minute ins Halbfinale schossen: Ein Eckball des ansonsten eher mäßigen Ribéry segelte unkonventionell Richtung Strafraumgrenze, Arjen Robben kam heran und zog volley ab - wie Lothar Matthäus 1992 gegen Leverkusen. Der Ball knallte wunderschön ins linke Eck, die Halbfinal-Träume Manchesters zerstoben in ihrem eigenen, von Manchesters Fußballikone Sir Bobby Charlton "Theatre of Dreams" genannten Stadion. Robben hingegen hat seiner Sammlung ungemein wichtiger Tore in dieser Saison ein weiteres hinzugefügt. Vielleicht das bedeutendste.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 253 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. geschockt
ohnewert 08.04.2010
Zitat von sysopDer FC Bayern bejubelt den ersten Einzug ins Champions-League-Halbfinale seit 2001 - Manchester United hadert mit der Niederlage: Trainer Ferguson wirft den Münchnern vor, sie hätten den Platzverweis für seinen Abwehrspieler Rafael provoziert. "Typisch deutsch", wettert der Coach. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,687803,00.html
ich glaube der gute sir alex war wirklich schwer geschockt ... 4:4 und raus - damit hat er nicht gerechnet
2. yup
Oskar ist der Beste 08.04.2010
Zitat von sysopDer FC Bayern bejubelt den ersten Einzug ins Champions-League-Halbfinale seit 2001 - Manchester United hadert mit der Niederlage: Trainer Ferguson wirft den Münchnern vor, sie hätten den Platzverweis für seinen Abwehrspieler Rafael provoziert. "Typisch deutsch", wettert der Coach. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,687803,00.html
also, vorweg, ich finde das, was Bayern Muenchen darstellt, einfach abscheulich fuer den deutschen Fussball....aber als jemand, der in England gestern abend im Pub die daemlichen Gesichter der englischen Saufnasen begutachten konnte und zu dem der einzige gewesen ist, der jubelnd den Pub verliess, kann ich mich nur freuen, dass den Englaendern mal wieder ordentlich in den Arsch getreten wurde. Hoffen wir auf eine Wiederholung heute abend durch Wolfsburg und dann im Viertelfinale in Sued Afrika.
3. Hier irrt der Mann!
Flatterleine 08.04.2010
dieser von Fallsucht befallene ist nun einmal Franzose. Aber ansonsten hat er schon Recht. Wie man ein solch überlegen geführtes Spiel ab der 4Ozigten aus der Hand geben kann, diese Frage muss er sich unabhängig davon schon allein beantworten. Ein Blick nach Barcelona hätte schon gereicht.
4. Ein Freilos, das dann doch keines war!
hazadeur 08.04.2010
Zitat von sysopDer FC Bayern bejubelt den ersten Einzug ins Champions-League-Halbfinale seit 2001 - Manchester United hadert mit der Niederlage: Trainer Ferguson wirft den Münchnern vor, sie hätten den Platzverweis für seinen Abwehrspieler Rafael provoziert. "Typisch deutsch", wettert der Coach. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,687803,00.html
Da ist aber jemand angekratzt! Sir Ferguson sollte aber wohl auf dem Teppich der Realität bleiben. Rafael hätte bereits nach seinem ersten Foul die Rote Karte sehen müssen, da es sich in meinen Augen klar um eine Tätlichkeit gehandelt hat. Und der arme Rooney? Der ist doch selbst ein Rumpelfußballer, der mehr prügelnd als spielend über den Fußballplatz tobt. Was beschwert sich Sir Ferguson also, wenn er einen halbkaputten Rooney aufstellt? Der hat es ja gerade zu auf eine weitere Verletzung angelegt. Letztlich hat ManU einfach nur versagt! Wer es nicht schafft, einen 3:0 Vorsprung über die Zeit zu "retten", dem ist nicht mehr zu helfen. Beim 3:0 war ManU dann ja auch noch komplett. Da hat wohl die taktische Einstellung der Mannschaft von ManU nicht gestimmt und das geht auch auf die Kappe von Sir Ferguson. Also nicht über die Bayern oder die "typisch Deutschen" meckern, sondern sich mal selbst an die Versagernase fassen! Das "Freilos" FC Bayern war dann eben wohl doch nicht so frei, wie es so manch arroganter Engländer gesehen hat.
5. typisch deutsch?
Klo 08.04.2010
Zitat von sysopDer FC Bayern bejubelt den ersten Einzug ins Champions-League-Halbfinale seit 2001 - Manchester United hadert mit der Niederlage: Trainer Ferguson wirft den Münchnern vor, sie hätten den Platzverweis für seinen Abwehrspieler Rafael provoziert. "Typisch deutsch", wettert der Coach. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,687803,00.html
Typisch deutsch? Das klingt dann doch wohl sehr seltsam, denn der von Rafael gefoulte Spieler war in beiden Fällen Franck Ribery und der ist alles mögliche, aber bestimmt nicht "typisch deutsch". Er war es auch, der die Karte gefordert hat, aber damit hatte er in der Situation nicht unrecht. Ich bin von Manchester etwas enttäuscht, wenn man das Spiel leichtfertig vergeigt und dann bei anderen die Schuld sucht. Das ist nicht gerade "sportsman like".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Alex Ferguson
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 253 Kommentare

Themenseiten Fußball
Tabellen