Manuel Neuer über DFB und Özil "Fakt ist, dass einiges geändert werden muss"

Erstmals hat sich Nationalmannschaftskapitän Manuel Neuer zum Rücktritt von Mesut Özil geäußert. Für den Neuaufbau des deutschen Teams nimmt er die DFB-Verantwortlichen in die Pflicht.

Manuel Neuer
DPA

Manuel Neuer


DFB-Kapitän Manuel Neuer hat Verständnis für den Rücktritt von Mesut Özil aus der deutschen Fußballnationalmannschaft geäußert. "Es ist die Entscheidung jedes einzelnen Spielers. Die Gründe muss man für sich selbst suchen, und die hat er dann auch gefunden", sagte Neuer am Rande des Trainingslagers von Bayern München in Rottach-Egern: "Diese Entscheidung akzeptieren wir natürlich."

Rassismus habe Özil sicher "überhaupt nicht" in der Mannschaft erfahren, sagte Neuer. "Wir haben immer versucht, alle Spieler zu integrieren und dass wir alles auch für unsere Mitspieler getan haben, damit jeder auch mit einem guten Gefühl in die Spiele geht."

Aufgabe der Verantwortlichen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sei es nun, "die Mannschaft zu strukturieren und ihr wieder ein Gesicht zu verpassen", sagte Neuer. Es gehe auch darum, "wieder die Spieler da zu haben, die auch wirklich stolz sind, für die deutsche Nationalmannschaft zu spielen, und alles dafür geben, für das eigene Land zu spielen, damit man wieder in die Erfolgsspur kommt".

Ein Neustart beim entthronten Weltmeister sei notwendig. "Ich denke, dass sich sowieso einiges tut bei der Nationalmannschaft und auch im DFB. Dann wird man erst einmal abwarten müssen, wie dieser Neustart aussieht. Fakt ist, dass einiges geändert werden muss", sagte er.

mfu/sid/dpa



insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ttvtt 02.08.2018
1. Ist das alles?
Ist das Alles was Neuer gesagt hat. Oder nur stark gekürzt? Wenn das alles ist, wäre es sehr dürftig. Ich würde mir wünschen, dass man einfach Löw austauscht.
Newspeak 02.08.2018
2. ....
"wieder die Spieler da zu haben, die auch wirklich stolz sind, für die deutsche Nationalmannschaft zu spielen" Netter Seitenhieb. Wen er wohl meint? Vielleicht schweigen ja alle anderen, weil sie nichts Positives sagen könnten? Der "Teamgeist" jedenfalls war wohl nur werbewirksame Fassade.
telarien 02.08.2018
3. Als Kapitän
Ich wüsste gerne, wie Manuel Neuer im Nachhinein seine eigene Nominierung ohne Spiel im Jahr davor einschätzt. Als Person und Bayernspieler fand er es sicher verdient und richtig. Als Kapitän hätte er es als völlig falsches Signal an die Mannschaft ablehnen müssen. Denn es bedeutete: Leistung ist egal, Verdienste der Vergangenheit zählen.
tiricompas 02.08.2018
4. Austausch
Hat den Herr Neuer auch über Fairness gesprochen und über sich selbst. Wie kann es sein dass ein perfekter Torwart der die ganze Season gespielt hst kurzfristig gegen einen lange verletzten ausgetauscht wird. Fuer eine echte Erneuerung braucht man neben den Spielern auch eine Erneuerung bei den Trainern und Managern.
aurichter 02.08.2018
5. Zwischen den Zeilen
Zitat / Es gehe auch darum, "wieder die Spieler da zu haben, die auch wirklich stolz sind, für die deutsche Nationalmannschaft zu spielen und alles dafür geben, für das eigene Land zu spielen, damit man wieder in die Erfolgsspur kommt". / Ende. Na wenn das keine Andeutung in eine bestimmte Richtung ist, warum sollte Neuer - der nun nicht als Einfallspinsel bekannt ist - dann wohl eine derartige Ansage machen. Alles sehr misteriös und schleppend von unseren NM Gladiatoren. Was kommt also noch in dieser Richtung?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.