Ehemaliger Nationalspieler Bode kritisiert Fußball-Fokussierung im TV

"Der hoch kommerzialisierte Fußball macht andere Sportarten klein": Marco Bode wünscht sich von ARD und ZDF, Randsportarten mehr Präsenz zu verschaffen. Als gutes Beispiel nannte er die European Championships.

Marco Bode
DPA

Marco Bode


Der frühere Fußball-Nationalspieler Marco Bode hat die Fußball-Fokussierung in ARD und ZDF kritisiert. "Ich denke, dass die öffentlich-rechtlichen Sender sich stärker um andere Sportarten kümmern müssten", sagte der Aufsichtsratschef von Bundesligist Werder Bremen im Interview mit der "Welt am Sonntag".

Bode ist sich bewusst, dass sein Vorschlag nicht überall auf Gegenliebe trifft. "Mit dieser Forderung schieße ich als Fußball-Verantwortlicher vielleicht ein Eigentor. Denn wir sind natürlich froh, dass der Fußball so populär ist. Andererseits haben öffentlich-rechtliche Sender einen gesellschaftlichen Auftrag und sollten deshalb auch andere Sportarten zeigen."

Nach Meinung des 49-Jährigen sollten ARD und ZDF "anders als die privaten Sender nicht so sehr auf die Quoten schauen". Bode ist sich aber darüber bewusst, dass der Fußball alles in den Schatten stellt: "Der hoch kommerzialisierte Fußball macht andere Sportarten klein." Allerdings könne man das nicht dem Fußball vorwerfen. Die Popularität sei nun mal da: "Trotzdem sollten wir uns kritisch damit auseinandersetzen. Wir dürfen die Menschen nicht verlieren."

Bode forderte die Verantwortlichen in anderen Sportarten auf, ebenfalls einen Beitrag zu einer besseren TV-Präsenz zu leisten: "Man kann über neue Formate nachdenken, die mehr Aufmerksamkeit erzeugen. So wie etwa die gerade ins Leben gerufene Idee der European Championships."

bam/sid



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zeisig 19.08.2018
1. Das Publikumsinteresse entscheidet.
Man kann nicht Sendeplatz bei ARD oder ZDF mit Randsportarten blockieren, die kaum jemand sehen will. Andererseits sollte man dann so konsequent sein, und irgendwelche todlangweiligen Freundschaftsländerspiele, die ebenfalls Volksverarschung darstellen, sowie irgendwelche Supercup, Audicup oder wie diese Pseudoturniere , die kurz vor Begiin der Bundesligasaison stattfinden, ebenfalls nicht mehr übertragen.
hans-rai 19.08.2018
2. Da kann man nur zustimmen...
..und wie abwechslungsreich und unterhaltend die European Championships waren, hat mir viel Freude gemacht, auch wenn es vielleicht zu viele Wettbewerbe auf einmal waren. Das teilweise lustlose Herumgekicke mancher Übertragungen nervt inzwischen. Die Faszination "Fußball" wird überstrapaziert. Mutig von Marco Bode, das mal deutlich auszusprechen. Danke dafür!
Crom 19.08.2018
3.
Bei ARD und ZDF kommt doch immer weniger Fußball. Das ZDF zeigt z.B. keine Champions League mehr. Die WM-Qualifikation lief bei RTL etc.pp. Da müssen die ÖR zwangsläufig andere Sportarten zeigen.
ge1234 19.08.2018
4. Nun ja....
.... es gibt ja z.B. schon alljährlich auf den ÖR von Dezember bis März jedes Wochenende diese endlos langweiligen, mehrstündigen Übertragungen diverser Wintersportarten wie Langlauf, Skispringen, Biathlon etc. pp., die keine S.. oder wenn, dann allenfalls nur eine kleine, unbedeutende Minderheit interessieren. Fussball ist nun mal Volkssport Nummer 1 in Deutschland, insofern sollten die ÖR ihrem gesellschaftlichen Auftrag dahingehend erfüllen, dass sie für all die, die sich kein Bezahlfernsehen leisten können, eher mehr Fussball übertragen als weniger, und dann auch relevante Spiele und nicht irgendwelche Gaudivorbereitungsspiele á la Audi- oder Supercup!
kai.friedrich 19.08.2018
5. Mutig, aber nötig!
Guter Beitrag Herr Bode! Schön das der Vorschlag aus den Reihen des Fußballs kommt! Tatsächlich haben die ÖR die Auftrag möglichst viel Breitensport zu zeigen, aber dazu gehört ja mehr als nur Fußball! Hier geht es an er nicht nur um die Präsenz des Fußballs im Fernsehen, sondern auch in den Sportvereinen. Gerade Vereine kleine Sparten in Vereinen leiden unter dem Fußball. Oft erhalten Spieler auf Kreis- und Bezirksebene Geld, andere Sportarten gehen da leer aus und müssen sogar Fahrtkosten zu den Spielen selbst tragen. Der Fußball ist überrepräsentiert, hier ist es wichtig dies zu stoppen! Die Eurogames waren der richtige Ansatz, vielleicht gelingt es uns doch noch das Sportland Deutschland zu retten...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.